Haris Märkte am Abend – 30.01.12 – Am Scheideweg

Da war sie endlich, die lange überfällige Korrektur - oder zumindest sah es heute lange so aus. Die "griechische Defensive" zum Wochenende war also genau richtig.

Denn am Vormittag scheiterte der Versuch die Nackenlinie des inversen SKS Setups letzter Woche zu halten, weswegen ich denke, dass wir heute nun endlich die "echte" Korrektur vor uns haben bzw hatten. Im Ergebnis ist der DAX heute nachmittag bis ca. 6410 herunter gekommen. Auch der Rutsch des S&P500 unter die alten Tiefs letzter Woche bei 1306 und Intraday sogar kurz unter 1300, bestätigte das Bild, dass wir es heute mit einem ernsten Test des Marktes zu tun hatten.

Beeindruckenderweise hat der S&P500 aber die Marke von 1306 Intraday mittlerweile schon wieder zurück erobert und bei 1313 geschlossen. Das ist echtes Bullenmarkt-Verhalten, es gibt dafür kein anderes Wort und ich nehme diese Stärke des Marktes sehr ernst. Denn damit könnte es erstaunlicherweise sein, dass die Korrektur schon wieder vorbei ist. Letztlich werden wohl die politischen Schlagzeilen dabei eine wichtige Rolle spielen, aber die Vorzeichen für Morgen sind schon wieder verhalten positiv.

Ich halte das was gerade im Markt passiert daher für einen sehr wichtigen Moment der besondere Aufmerksamkeit erfordert, denn diese Korrektur sagt uns mehr über den Zustand und die Überzeugung des Marktes, als noch ein paar weitere Prozent nach oben. Die entscheidende Frage ist also nun wie es weitergeht, betrachten wir deshalb mal die drei möglichen Szenarien:

(1) Runaway Move ?
Sollte der Markt Morgen am Dienstag weiter hochschieben und die Marken um 6440 im DAX und 1306 im S&P500 nachhaltig hinter sich lassen, haben wir es heute wohl mit einem klassischen Fehlsignal zu tun. Dann war der Abtaucher von heute gerade gut genug, um ein paar nervöse Longs auf fiese Art und Weise aus dem Markt zu kegeln. Als Folge könnte der Markt wohl die nächsten Tage wieder mit einem dynamischen Schub nach oben laufen und der DAX die 6600 erreichen und möglicherweise durchschlagen. Das Szenario (1) wäre dann ein weiteres Indiz in Richtung des -> hier <- von mir vor kurzem skizzerte "Runaway-Move". Ein Gedanke den sich noch vor wenigen Wochen kaum jemand vorstellen konnte und der damit wohl endgültig im Bereich des Möglichen angekommen wäre. Denken Sie bitte an den "Weg des maximalen Schmerzes", DAX 7000 here we come .....

(2) Gesunde Korrektur ?
Sollte die Korrektur Morgen doch weiterlaufen und der Markt die unter (1) genannten Marken nicht halten können, wäre mein nächstes Ziel im DAX der lange umkämpfte Bereich um 6200, womit auch das Gap vom Morgen des 17.01.12 dann endlich geschlossen würde. In diesem Bereich würde sich dann wohl entscheiden, ob der Markt in einem stabilen Aufwärtstrend ist oder nicht. Jede Wende auf noch höherem Terrain wäre natürlich erst recht positiv zu werten !

(3) Bullenmarkt ade ?
Sollte der Markt aber auch die Zone zwischen 6100 und 6200 nicht halten können, würde die Einschätzung viel schwieriger und kann hier nicht vorab pauschal gegeben werden. Damit würde die positive Marktsicht aber möglicherweise in Frage gestellt. Aber erst ein Bruch des 5700er Bereichs im DAX nach unten, würde das Bullenmarkt-Szenario wohl endgültig invalidieren.

Ich persönlich tendiere in Anbetracht der beeindruckenden Marktstärke aktuell eher zu den Szenarien (1) oder (2), aber letztlich ist es irrelevant was ich glaube - Geld wird damit verdient sich schnell zu adaptieren egal was passiert und nicht mit dem sowieso zum Scheitern verurteilten Versuch die Zukunft zu erraten.

Man sollte jetzt also geduldig und aufmerksam zu gleich sein, denn ich halte das aktuelle Geschehen für einen wichtigten Test. Geduldig, um nicht zu früh mit allem Kapital wieder zuzugreifen, denn wenn das jetzt doch die richtige Korrektur sein sollte, wird sie länger als einen Tag laufen. Aufmerksam aber auch, um nicht zu verpassen, wenn die Kurse wieder nach oben drehen. Denn wenn es am morgigen Dienstag wieder richtig hoch geht, ist der "Runaway-Move" durchaus im Bereich des Möglichen.

Soweit zum Marktgeschehen, nun zu ein paar Einzeltiteln:

Aktie des Tages war für mich heute Klöckner (WKN KC0100), die in der Spitze 8% abgaben, weil CEO Gisbert Rühl sich sehr skeptisch zur Stahlkonjunktur 2012 äusserte und die derzeitige Erholung scheinbar nur für ein Zwischenhoch hält. Andere Stahlaktien wie Salzgitter (WKN 620200) wurden davon in einem sowieso schwachen Markt auch durchgeschüttelt. Ich nehme die Marktreaktion gelassen, denn das am Stahlmarkt noch nicht alles glänzt und die Nachfrage schwankend bleibt, finde ich nun nicht so überraschend, wie Mr. Market heute tut. Wäre es anders, wäre Klöckner bei 20€ und nicht unter 12€ und deutlich unter Buchwert. Insofern ist es möglich, dass sich der Absturz um fast 8% im nachhinein als Kaufgelegenheit heraus stellen könnte. Nachdem ich am Freitag aus taktischen Gründen bei Klöckner und Salzgitter abgebaut hatte, bin ich daher heute bei den Tiefstständen in beide Titel wieder reingesprungen und habe teilweise zurück gekauft. Nun warte ich die weitere Entwicklung am Stahlmarkt einfach ab. Mir ist bewusst, dass es im Zuge der Korrektur noch weiter nach unten gehen kann. Ich finde beide Titel aber so attraktiv, dass ich in jedem Fall dabei sein will. Nachlegen kann ich bei tieferen Kursen immer noch.

Sehr stark war heute Continental (WKN 543900), die auch in der Korrektur kaum nachgaben. Der Titel sieht aktuell gut aus und riecht für mich nach einer Seitwärtskonsolidierung, bevor es dann weiter nach oben geht. Auch bei den hier vor kurzem schon erwähnten Krones (WKN 633500) und Pfeiffer Vacuum (WKN 691660) finde ich die relative Stärke in der Korrektur bemerkenswert. Alle drei habe ich nun im Depot.

Richtig spannend finde ich nun auch wieder Stada (WKN 725180), die heute wohl wegen der Grünenthal-Übernahme zeitweise um mehr als 5% zurück kamen. Ich habe meine Position zu diesen Kursen nun aufgestockt.

Nokia (WKN 870737) sah dagegen auch heute wieder gar nicht gut aus und ich bin froh an der Seitenlinie zu stehen, wie ich -> hier <- ja vor kurzem dargestellt habe. Wer in dem Titel noch investiert ist bzw darüber nachdenkt wieder einzusteigen, sollte in meinen Augen unbedingt die Tiefs von letztem August bei ca. 3,3€ und von letztem Dezember bei ca. 3,5€ im Auge haben. Kurzfristig ist Nokia nun technisch überverkauft und die Abwärtsbewegung könnte nun möglicherweise auslaufen bzw eine kleiner Bounce bevor stehen. Ich selber bleibe aber trotzdem lieber weiter an der Seitenlinie, für einen guten Trade gibt es in meinen Augen zur Zeit attraktivere Setups mit deutlich klarerer Nachrichtenlage.

So weit für heute, ich wünsche allen eine gute Nacht !

8 Gedanken zu “Haris Märkte am Abend – 30.01.12 – Am Scheideweg

  1. Hallo Hari,

    ich bin gespannt was heute passiert.
    Stehe ja noch an der Seitenlinie, da ich Dec. und Jan. verschlafen habe und nun nicht meinen ersten Aktientrade im Hoch tätigen will.

  2. Hallo Hari.
    Danke noch einmal für Deine Markteinschätzung. Gestern Abend hatte ich den S&P weiter beobachtet und einige Positionen im späten Handel ausgebaut. Heute Morgen ging es dann im Bereich Banken (CoBa, BoA), Cisco & HeidelbergCement weiter.
    Nokia habe ich im Übrigen auch wieder aufgestockt. Ich bin nach wie vor Long, da für mich die Story immer noch stimmt. Mit mehreren Modellen fokussiert sich das Unternehmen auf MS als Betriebssystem Garanten und in einer genau ausgetüftelten Strategie auf die stufenweise Einführung in verschiedenen Ländern. MS will den Erfolgt hier und opfert sicher auch einen Großteil der Lizenzeinnahmen für das Erste. Um die Strategie PC, Tablet, Konsole & Mobile & 3. Ökosystem weiter nach vorne zubringen. Das dauert halt seine Zeit. Die verschiedenen Netzbetreiber haben Nokia wieder mit dem Lumina in das Programm genommen und die Markteinführung in USA mit den LTE fähigen Lumina 900 steht für März an.
    Die Analyse zu Hecla Mining fand ich ausgesprochen gut. Die Firma hat wirklich sehr niedrige Kosten je Unze. Nachdem ich Anfang 2011 neben dem SLV, Silver Weaton und aus meinen physikalischen Silber Beständen ausgestiegen bin, ist das wieder ein kleines Comeback in Silber für mich.
    Armin

  3. Hallo Armin, danke für das Feedback. Falls Du Lust hast mal zu Nokia hier eine Gastanalyse einzustellen – nur zu, ich würde mich freuen. Maile mich in dem Fall mit Deinem Text direkt an, ich stelle ihn dann ein.

  4. Hallo Hari, also bei Klöco bin ich im Moment etwas skeptisch – ein solider Boden ist etwas anderes, und nach oben geht es ja nicht so richtig….Aber insgesamt war das heute eher wieder ein Schritt in Dein Szenario 1 oder auch 2, dazwischen wird es wohl changieren. Offen gesagt, es macht doch irgendwie keinen Sinn, gegen die EZB spekulieren. Die Probleme, die sehe ich dann in einigen Jahren auf uns zu kommen…denn wenn der Grund der Schuldenkrise die Politik des leichten Geldes ist, dann wird das beim quantitativen Easing ja erst recht der Fall sein. Die Geister, dies sie riefen….Gute Nacht(für heute, meine ich natürlich…;-))

  5. Tokay, Deine Sicht auf die EZB teile ich uneingeschränkt. Diese Liquiditätsparty wird ein bösen Ende haben, man kann einen Drogensüchtigen nicht damit kurieren, dass man die Dosis der Droge erhöht. Bis dahin feiert der Drogensüchtige aber erst einmal eine Party und wir haben keine Wahl: wir müssen auf dieser Party tanzen, denn wenn wir es nicht machen und das Geld unters Kopfkissen legen, ist unser Geld sowieso über die Zeit weg.

  6. Hallo Hari.
    Ich werde darüber nachdenken und mal schauen ob ich dafür Zeit habe. Der große Schreiberling bin ich ja nicht.
    Im Übrigen ist es interessant zu sehen, wie schnell sich die Situation im Handy Markt ändern kann.

    Hier als Vergleich von Samsung Galaxy zu Apple iPhone.

    Die Verbreitungsstrategie von Nokia der beiden Serien Asha (für die Länder Europa, USA) und Lumina (eher USA, Europa, später Asien) lässt sich auch gut hier erkennen unter Regionen:

    Und das Lumina steht mit dem Asha im Vergleich zum iPhone gerade erst am Anfang:

    Es geht also jetzt erst los. Die nächsten beiden Quartale werden wichtige Hinweise liefern in Bezug auf Absatzzahlen und ob die Strategie aufgeht. An der Börse (oder auch sonst mit An- und Verkaufgeschäften) liegt der Gewinn im Einkauf.

    Als ich vor ca. 10 Jahren angefangen hatte Gold für 330 EUR die Unze zu kaufen oder noch besser Silber für 190 EUR das Kilo, haben mich die Leute auch für verrückt gehalten. Jetzt wissen wir ja was draus geworden ist. Nun hab ich aber auch nix mehr von dem Zeug. Das war mir irgendwie zu negativ belastet. Deshalb bin ich Anfang 2011 wieder in Aktien gegangen, etwas zu früh, leider. Gold ist für mich ein reines Angstmetall und ein Thermometer für die Angstkurve, ohne irgendeinen sonstigen Nutzen. Lässt die Angst nach, fällt das Fieber wieder. Aber das ist aber ein anderes Thema.
    Gruß
    Armin

    PS: Das Geld unter das Kopfkissen zu packen ist auch langweilig:)

  7. Nanu, was ist den jetzt? Kurz vor 12:00 Uhr und der Dax bei 6600. Das sieht mir ja bald nach Szenarien 1 aus. Baue jetzt meine US-Bankposition weiter aus. Gehe von einem positiven Move in USA aus. Die hatte ich über das WE abgebaut.

Schreibe einen Kommentar