Haris Märkte am Abend – 13.01.12 – Und täglich grüsst das Murmeltier

Freitag der 13. - 20 Uhr

Tja … und täglich grüsst das Murmeltier.

Auch wenn diese Korrektur heute technisch fast mit Ansage kam und man sie Gestern schon fast riechen konnte, ist es doch immer wieder faszinierend zu beobachten, wie S&P immer dann mit einem Downgrade um die Ecke kommt, wenn an den Märkten mal wieder gute Stimmung herrscht. Ärgerlich auch, wie das jedesmal vorher schon heraus sickert und Smart-Money sein Schäfchen schon ins Trockene bringt, während der normale Anleger rasiert wird. Ein Schelm wer Böses dabei denkt....

Ich neige aber nicht dazu, die Korrektur heute über zu bewerten. Ich denke aber, dass der Einschlag heute der Auftakt für eher ruppiges Fahrwasser in den nächsten Wochen ist. Das bedeutet keineswegs zwingend, dass wir schon wieder abstürzen und das Elend von 2011 weiter geht. Aber die Zeit des ruhigen Hochschiebens rund um den Jahreswechsel ist wohl erst einmal wieder vorbei.

Am Montag ist in den USA „Martin Luther King Day“ und daher die Börse geschlossen. Es spricht daher einiges dafür, dass wir am Montag einen ruhigen Tag in Europa erleben, bei dem der DAX ziellos bis maximal 6200 herum mäandert. Ab Dienstag wird es dann wieder spannend und ich kann mir eine sehr volatile nächste Woche mit kräftigen Swings gut vorstellen. Der positive Grundton der Börsen ist aber in meinen Augen immer noch intakt und es kann gut sein, dass die mittlere Tendenz weiter nach oben zeigt.

Was ist mir zu Einzelaktien heute im Laufe des Tages aufgefallen ?

1. Klöckner (WKN KC0100) zeigte heute, wie schon die letzten Tage, grosse Stärke und war selbst im zwischenzeitlichen Absturz nur minimal im Minus. Nach Monaten des Siechtums geht was in dem Titel und als Trader kann man Klöckner nun auf dem Radar haben.

2. Auch Qiagen (WKN 901626) , die ich Anfang letzten November -> hier besprochen hatte, fliegt nun nach oben und lässt sich auch heute nicht durch Rating Agenturen beirren. Schauen Sie sich mal den Chart an, der ist mustergültig und da ist in meinen Augen noch Luft nach oben.

3. Stark verprügelt wurde heute dagegen Rheinmetall (WKN 703000) , das würde ich aber nicht überbewerten und ist einfach eine technische Reaktion auf den starken Anstieg der letzten Wochen. Rheinmetall ist für mich persönlich unter 40€ ein Top-Pick für ein mittelfristiges Depot.

4. SAP (WKN 716460) war heute nach überraschend guten Quartalszahlen auch sehr stark. Ich habe zu dieser Aktie keine Meinung, obwohl oder gerade "weil" ich lange in dieser Branche tätig war und das Geschäftsmodell sehr gut verstehe. Mir fehlt bei SAP einfach das überzeugenden Argument, woher das grosse Wachstum kommen soll. Die klassischen Buzzwords wie "Cloud" überzeugen mich da nicht. Abgesehen davon bin ich zu SAP sowieso kein guter Ratgeber, wie man -> hier -< zu meinem grössten Fehler noch einmal nachlesen kann.

5. Auffällig war die heutige extreme Schwäche der US Kohletitel wie zb Arch Coal (WKN 908011), Peabody Energy (WKN 675266) oder Patriot Coal (WKN A0M5QB). Grund war neben dem schwachen Markt, auf den diese volatilen Aktien immer stark reagieren, wohl eine Warnung von Patriot Coal vor einem schwachen Absatz, verbunden mit einem Produktionsrückgang. Ich halte persönlich die Marktreaktion für übertrieben und glaube daran, dass der Wideranstieg der Kohle Aktien bei einer anziehenden US Konjunktur keine Frage des "ob", sondern nur des "wann" ist. Etwas Geduld muss man mit diesen Aktien aber haben.

Ihnen allen wünsche ich ein erholsames Wochenende. Auf Kommentare und Fragen reagiere ich in der Regel auch am Wochenende, einen neuen Artikel finden Sie dann am Montag hier auf surveybuilder.info.de

3 Gedanken zu “Haris Märkte am Abend – 13.01.12 – Und täglich grüsst das Murmeltier

  1. Ich glaube, S&P stuft so lange die Länder drum herum ab, bis der Moment günstig ist die “Queen” selbst abzustufen, ohne selbst mit Konsequenzen rechnen zu müssen – der Grund, warum Deutschland “verschont” geblieben ist. Für mich ist es nicht vorstellbar, dass unter der Feder von Frau Merkel die Eurozone bereits jetzt geschlossen gegen diese offensichtlichen Ratingspielereien vorgeht, so lange sich noch eine geschlossene Reihe aufbauen lässt. Wie lange wird Europa das noch hinnehmen? Und wird es überhaupt etwas unternehmen?

  2. Guten Morgen Ramsi, ja da merkt man schmerzhaft das Fehlen einer starken, übergreifenden Führung in Europa, die da mal die rote Karte zeigt. Den Herr Baroso aus Portugal kann ich ja nicht ernst nehmen.

    Wäre diese Führung vorhanden, würde vieles gar nicht passieren, denn eine S&P braucht natürlich am Ende auch das Geschäftsvolumen aus Europa und würde es sich entsprechend nicht verscherzen wollen.

    Am Ende ist es ja aber durchaus in Ordnung, dass Frankreich kein AAA mehr hat, inhaltlich kann man dagegen nichts sagen. Aber das “wann” und “wie” inklusive permanentem Frontrunning durch Insider – wo eigentlich der Staatsanwalt tätig werden müsste – das ist unerträglich.

    Und das ganze Prinzip der Ratingagenturen ist ein Witz. Eine “unabhängige” Agentur, die die Kunden von der sie lebt dann “fair” raten soll … ich lache mich tot. Das wir in Europa das Schicksal ganzer Volkswirtschaften von solchen Urteilen abhängig machen, weil wir es selber in die entsprechenden Verträge (zb EZB) geschrieben haben, ist schon ein echter Treppenwitz und passt zu meiner Meinung über Herrn B. und Kollegen.

Schreibe einen Kommentar