Permanent am Abgrund

Folgt man dem, was zu den Märkten die meisten Klickzahlen bekommt, dann stehen wir seit Jahren permanent am Abgrund vor dem nächsten großen Crash, der noch schlimmer als 2008 werden wird.

Aktuell ist es wieder eine Ballung von , mit denen Angst gemacht wird, weil diese in der Vergangenheit manchmal geballt vor größeren Abwärtsbewegungen auftraten, aber auch nicht immer, siehe 2013 und 2017.

Schauen Sie mal objektiv auf das Chart im obigen Artikel und das Auftreten der "Omen" im Zeitstrahl und sagen mir, welche Relevanz das hatte? Ich sage es Ihnen: Keine!

Und wer sich im August 2013 von mehreren "Hindenburg Omen" hat panisch aus dem Markt vertreiben lassen, hat seitdem - trotz des Einbruchs 2015-2016 - von damals ca. 1.630 im S&P500 auf heute ca. 2.900 sagenhafte 78% Gewinn verpasst, ohne Dividenden wohlgemerkt!

Und was hatten wir vor dem Omen als medialen Angstmacher? Wir hatten zuletzt die "invertierte Zinskurve", die medial durch das Dorf getrieben wurde - ich habe mich dazu -> hier im Juli <- geäussert. Erstens ist die Zinskurve noch nicht invertiert, es ist nur eine Möglichkeit. Zweitens selbst wenn sie bald invertiert, dauert es historisch durchaus 2 Jahre, bis die Rezession dann da ist. Was also hilft uns diese "mediale Sau" dabei nun die richtige Entscheidung zu treffen? Ich sage es Ihnen: Nichts!

Und so kann ich weiter machen. Davor war es der Handelskrieg der zum Zusammenbruch führt, übrigens noch eines der wenigen Themen, das wirklich Substanz hat, denn wenn es zu einer echten Eskalation käme, wäre das wirklich sehr negativ.

Davor war es Nordkorea, Trump mit seinen Marotten, Trumps Wahl und so weiter und so fort. Die medialen Katastrophen-Theoretiker, haben immer irgend eine Sau weswegen gleich Morgen die Welt untergeht, immerhin müssen Sie ja für Klicks und damit Werbeeinnahmen sorgen.

Das Witzige dabei ist, ich stelle doch gar nicht in Abrede, dass wir mit guter Wahrscheinlichkeit bald mal wieder eine Rezession und eine echte, schmerzhafte Korrektur erleben. Vor kurzem habe ich mich über Ray Dalio lustig gemacht, der uns hat wissen lassen, .

Mein sarkastischer Kommentar dazu:

Das ist jetzt aber mal echt überraschend. Laut Experten soll auf einen heißen Sommer zuverlässig ein Winter folgen, nur ob die Schneefälle schon im Oktober oder Januar einsetzen, wissen wir nicht. Faszinierend.

Der Punkt den ich erneut machen will ist ja nicht, dass wir nicht in 2 Jahren eine Rezession bekommen können. Doch das können wir. Selbst Hindenburg Omens können irgendwann mal Recht bekommen und eine invertierte Zinskurve ist wenn sie tatsächlich da ist, sogar ein halbwegs solides Warnsignal.

Ich selber habe im internen Forum zum Thema "Rezessions-Risiko" vor Kurzem das Folgende geschrieben:

Ohne dass ich den Zeitpunkt kenne, ist ziemlich klar, dass uns in den kommenden Jahren ein schwerer Einbruch (> 20% Verlust) bevor stehen dürfte.

Wenn ich aus der Hüfte und ohne lange zu überlegen Prozensätze daran kleben müsste, würde ich sagen:

Bis Ende 2019 = 30%
Bis Ende 2020 = 60%
Bis Ende 2021 = 80%
Bis Ende 2022 = 90%

Nur hilft uns das alles herzlich wenig, weil das was 2020 oder 2021 vielleicht passiert, unser Anlageverhalten heute nicht beeinflussen darf.

Bin ich jetzt also auch ein Jünger des Nostradamus? Ach was, dann haben Sie den letzten Satz überlesen.

Machen wir uns bitte klar: Selbst wenn jetzt ein Mann aus der Zukunft uns eine Nachricht übermitteln würde, die wortwörtlich das Folgende sagt, würde uns das nicht helfen:

Im Jahr 2021 wird der S&P500 zwischen September und November einen Verlust von 24,7% erleiden

Denn selbst dann, wüssten wir immer noch nicht, ob der Markt nicht vorher noch 50% steigt und man diese Bewegung bis ins Frühjahr 2021 nicht besser mitnimmt!

Der Punkt ist also nicht, dass wir nicht bald (im Sinne von ein paar Jahren) mal wieder eine größere Krise erleiden, der Punkt ist dass es sich nicht lohnt, deswegen heute aus blinder Angst sein Anlageverhalten zu ändern!

Ich habe hier in dazu noch ein paar schöne Charts für Sie, die das Problem visualisieren.

Sie dokumentieren die Momente, in denen "Gurus" Sätze gesagt haben wie "das leichte Geld wurde schon verdient" oder wer alles wann gesagt hat, dass der nächste Crash unmittelbar bevor steht. Schauen Sie sich die drei Charts bitte mal an, das ist lehrreich!

Ich kann dazu nur sagen:

Nirgendwo wird so viel Geld liegen gelassen, als wie beim Warten auf den großen Crash, der immer später kommt als man denkt.
Schnelle Reaktion und flexibler Geist sind Zeichen erfolgreicher Trader. Mit Weissagungen bekommt man Klicks, aber nicht das Depot ins Grüne.

Dieser permanente alarmistische Ablauf, auf den so viele immer wieder herein fallen, liegt natürlich auch daran, dass sich mit Katastrophen-Szenarien und Alarmismus einfach mehr Klicks generieren lassen, als mit abgewogenen, differenzierten Sichten. Das ist die logische Folge eines "kostenlosen" Internets, bei dem der Klick die Ware ist. Wer nicht bereit ist, für gute Informationen Geld auszugeben, muss sich also auch nicht wundern, was er bekommt.

Ich kann Ihnen hier nur eindringlich sagen: Es ist *profitabler*, das alles zu überhören und nur auf den Markt zu reagieren - nur auf das zu achten, was wirklich auf dem Spielfeld gespielt wird.

Die Fähigkeit die man dann erwerben muss ist aber, dass *wenn* der Markt dann dreht, man *dann* aber auch konsequent aussteigen muss. Daran scheitern viele, die dann zu lange festhalten. Was für Muster uns da typischerweise begegnen, habe ich vor einem Jahr mal hier beschrieben: . Solche Abläufe sind also keineswegs völlig überraschend, es gibt immer vorher Warnzeichen in den Kursen.

Ganz einfach ist also kein Weg, aber es ist definitiv besser so lange wie möglich dabei zu bleiben und in Kauf zu nehmen, von den Tops dann wieder 10% abzugeben, also aus reiner Angst vor so einer 10% Korrektur dann eine 87% Bewegung zu verpassen, wie von 2013 bis heute.

Dieses Grundprinzip ist eigentlich völlig logisch und anhand von Vergangenheitscharts leicht empirisch nachzuweisen. Wenn Sie das immer noch nicht glauben, dann schauen Sie mal bitte
.

Bitte tun Sie das, schauen Sie sich das an, wenn Ihnen Ihr Depot lieb ist! Wollen Sie da wirklich immer noch Ihre Zeit damit verbringen auf den nächsten Bären-Markt zu warten?

Erneut, ich sage ja nicht, dass wir unvorsichtig sein sollen und zu blauäugigen Dauerbullen werden. Doch, es macht Sinn den ganz großen Einbrüchen aus dem Weg zu gehen zu versuchen - aber erst dann wenn diese real begonnen haben!

Noch sieht aber der US Markt stabil aus, hier ist zum Beispiel die Advance / Decline Line, deren Bedeutung als Indikator ich Ihnen letzten Dezember in -> Die Weisheit der Adcance/Decline Line <- auch im freien Bereich nahe gebracht habe:

Wir sehen hier die A/D Linie leicht rötlich und den SPX im Vergleich, die Marktbreite stimmt also und es gibt da noch kein Warnsignal in Form einer Divergenz.

Auchg das ist natürlich keine Garantie. Natürlich kann diesen Herbst in den US Märkten noch ein 10% Korrektur kommen, so wie ich das in -> Fällt das Eine oder steigen die Anderen? <- hier vor 2 Wochen dargestellt habe. Und natürlich kann die kommende Woche Schwäche bringen, das ist gar nicht mal so unwahrscheinlich.

Trotzdem, langfristiges Faktum bleibt, dass nur der Anleger Erfolg haben kann, der überhaupt im Markt und dabei wachsam ist. Wer aber aus Angst vor der nächsten Korrektur permanent draußen ist, kann definitiv keinen Erfolg haben. Das ist anlagetechnisch dann sozusagen "Selbstmord aus Angst vor dem Tod".

Und zum Abschluß dieser "Predigt" noch etwas Wichtiges.

Einige von Ihnen werden jetzt rational zu dem Nicken was ich oben sage, weil sie die Logik verstehen und nachvollziehen können. Gleichzeitig spüren diese aber einen Widerstand in sich, es jetzt real umzusetzen, irgend etwas bremst im Sinne "jetzt noch nicht". Jetzt gerade *könnte* doch diese verflixte Korrektur einsetzen!

Stimmt, sie *könnte*. Es *könnte* aber auch ganz anders kommen.

Das genau ist unser "Affenhirn", das viel mehr Angst davor hat direkt nach dem Einstieg 20% zu verlieren, als ohne den Einstieg einen Anstieg von 80% zu verpassen.

Wenn Sie beginnen dieses "Affenhirn" als ihre große Hürde zu begreifen der Sie sich stellen müssen, dann haben Sie einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht. Das bedeutet aber *nicht* nach übertriebener Angst nun schlagartig ins Gegenteil zu kippen und blauäugig optimistisch zu werden.

Es bedeutet nur, uns von diesen Angst-Reflexen zu lösen und eine rationale, vorsichtig-positive Haltung zum Markt einzunehmen. Eine Haltung die große Risiken absichert, bei kleinen Risiken aber auch mal Gelassenheit zeigt.

Amen 🙂

Ihr Michael Schulte (Hari)

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari-Tweets

Neuer Artikel (Premium Only):
Wallstreet Stream 19.09.18
https://t.co/Oal6UZw1wJ

Neues Video (Premium Only):
Interview Jonkers-Hari

https://t.co/s5gfhPyPen

Neuer Artikel (Premium Only):
Man wird sehen
https://t.co/QWaRzUpVVZ

Neuer Artikel (Premium Only):
Das Wachstumsdepot IV
https://t.co/83WZEE9DS5

Sehr gut, das war dringend nötig.
Die Gängelung der Algorithmen hat genervt.

Neuer Artikel (Premium Only):
Ausgedehnte Konsolidierung
https://t.co/qfpBv8UfRP

Neuer Artikel (Premium Only):
Wallstreet Stream 17.09.18
https://t.co/fdtqSCO5bh

Neuer Artikel (Premium Only):
Wochenausblick KW38
https://t.co/hZ2BxmKlps

Neuer Artikel (Frei für Alle):
Permanent am Abgrund
https://t.co/vOfFB7YA3a

Zwei sehenswerte Charts um zu erkennen, wie sich die Welt seit dem Ende des Goldstandards (Bretton Woods 1944 und sein Scheitern 1973) entwickelt hat.

Deflationen gibt es faktisch nicht mehr, die Entwertung des Papiergeldes hat sich aber beschleunigt:

https://t.co/w6KHT88YJV

Neue Kolumne (Premium Only):
Die ersten Schritte
https://t.co/oe3Yhav9f0

Neue Kolumne (Premium Only):
Mein Weg zum Ritter - Teil 2
https://t.co/GbvZQMgoFN

mehr laden...

Differenzierung – die verlorene Kunst

Ein politischer Kommentar in einem Börsen- und Wirtschaftsblog?

Nein, eher nicht. Eher ein verzweifelter Ruf nach Vernunft und Differenzierung. Vernunft und Differenzierung, die im immer mehr angeheizten Klima der deutschen Republik, langsam völlig unter die Räder zu kommen scheinen.

Natürlich, mir ist völlig klar, dass dieser Beitrag kaum "Likes" und "Klicks" bekommen wird, würde ich mich nun dagegen am allgemeinen Eindreschen von "Links" auf "Rechts" und in entgegengesetzte Richtung beteiligen, wäre die Chance auf Aufmerksamkeit viel höher.

Schon vor Jahren haben wir beklagt, dass sich die Menschen durch die sozialen Medien zunehmend in ihre Filterblasen zurückziehen und nur noch Bestätigung suchen, statt ihren Geist um Erkenntnis zu erweitern - das ist aber tragischerweise nicht besser, sondern eher schlimmer geworden, Lagerdenken herrscht nun allüberall.

Auch in den Medien ist das zu beobachten, es gibt nur noch ganz wenige Medien die versuchen, eine gewisse Pluralität der Meinungen zu leben. Die Allermeisten auf beiden "Seiten" sind dagegen eindeutig einem "Lager" zuzuordnen und wehe man veröffentlicht dort etwas, was nicht dem entspricht was das eigene "Lager" lesen will, dann kommt aber der "Shitstorm" über die Redaktion.

In dieser thematischen Enge, diesem verbohrten Eingraben in eigene Wahrheiten, sind sich beide Seiten völlig gleich, beide sind aber zutiefst davon überzeugt, dass "nur die anderen" die mit dem Brett vor dem Kopf sind. Schon Heiner Geißler hat aber mehrfach darauf hingewiesen, dass die wirklichen politischen Extreme sich am Ende in ihrer Menschenverachtung wieder höchst ähnlich sind.

Beide Extreme verachten den Individualismus, die extremen Linken wollen das Individuum einer "großen Idee" unterordnen, die extremen Rechten typischer einem "großen Führer". Das Ergebnis ist für den normalen Bürger, das "Individuum" also, aber gleichermassen verheerend, denn beide Extreme lieben die wohlig-warme miefige "Volksgemeinschaft", das Ideal des sich einig an den Händen halten.

Verbunden sind diese Ideologien fast immer mit überbordender Staatsgläubigkeit und kollektivistischen Idealen - eine freie Marktwirtschaft freier ungegängelter Menschen, ist bei den Extremen nie beliebt. Und ob man nun bei der FDJ-Parade in Reih und Glied in Zwangs-Uniform mitmarschiert, oder an einem Morgenappell der HJ mit Zwangs-Uniform antreten muss, Massenveranstaltungen dieser Art sind für den jungen Menschen letzlich gleich, nur die Farben und Parolen sind unterschiedlich.

Ich will mich hier auch nicht an der "Schuld-Frage" beteiligen, woher diese aktuelle Eskalation im Lande kommt, das wird genügend an anderer Stelle umgewälzt. Ganz eindeutig und zweifelsfrei gibt es aber einen zeitlich exakt zu identifizieren Zusammenhang, der kaum Zufall sein dürfte. Noch 2014 im Sommer der Weltmeisterschaft, schien das Land friedlich und mit sich im Reinen. Sicher war da auch Einiges nur überdeckt, aber zumindest an der Oberfläche war die Welt intakt, die Gesellschaft befriedet. Die AfD war damals nach der Abspaltung der gemäßigten Lucke-Fraktion in 2015 bundesweit unter 5% und auf dem absteigenden Ast.

Und dann kam im Herbst 2015 Merkel mit der Grenzöffnung, mit der sie nach dem was man liest, gegen den Rat und die Erwartung aller Sicherheitsorgane entschieden hat. Was letztlich bis zur aktuellen Diskussion um den Chef des Verfassungsschutzes Maaßen führt, den auch dort scheint Vertrauensverlust Teil des Hintergrunds zu sein und es erscheint mir persönlich von außen auch so, als ob alte Rechnungen eine Rolle spielen. Der Journalist Robin Alexander, hat in seinem Buch "Die Getriebenen" vieles dazu beschrieben. Dort im Herbst 2015 nahm eindeutig vieles seinen Anfang, was uns nun gesellschaftlich um die Ohren fliegt, mehr will ich dazu hier gar nicht festhalten, ich würde nur wiederkäuen, was schon endlos hin und her gekaut wurde.

Aber es ist wie es ist, ich werde es hier mit einem Artikel nicht ändern. Was ich aber tun kann, ist an die verlorene Kunst der Differenzierung erinnern. Die Kunst die gute Demokraten auszeichnet, die Kunst die kluge Denker auszeichnet.

Die Welt ist nicht holzschnittartig zwischen "Gut" und "Böse" aufgeteilt, auch wenn man sich gerne einbildet zu den "Guten" zu gehören und deshalb viel Energie darauf verwendet, die "Anderen" abzuwerten, um sich selber aufzuwerten. Die Welt kennt auch nicht nur eine Wahrheit, daran glauben nur zutiefst religiöse oder ideologisierte Menschen und das hat in der Geschichte der Menschheit schon zu viel Mord und Totschlag geführt.

Die Welt ist komplex, wandelbar und vielschichtig und es gibt zu ein und derselben Sache meistens mehrere Wahrheiten, abhängig davon von welcher Seite man Licht auf sie fallen lässt. Differenzierung ist daher das Zauberwort, die Fähigkeit zur Differenzierung zeichnet alle aus, denen es wirklich um die Sache und nicht um den plumben Sieg und die Durchsetzung der eigenen Ideologie geht.

Lassen Sie mich daher zu aktuellen Themen mal abstrakte, differenzierende Sätze formulieren, die zeigen, wie schlimm es um die politische Kultur des Landes mittlerweile bestellt ist. Denn die, die diese Sätze sagen würden, würden zuverlässig in ein Ecke gestellt und stehen am Ende wahrscheinlich zwischen allen Stühlen, weil sie sich mit keinem Lager wirklich gemein machen und in der Lagerlogik jeder ein Feind ist, der keinen unbegrenzten Treueschwur leistet und sich eigenes Denken erlaubt.

  • Man kann Migration als etwas Positives für eine Gesellschaft begreifen und trotzdem gegen eine ungeordnete Migration völlig fremder Kulturkreise sein.
  • Man kann seinen türkischen Händler um die Ecke lieben und trotzdem den von archaischem Ehrverständnis getriebenen Messerstecher hassen.
  • Man kann zutiefst für die Einigung Europas sein und trotzdem das real existierende Brüsseler Europa für eine Deformation halten.
  • Man kann für eine gemeinsame Währung zueinander passender europäischer Staaten sein und trotzdem den real existierenden Euro für eine fatale Fehlkonstruktion halten.
  • Man kann die Diversität der Welt lieben und wertschätzen und trotzdem oder gerade deswegen für den Erhalt der lokalen Kulturen und gegen einen globalen Schmelztigel sein.
  • Man kann für einen Sozialstaat sein, der jedem ein auskömmliches Leben ermöglicht und trotzdem oder gerade deswegen für Leistung eintreten, dafür dass herausragende Erfolge auch zu herausragendem Wohlstand führen.
  • Man kann für mehr bezahlbare Mietwohnungen sein und trotzdem oder gerade deswegen Vermietern das Leben erleichtern und nicht erschweren.
  • Man kann die soziale Marktwirtschaft lieben und als das System erkennen, das den Menschen zuverlässig den höchsten Wohlstand beschert und trotzdem ihre Verwerfungen ernst nehmen und dort eingreifen, wo der Markt nicht mehr funktioniert.
  • Man kann für möglichst viel erneuerbare Energien sein und die Realitäten der Physik trotzdem nicht aus den Augen verlieren.
  • Man kann den menschlichen Einfluß beim Klimawandel nicht für endgültig und zweifelsfrei erwiesen halten und trotzdem aus dem Prinzip der Vorsicht alle Maßnahmen unterstützen, die mit Maß diesen Einfluß einzudämmen versuchen.

Man kann ..... ich denke Sie wissen nun was ich meine, ich könnte so weiter machen. Differenziertes Denken ist gefragt, wenn uns das Land und unsere Zukunft nicht um die Ohren fliegen soll.

Praktisch jeder dieser Sätze oben ist heute aber schwer bis teilweise praktisch unmöglich, weil die Lager eine derartige Teilabweichung nicht tolerieren würden. Im besten Fall wird so ein Satz überhört, im schlimmsten Fall bekämpft. Man muss entweder mit Haut und Haaren zu einem Lager dazu gehören oder ist ein Gegner - diese zunehmend binäre Haltung hat etwas Totalitäres, ist Zeichen einer erschreckenden Infantilisierung des politischen Diskurses und wird der komplexen Wirklichkeit nicht gerecht.

Aber all das oben kann man denken und richtig finden. Man muss das aber auch nicht so sehen, man kann das auch ganz anders sehen, klar ist aber an diesen Sätzen, dass man sehr wohl das Eine trotz des Anderen denken kann! Und genau diese Differenzierung scheint aktuell nicht mehr möglich zu sein, man wird zwangsläufig in ein Lager eingeordnet.

Dass diese differenzierten Stimmen nicht mehr durchdringen ist fatal, das führt das Land auf einen Pfad der Eskalation, der uns Angst machen sollte!

Und wenn die oberste Politik nach meiner festen Überzeugung *eine* Aufgabe hat, angefangen natürlich mit der Kanzlerin, dann ist es die Aufgabe wieder eine differenzierende Sprache zu finden und diese auch glaubwürdig zu machen, weil man den klaren Worten auch klare Taten folgen lässt.

Wenn unsere Politik dieser Aufgabe nun aber nicht gerecht wird und bisher kann ich persönlich das nicht sehen, wird sie in die Geschichtsbücher vielleicht als eine Phase des Scheitern eingehen, in der 70 Jahre Frieden und Wohlstand in der alten Bundesrepublik mutwillig und ohne zwingenden Grund beendet wurden.

"Alternativlosigkeiten" und "Basta" in all seinen sprachlichen Varianten, sind dabei für mich persönlich nichts weiter als entweder Ausdruck eigener geistiger Trägheit oder wahlweise Verachtung der differenziert denkenden, gebildeten Bürger, die man so mit sprachlichen Banalitäten abspeist.

Gute Politik für unser Land ist es definitiv nicht. Gute Politik stellt sich der Komplexität der Welt und die kennt nun einmal keine einfachen Wahrheiten und keine immer gültigen Ideologien. Was gute Politik auszeichnet, ist eine von Verantwortungsethik getragene Rationalität, die ihr Handeln konsequent an dem ausrichtet, was zu jedem Zeitpunkt das Beste für das Land und seine Bürger ist. Und vor allem dann genau das tut und durchsetzt und nicht nur darüber redet.

Ihr Michael Schulte (Hari)

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Willkommen!

Willkommen! Mein Name ist Michael Schulte, hier im Blog "Hari" genannt.

Ich freue mich sehr, dass Sie den Weg zu surveybuilder.info gefunden haben!

Wer ich bin, können Sie -> hier <- nachlesen.

Was Sie auf surveybuilder.info erwartet, können Sie -> hier <- nachlesen.

Ich möchte Ihnen helfen, bei der Geldanlage und an der Börse sicherer, überlegter und erfolgreicher zu werden.

Und ich möchte Sie unterstützen, in dem ich Ihnen die tägliche, aktive Marktbegleitung eines Börsen-Profis anbiete.

surveybuilder.info ist anders

surveybuilder.info ist anders.

Hier finden Sie Qualitätsanspruch und Substanz, wertige Inhalte, Hintergrundinformationen und kommentierte Markt-Aktualität.

Das ist der Anspruch, dem wir hier jeden Tag gerecht werden wollen.

Marktschreierische Berichte oder "heisse Tips" mit "Gewinngarantie", fehlen hier ebenso konsequent, wie Werbung, blinkende Banner, Advertorials und Schleichwerbung.

Seit surveybuilder.info Ende 2011 startete, ist es das Ziel, engagierten und eigenverantwortlich agierenden Anlegern, eine völlig unabhängige und vertrauenswürdige Plattform zu bieten, auf der man gemeinsam lernen, sich austauschen und als Anleger wachsen kann.

surveybuilder.info ist daher mehr Mentoring und Börsen-Kurs, als klassischer Börsenbrief oder Blog. Und surveybuilder.info begleitet sie täglich aktiv im Börsengeschehen, so als ob Sie immer einen verlässlichen Profi an der Seite haben, der das Geschehen für Sie einordnet und kommentiert.

Börsentäglich können Sie mit 2-3 Artikeln aus meiner Feder, sowie weiteren Beiträgen der -> Kolumnisten <- und interessanten Hinweisen und Diskussionen im Forum rechnen.

Im Laufe der Jahre hat sich eine engagierte, vertraut agierende Community gebildet, die sich im Streben nach Erfolg an den Märkten, gegenseitig stützt und hilft.

Von Profis wie Fondsmanagern, Daytradern oder Vermögensverwaltern, bis zu Anfängern und Studenten, die primär lernen wollen, ist hier auf surveybuilder.info alles in der Community versammelt.

Und natürlich stellen die "normalen" Anleger die Mehrheit der Mitglieder, die im Beruf erfolgreich und eingespannt, nach einem Weg suchen, mit akzeptablem Zeitaufwand ihren Börsenerfolg zu steigern.

Uns eint der vertrauensvolle, respektvolle Umgang gebildeter Menschen, der sich auf die Kraft des ruhigen Argumentes konzentriert.

Wenn Sie eine Plattform suchen, um sich ohne forentypische Trolle, Aufschneider, Rechthaber und Egomanen qualifiziert über Börse auszutauschen, zu lernen und an sich selber zu arbeiten, sind Sie hier genau richtig!

Einen ausführlicheren Überblick über die Inhalte finden Sie -> hier <-

Welche Inhalte finden Sie hier?

Die freien Inhalte des Blogs, finden Sie in der linken Spalte und in der Navigation unter "Freier Bereich".

Teile der weit umfangreicheren Premium Inhalte, finden Sie dagegen in der rechten Spalte und in der Navigation. Wobei Sie die grosse Mehrheit der Inhalte gar nicht sehen können, wenn Sie kein Premium-Mitglied sind. Die Reiter in der Navigation scheinen daher "leer" zu sein, der umfangreiche Inhalt wird erst nach Freischaltung sichtbar.

Die Premium Inhalte sind kostenpflichtig, wirklich guter und qualifizierter Inhalt, hat eben seinen Wert.

Den Medien wird ja gerne ein Nachlassen der Qualität vorgeworfen. Verwunderlich ist das nicht, denn die Finanzierung im (vermeintlich) kostenlosen Web, erfordert eben die Jagd nach Aufregern und Klickzahlen.

Wer das nicht will und gerade beim wichtigen Thema Finanzen, seriös informiert werden möchte, sollte deshalb darauf achten, dass sich die Medien offen und transparent direkt über die Leserschaft finanzieren.

Die Community und Sie

Wie können Sie zur Community dazu stossen?

Wenn Sie an einer Mitgliedschaft interessiert sind, müssen Sie sich als Erstes -> registrieren < -.

Danach können Sie sich hier -> im FAQ < - weiter informieren. Und in den umfangreichen Artikeln des freien Bereiches, bekommen Sie einen Eindruck, was Sie hier inhaltlich erwartet.

Mitglied werden, können Sie - nachdem Sie sich registriert haben - dann hier:
-> Premium Mitglied werden < -

Die jährliche Mitgliedschaft kostet aktuell 290€ incl. MwSt oder umgerechnet gut 24€ im Monat. Als Neumitglied zahlen Sie aber mit 340€ incl. MwSt im ersten Jahr bewusst etwas mehr, danach gelten auch für Sie die normalen Jahresgebühren.

Weiterlesen ...Die Community und Sie

Testimonials

Schon viele, haben sich in den vergangenen Jahren, durch surveybuilder.info in ihren Fähigkeiten und in ihrem Erfolg signifikant weiterentwickelt.

Lesen Sie, was Stimmen aus der Community zu Ihrer Mitgliedschaft sagen.

Das sind keine Werbesprüche, sondern ehrliche Sätze realer Menschen, die Sie in der Community direkt darauf ansprechen können:

-> Das sagen die Mitglieder <-