Der Preis ist immer noch der ultimative Richter

Der folgende Grundlagenbeitrag erschien vor mehr als 2 Jahren am 13.07.16 im Premium-Bereich und ist von so grundsätzlicher Natur, dass ich ihn heute mit minimalen Anpassungen auch in den freien Bereich stelle:

-------------------

Theoretisch die Funktionsweise der Markttechnik zu erklären, ist die eine Sache. Mit theoretischen Erklärungen kommt man in der Regel nicht weit. Sie werden gelesen, aber oft nicht wirklich begriffen und durchdrungen.

Für diesen Unterschied gibt es im Deutschen das Wort "begreifen". Es kommt vom Haptischen und versinnbildlich damit, dass man eine Sache selbst erfahren, verinnerlicht und daher "begriffen" hat. Theoretische Erklärungen werden dagegen zwar oberflächlich "verstanden", aber oft eben nicht "begriffen", denn das ist erst dann der Fall, wenn die Wahrheit sozusagen "in Fleisch und Blut" übergegangen ist.

Hier auf surveybuilder.info versuche ich, Zusammenhänge "begreifbar" zu machen und nutze daher immer wieder konkrete Anlässe aus dem Marktgeschehen, um daran die prinzipiellen Mechanismen des Marktes zu erläutern.

Und eine der entscheidenden Fragen ist dabei immer wieder: Warum funktioniert denn Markttechnik überhaupt?

Wir kennen doch die Kommentare von denen zur Markttechnik, die irrigerweise glauben, Kurse würden sich alleine aufgrund fundamentaler Bewertungen bilden. Da kommen dann Argumente wie Markttechnik sei ja nur bunte Linien, sei Kaffeesatzleserei und die empörte Frage: Wie soll man denn aus reinen Vergangenheitsdaten etwas über die Zukunft heraus lesen können?

Leider zeigt gerade der letzte Satz, dass überhaupt nicht verstanden wird, worum es geht. Denn es geht nicht um die Zukunft, es geht um die Gegenwart.

Und was sind denn Fundamentalwerte anderes als Vergangenheitsdaten? Die sind wirklich und eindeutig in der Vergangenheit verhaftet, denn zwischen dem Datum, in dem sie erhoben werden und dem Zeitpunkt der Veröffentlichung, vergeht immer Zeit. Mit der Markttechnik können wir aber in der Gegenwart, im "Hier und Jetzt" dem Markt "unter die Haube" schauen und was das bedeutet, will ich Ihnen nun an einem konkreten Beispiel zeigen.

Denn gestern Nachmittag habe ich Ihnen mit Exact Sciences (EXAS) eine Aktie vorgestellt, von der ich wenig bis nichts wusste und die nur aufgrund der Markttechnik auf meinen Radar gekommen ist. Ich schrieb:

Eine weitere Aktie aus dem Healthcare/Biotech-Universum, die wir hier aber nach meiner Erinnerung noch nicht besprochen haben, ist der "Schaufel-Hersteller" mit seinen Krebs-Tests.

Auf meinen Radar ist die Aktie aufgrund ihrer Chartstruktur gekommen und das Wissen darum was sie machen, hat mich zumindest nicht abgeschreckt, wie wohl ich bestimmt nicht alles verstehe.

Hier ist die Chartstruktur:

EXAS 12.07.16

EXAS 12.07.16 2

Sehen Sie, wie die Aktie unter erhöhtem Volumen "nach oben schmilzt"? Da ist eine Menge Dampf darauf und die Struktur indiziert einen baldigen, weiteren Schub nach oben.

So weit gestern um 17 Uhr. Schon wenige Stunden später, sah die Aktie so aus:

EXAS 13.07.16

Stunden nach dem Hinweis schon 6% höher. Habe ich eine Glaskugel? Was ist passiert?

Ganz einfach, medial wurden Gerüchte bekannt, dass vielleicht der grosse Gensequenzierer Illumina (ILMN) das Unternehmen kaufen will. Und diese Nachricht war schnelle 6% wert.

Nun würden Andere sich vielleicht darin sonnen, welch "tolle Analyse" sie ja zu Exact Sciences gemacht hätten - Blah, Blubb, Bläh. 😛

Ich nicht. Ich sage klipp und klar, ich bin von der Nachricht ebenso überrascht wie Sie. Ich hatte keine Ahnung, dass das diskutiert wird und kann Ihnen heute auch kein bischen sagen, ob und was da dran ist oder nicht.

Ich bin aber *nicht* überrascht, dass überhaupt so ein Schub kommt. Genau diese Chance hat mir ja die Markttechnik - das "Hochschmelzen" - signalisiert und deshalb bin ich auf die Aktie aufmerksam geworden, die statt Krebs-Tests auch Verhütungsmittel herstellen könnte, es hätte keinen Unterschied gemacht.

Wie ist das möglich? Ganz einfach, weil man viel reden kann, wenn es aber darum geht in eine Aktie zu investieren, muss man kaufen und das zeigt sich im Volumen und in steigenden Kursen. Die Wahrheit liegt eben auf dem Platz.

Wir müssen uns auch klar machen, dass der Moment in dem solche Gerüchte in den Medien auch die völlig ahnungslose Mehrheit erreichen - wie uns - in der Regel nicht der Moment ist, in dem die Gerüchte entstehen.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, wurde die Frage einer Übernahme durch Illumina, schon bei Investoren diskutiert, die weit näher am Unternehmen sind. Und wenn die das Gerücht für belastbar halten, dann kaufen die und das zeigt sich wie? Eben in dem eine Aktie so hochschmilzt, wie sie das getan hat.

Erst viel später wird dann "Joe Sixpack" - also wir 😛 - durch die Medien auch auf das aufmerksam, was andere schon vorher auf dem Radar hatten.

Hier war also schon eine Art "fundamentale Ursache" für die plötzliche Stärke in der Aktie vorhanden und sei es auch nur ein mehr oder weniger qualifiziertes Gerücht. Wir hatten aber keine Ahnung davon, weil andere im Markt mehr wussten und es vor allem früher wussten als wir.

Trotzdem konnten diese "Anderen", diese "Insider" sich nicht vor uns verstecken, denn sie mussten ja beständig kaufen. Und das konnten wir in dem Muster des zulaufenden Dreiecks unter Volumen erkennen.

Markttechnik hat uns also einen Blick in die unmittelbare Gegenwart gewährt und uns damit besser für die Zukunft aufstellen lassen, als ohne dieses Wissen.

Markttechnik kennt aber immer noch nicht die Zukunft, darum geht es nicht. Vielleicht wird heute das Gerücht hart dementiert und alles fällt wieder zusammen. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Vielleicht stehen auch noch ganz andere Gründe hinter dem Schub, die wir nicht kennen. Vielleicht. Vielleicht auch nicht.

Markttechnik sagt uns aber mit Erfahrungswerten, was wahrscheinlicher ist, weil sich Muster eben immer wiederholen. Und da gilt nach dem "Measured Move Prinzip", dass nach so einem initialen Schub eher noch mehr nachkommt. Das ist nicht sicher, aber doch wahrscheinlicher, als dass alles wieder zusammen bricht.

Ich hoffe, ich konnte an dem Beispiel noch einmal das Prinzip deutlich machen. Denn der Preis (die Kurse) sind der ultimative Richter. In ihnen kristallisiert sich das gesamte Wissen des Marktes im "Hier und Jetzt" und wenn diese Preise plötzlich stark steigen, obwohl dafür kein Grund sichtbar ist, dann gibt es sehr wohl einen Grund, wir kennen ihn nur (noch) nicht.

Nichts gibt uns so ein ehrliches und ungeschminktes Bild auf die Wahrheit des Marktes, wie der Preis.

Und die Markttechnik in all ihren Unterarten ist die Methodik, mit der wir diesen Preisbewegungen Struktur und Aussagekraft geben und daraus Wahrscheinlichkeiten für die Zukunft ableiten können.

Und deshalb gilt:

Der Preis ist der ultimative Richter

Oder in etwas griffigerer Formulierung in Anlehnung an Fussball-Weisheiten:

Die Wahrheit liegt auf dem Platz!

Denn "auf dem Platz" kann sich niemand vor uns verstecken. Vorher und hinterher, bei all dem Gerede und Geschwätz vor und nach dem Spiel, aber schon.

Ob EXAS nun von ILMN übernommen wird oder nicht, weiss ich aber immer noch nicht. Und die Markttechnik auch nicht. Das weiss abseits von den echten Insidern, schlicht *Niemand*.

Aber wenn ein Kurs stark steigt, dann steigt er stark und das ist Botschaft genug. Denn wo Rauch ist, da ist sehr oft eben auch Feuer!

Ihr Hari

-------------------------

Aktueller Nachtrag:

Wenn Sie mir nun bis zum Ende des alten Artikels gefolgt sind, habe ich noch ein Schmankerl für Sie. Denn hier ist das Langfristchart von Exact Sciences (EXAS) mehr als 2 Jahre später, den Zeitpunkt des Artikels habe ich mit einem schwarzen Kästchen eingezeichnet:

Und erneut, die Markttechnik mit dem sichtbaren Volumenschub hat nicht "gewusst", dass das im Nachgang passieren würde. Niemand "wusste" das im Juli 2016, schon gar nicht die fundamentalen Daten von damals.

Die Markttechnik mit dem sichtbaren Volumenschub hat uns aber darauf aufmerksam gemacht, dass das etwas Relevantes in Bewegung gerät und großes Geld in die Aktie zu fließen beginnt. Und dieses Wissen hat offensichtlich jede Menge Wert!

Das leistet Markttechnik, nicht mehr, aber auch nicht weniger!

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Alle Charts und Markierungen im Artikel basieren mit Dank auf Charts von

Hari-Tweets

Neuer Artikel (Frei für Alle):
Der Preis ist immer noch der ultimative Richter
https://t.co/tvsaLRe2OP

Neue Kolumne (Premium Only)
Marktlage 22.09.18
https://t.co/fTipEBHm5M

Neue Kolumne (Premium Only)
Der neue Zins
https://t.co/GLKfWLOkLh

Vor 1 Jahr sind Fondsmanager mit unsinnigen Bewertungs-Argumenten in EU-Aktien gegangen Nun, nachdem man das falsche Pferd zu Tode geritten hat, wechselt man auf die US. Genau jetzt ist daher die Zeit der Mean Reversion.

The Market is a machine to fool the majority. 😜

"Will man die Mieten oder Preise senken, muss man das Angebot erhöhen."
Sic!

https://t.co/wmV4buzPzT

Neuer Artikel (Premium Only):
Wallstreet Stream 21.09.18
https://t.co/on8lkqECfj

Neuer Artikel (Premium Only):
Bullisches Erwachen
https://t.co/RVW7F6s3Ja

Der SPX als E-Mini-Future. Bärisches können hier nur Besoffene finden.

Und klar, theoretisch kann jeden Tag *das* Top kommen. Aber selbst wenn, braucht so ein starker Bulle Zeit um eine Topbildung abzuschließen. Also gelassen bleiben!

The trend is your friend - until it ends.

Neuer Artikel (Premium Only):
Wallstreet Stream 20.09.18
https://t.co/17LRBKtM8b

Neuer Artikel (Premium Only):
Bullische Lebenszeichen
https://t.co/1TYyH5Orih

Neuer Artikel (Premium Only):
Wallstreet Stream 19.09.18
https://t.co/Oal6UZw1wJ

Neues Video (Premium Only):
Interview Jonkers-Hari

https://t.co/s5gfhPyPen

mehr laden...

Permanent am Abgrund

Folgt man dem, was zu den Märkten die meisten Klickzahlen bekommt, dann stehen wir seit Jahren permanent am Abgrund vor dem nächsten großen Crash, der noch schlimmer als 2008 werden wird.

Aktuell ist es wieder eine Ballung von , mit denen Angst gemacht wird, weil diese in der Vergangenheit manchmal geballt vor größeren Abwärtsbewegungen auftraten, aber auch nicht immer, siehe 2013 und 2017.

Schauen Sie mal objektiv auf das Chart im obigen Artikel und das Auftreten der "Omen" im Zeitstrahl und sagen mir, welche Relevanz das hatte? Ich sage es Ihnen: Keine!

Und wer sich im August 2013 von mehreren "Hindenburg Omen" hat panisch aus dem Markt vertreiben lassen, hat seitdem - trotz des Einbruchs 2015-2016 - von damals ca. 1.630 im S&P500 auf heute ca. 2.900 sagenhafte 78% Gewinn verpasst, ohne Dividenden wohlgemerkt!

Und was hatten wir vor dem Omen als medialen Angstmacher? Wir hatten zuletzt die "invertierte Zinskurve", die medial durch das Dorf getrieben wurde - ich habe mich dazu -> hier im Juli <- geäussert. Erstens ist die Zinskurve noch nicht invertiert, es ist nur eine Möglichkeit. Zweitens selbst wenn sie bald invertiert, dauert es historisch durchaus 2 Jahre, bis die Rezession dann da ist. Was also hilft uns diese "mediale Sau" dabei nun die richtige Entscheidung zu treffen? Ich sage es Ihnen: Nichts!

Und so kann ich weiter machen. Davor war es der Handelskrieg der zum Zusammenbruch führt, übrigens noch eines der wenigen Themen, das wirklich Substanz hat, denn wenn es zu einer echten Eskalation käme, wäre das wirklich sehr negativ.

Davor war es Nordkorea, Trump mit seinen Marotten, Trumps Wahl und so weiter und so fort. Die medialen Katastrophen-Theoretiker, haben immer irgend eine Sau weswegen gleich Morgen die Welt untergeht, immerhin müssen Sie ja für Klicks und damit Werbeeinnahmen sorgen.

Das Witzige dabei ist, ich stelle doch gar nicht in Abrede, dass wir mit guter Wahrscheinlichkeit bald mal wieder eine Rezession und eine echte, schmerzhafte Korrektur erleben. Vor kurzem habe ich mich über Ray Dalio lustig gemacht, der uns hat wissen lassen, .

Mein sarkastischer Kommentar dazu:

Das ist jetzt aber mal echt überraschend. Laut Experten soll auf einen heißen Sommer zuverlässig ein Winter folgen, nur ob die Schneefälle schon im Oktober oder Januar einsetzen, wissen wir nicht. Faszinierend.

Der Punkt den ich erneut machen will ist ja nicht, dass wir nicht in 2 Jahren eine Rezession bekommen können. Doch das können wir. Selbst Hindenburg Omens können irgendwann mal Recht bekommen und eine invertierte Zinskurve ist wenn sie tatsächlich da ist, sogar ein halbwegs solides Warnsignal.

Ich selber habe im internen Forum zum Thema "Rezessions-Risiko" vor Kurzem das Folgende geschrieben:

Ohne dass ich den Zeitpunkt kenne, ist ziemlich klar, dass uns in den kommenden Jahren ein schwerer Einbruch (> 20% Verlust) bevor stehen dürfte.

Wenn ich aus der Hüfte und ohne lange zu überlegen Prozensätze daran kleben müsste, würde ich sagen:

Bis Ende 2019 = 30%
Bis Ende 2020 = 60%
Bis Ende 2021 = 80%
Bis Ende 2022 = 90%

Nur hilft uns das alles herzlich wenig, weil das was 2020 oder 2021 vielleicht passiert, unser Anlageverhalten heute nicht beeinflussen darf.

Bin ich jetzt also auch ein Jünger des Nostradamus? Ach was, dann haben Sie den letzten Satz überlesen.

Machen wir uns bitte klar: Selbst wenn jetzt ein Mann aus der Zukunft uns eine Nachricht übermitteln würde, die wortwörtlich das Folgende sagt, würde uns das nicht helfen:

Im Jahr 2021 wird der S&P500 zwischen September und November einen Verlust von 24,7% erleiden

Denn selbst dann, wüssten wir immer noch nicht, ob der Markt nicht vorher noch 50% steigt und man diese Bewegung bis ins Frühjahr 2021 nicht besser mitnimmt!

Der Punkt ist also nicht, dass wir nicht bald (im Sinne von ein paar Jahren) mal wieder eine größere Krise erleiden, der Punkt ist dass es sich nicht lohnt, deswegen heute aus blinder Angst sein Anlageverhalten zu ändern!

Ich habe hier in dazu noch ein paar schöne Charts für Sie, die das Problem visualisieren.

Sie dokumentieren die Momente, in denen "Gurus" Sätze gesagt haben wie "das leichte Geld wurde schon verdient" oder wer alles wann gesagt hat, dass der nächste Crash unmittelbar bevor steht. Schauen Sie sich die drei Charts bitte mal an, das ist lehrreich!

Ich kann dazu nur sagen:

Nirgendwo wird so viel Geld liegen gelassen, als wie beim Warten auf den großen Crash, der immer später kommt als man denkt.
Schnelle Reaktion und flexibler Geist sind Zeichen erfolgreicher Trader. Mit Weissagungen bekommt man Klicks, aber nicht das Depot ins Grüne.

Dieser permanente alarmistische Ablauf, auf den so viele immer wieder herein fallen, liegt natürlich auch daran, dass sich mit Katastrophen-Szenarien und Alarmismus einfach mehr Klicks generieren lassen, als mit abgewogenen, differenzierten Sichten. Das ist die logische Folge eines "kostenlosen" Internets, bei dem der Klick die Ware ist. Wer nicht bereit ist, für gute Informationen Geld auszugeben, muss sich also auch nicht wundern, was er bekommt.

Ich kann Ihnen hier nur eindringlich sagen: Es ist *profitabler*, das alles zu überhören und nur auf den Markt zu reagieren - nur auf das zu achten, was wirklich auf dem Spielfeld gespielt wird.

Die Fähigkeit die man dann erwerben muss ist aber, dass *wenn* der Markt dann dreht, man *dann* aber auch konsequent aussteigen muss. Daran scheitern viele, die dann zu lange festhalten. Was für Muster uns da typischerweise begegnen, habe ich vor einem Jahr mal hier beschrieben: . Solche Abläufe sind also keineswegs völlig überraschend, es gibt immer vorher Warnzeichen in den Kursen.

Ganz einfach ist also kein Weg, aber es ist definitiv besser so lange wie möglich dabei zu bleiben und in Kauf zu nehmen, von den Tops dann wieder 10% abzugeben, also aus reiner Angst vor so einer 10% Korrektur dann eine 87% Bewegung zu verpassen, wie von 2013 bis heute.

Dieses Grundprinzip ist eigentlich völlig logisch und anhand von Vergangenheitscharts leicht empirisch nachzuweisen. Wenn Sie das immer noch nicht glauben, dann schauen Sie mal bitte
.

Bitte tun Sie das, schauen Sie sich das an, wenn Ihnen Ihr Depot lieb ist! Wollen Sie da wirklich immer noch Ihre Zeit damit verbringen auf den nächsten Bären-Markt zu warten?

Erneut, ich sage ja nicht, dass wir unvorsichtig sein sollen und zu blauäugigen Dauerbullen werden. Doch, es macht Sinn den ganz großen Einbrüchen aus dem Weg zu gehen zu versuchen - aber erst dann wenn diese real begonnen haben!

Noch sieht aber der US Markt stabil aus, hier ist zum Beispiel die Advance / Decline Line, deren Bedeutung als Indikator ich Ihnen letzten Dezember in -> Die Weisheit der Adcance/Decline Line <- auch im freien Bereich nahe gebracht habe:

Wir sehen hier die A/D Linie leicht rötlich und den SPX im Vergleich, die Marktbreite stimmt also und es gibt da noch kein Warnsignal in Form einer Divergenz.

Auch das ist natürlich keine Garantie. Natürlich kann diesen Herbst in den US Märkten noch ein 10% Korrektur kommen, so wie ich das in -> Fällt das Eine oder steigen die Anderen? <- hier vor 2 Wochen dargestellt habe. Und natürlich kann die kommende Woche Schwäche bringen, das ist gar nicht mal so unwahrscheinlich.

Trotzdem, langfristiges Faktum bleibt, dass nur der Anleger Erfolg haben kann, der überhaupt im Markt und dabei wachsam ist. Wer aber aus Angst vor der nächsten Korrektur permanent draußen ist, kann definitiv keinen Erfolg haben. Das ist anlagetechnisch dann sozusagen "Selbstmord aus Angst vor dem Tod".

Und zum Abschluß dieser "Predigt" noch etwas Wichtiges.

Einige von Ihnen werden jetzt rational zu dem Nicken was ich oben sage, weil sie die Logik verstehen und nachvollziehen können. Gleichzeitig spüren diese aber einen Widerstand in sich, es jetzt real umzusetzen, irgend etwas bremst im Sinne "jetzt noch nicht". Jetzt gerade *könnte* doch diese verflixte Korrektur einsetzen!

Stimmt, sie *könnte*. Es *könnte* aber auch ganz anders kommen.

Das genau ist unser "Affenhirn", das viel mehr Angst davor hat direkt nach dem Einstieg 20% zu verlieren, als ohne den Einstieg einen Anstieg von 80% zu verpassen.

Wenn Sie beginnen dieses "Affenhirn" als ihre große Hürde zu begreifen der Sie sich stellen müssen, dann haben Sie einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht. Das bedeutet aber *nicht* nach übertriebener Angst nun schlagartig ins Gegenteil zu kippen und blauäugig optimistisch zu werden.

Es bedeutet nur, uns von diesen Angst-Reflexen zu lösen und eine rationale, vorsichtig-positive Haltung zum Markt einzunehmen. Eine Haltung die große Risiken absichert, bei kleinen Risiken aber auch mal Gelassenheit zeigt.

Amen 🙂

Ihr Michael Schulte (Hari)

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Willkommen!

Willkommen! Mein Name ist Michael Schulte, hier im Blog "Hari" genannt.

Ich freue mich sehr, dass Sie den Weg zu surveybuilder.info gefunden haben!

Wer ich bin, können Sie -> hier <- nachlesen.

Was Sie auf surveybuilder.info erwartet, können Sie -> hier <- nachlesen.

Ich möchte Ihnen helfen, bei der Geldanlage und an der Börse sicherer, überlegter und erfolgreicher zu werden.

Und ich möchte Sie unterstützen, in dem ich Ihnen die tägliche, aktive Marktbegleitung eines Börsen-Profis anbiete.

surveybuilder.info ist anders

surveybuilder.info ist anders.

Hier finden Sie Qualitätsanspruch und Substanz, wertige Inhalte, Hintergrundinformationen und kommentierte Markt-Aktualität.

Das ist der Anspruch, dem wir hier jeden Tag gerecht werden wollen.

Marktschreierische Berichte oder "heisse Tips" mit "Gewinngarantie", fehlen hier ebenso konsequent, wie Werbung, blinkende Banner, Advertorials und Schleichwerbung.

Seit surveybuilder.info Ende 2011 startete, ist es das Ziel, engagierten und eigenverantwortlich agierenden Anlegern, eine völlig unabhängige und vertrauenswürdige Plattform zu bieten, auf der man gemeinsam lernen, sich austauschen und als Anleger wachsen kann.

surveybuilder.info ist daher mehr Mentoring und Börsen-Kurs, als klassischer Börsenbrief oder Blog. Und surveybuilder.info begleitet sie täglich aktiv im Börsengeschehen, so als ob Sie immer einen verlässlichen Profi an der Seite haben, der das Geschehen für Sie einordnet und kommentiert.

Börsentäglich können Sie mit 2-3 Artikeln aus meiner Feder, sowie weiteren Beiträgen der -> Kolumnisten <- und interessanten Hinweisen und Diskussionen im Forum rechnen.

Im Laufe der Jahre hat sich eine engagierte, vertraut agierende Community gebildet, die sich im Streben nach Erfolg an den Märkten, gegenseitig stützt und hilft.

Von Profis wie Fondsmanagern, Daytradern oder Vermögensverwaltern, bis zu Anfängern und Studenten, die primär lernen wollen, ist hier auf surveybuilder.info alles in der Community versammelt.

Und natürlich stellen die "normalen" Anleger die Mehrheit der Mitglieder, die im Beruf erfolgreich und eingespannt, nach einem Weg suchen, mit akzeptablem Zeitaufwand ihren Börsenerfolg zu steigern.

Uns eint der vertrauensvolle, respektvolle Umgang gebildeter Menschen, der sich auf die Kraft des ruhigen Argumentes konzentriert.

Wenn Sie eine Plattform suchen, um sich ohne forentypische Trolle, Aufschneider, Rechthaber und Egomanen qualifiziert über Börse auszutauschen, zu lernen und an sich selber zu arbeiten, sind Sie hier genau richtig!

Einen ausführlicheren Überblick über die Inhalte finden Sie -> hier <-

Welche Inhalte finden Sie hier?

Die freien Inhalte des Blogs, finden Sie in der linken Spalte und in der Navigation unter "Freier Bereich".

Teile der weit umfangreicheren Premium Inhalte, finden Sie dagegen in der rechten Spalte und in der Navigation. Wobei Sie die grosse Mehrheit der Inhalte gar nicht sehen können, wenn Sie kein Premium-Mitglied sind. Die Reiter in der Navigation scheinen daher "leer" zu sein, der umfangreiche Inhalt wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Die Premium Inhalte sind kostenpflichtig, wirklich guter und qualifizierter Inhalt, hat eben seinen Wert.

Den Medien wird ja gerne ein Nachlassen der Qualität vorgeworfen. Verwunderlich ist das nicht, denn die Finanzierung im (vermeintlich) kostenlosen Web, erfordert eben die Jagd nach Aufregern und Klickzahlen.

Wer das nicht will und gerade beim wichtigen Thema Finanzen, seriös informiert werden möchte, sollte deshalb darauf achten, dass sich die Medien offen und transparent direkt über die Leserschaft finanzieren.

Die Community und Sie

Wie können Sie zur Community dazu stossen?

Wenn Sie an einer Mitgliedschaft interessiert sind, müssen Sie sich als Erstes -> registrieren < -.

Danach können Sie sich hier -> im FAQ < - weiter informieren. Und in den umfangreichen Artikeln des freien Bereiches, bekommen Sie einen Eindruck, was Sie hier inhaltlich erwartet.

Mitglied werden, können Sie - nachdem Sie sich registriert haben - dann hier:
-> Premium Mitglied werden < -

Die jährliche Mitgliedschaft kostet aktuell 290€ incl. MwSt oder umgerechnet gut 24€ im Monat. Als Neumitglied zahlen Sie aber mit 340€ incl. MwSt im ersten Jahr bewusst etwas mehr, danach gelten auch für Sie die normalen Jahresgebühren.

Weiterlesen ...Die Community und Sie

Testimonials

Schon viele, haben sich in den vergangenen Jahren, durch surveybuilder.info in ihren Fähigkeiten und in ihrem Erfolg signifikant weiterentwickelt.

Lesen Sie, was Stimmen aus der Community zu Ihrer Mitgliedschaft sagen.

Das sind keine Werbesprüche, sondern ehrliche Sätze realer Menschen, die Sie in der Community direkt darauf ansprechen können:

-> Das sagen die Mitglieder <-