Hari´s Märkte am Abend – 08.05.12 – Autsch !

22 Uhr - Handelsschluss

Autsch ! Für den heutigen Tag gibt es kein anderes Wort. Und ich wurde von diesem massiven Absturz auch völlig auf dem falschen Fuss erwischt.

Das war auch wirklich eine richtig fiese Nummer von Mr. Market. Gestern, als die Nachrichten rund um Frankreich und Griechenland herein kamen, zeigte Mr. Market deutliche Stärke und lief ganz ruhig und eindrucksvoll gelassen wieder hoch und schloss auf Null oder leicht im Grün.

Und heute, an einem Tag an dem vieles für einen ruhigen und leicht positiven Tag sprach, wird "aus dem Nichts" massiv abverkauft. Ich weiss aus den Berichten vieler Trader und Blogger die ich in den US verfolge, dass viele heute auf dem falschen Fuss erwischt wurden. Aber der Spruch "geteiltes Leid ist halbes Leid" mag emotional richtig sein, im Depot hat er keine Wirkung, Verlust ist Verlust.

Der Tag begann schon so merkwürdig mit der Xetra-Panne, die über eine Stunde andauerte und es war deswegen für mich schwierig, die frühe Schwäche einzuordnen. Denn es war unklar, wie sich der Xetra-Aussetzer auf die gestellten und errechneten DAX Kurse auswirken würde. Als aber die Amerikaner ins Spiel kamen, gab es zunächst nur noch eine Richtung: nach unten, bis 1350 im S&P500.

Wenn es überhaupt so etwas wie einen Auslöser gab, dann könnte es die Tatsache sein, dass in Griechenland schon nach 24 Stunden der Versuch gescheitert ist, eine halbwegs stabile Regierung zu bilden. Nun hat ein Mann den Auftrag zur Regierungsbildung, der scheinbar meint, dass alle Verträge, die Griechenland mit den Geldgebern geschlossen habe, nach dem Ergebnis der Parlamentswahl null und nichtig seien und auch ansonsten heftig gegen Deutschland "schiesst".

Ich hoffe inständig, dass Europa hier nun Härte zeigt, alle Hähne zudreht und damit dafür sorgt, dass dieser "Failed State" endlich aus dem Euro verschwindet und am besten aus der EU gleich mit dazu. Unser gerade noch reingepumptes Steuergeld ist so oder so weg, genau so wie es viele, mich eingeschlossen, schon seit Monaten vorhergesagt haben. Die Frage ist in meinen Augen nur noch, ob wir uns davon noch länger erpressen lassen wollen. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle sagte dazu nach Presseberichten in Berlin: "Wir sind solidarisch, aber nicht doof." Hoffen wir mal, dass man sich wenigstens darauf verlassen kann. 😉

Aber in Anbetracht eines fallenden Goldpreises und eines halbwegs stabilen Euros, ist auch die Griechenland-Theorie für den heutigen Absturz für mich nicht vollständig überzeugend. Ich habe einfach keine vernünftige Erklärung, auch das kommt vor. Zwar selten, aber es kommt vor.

Der angerichtete technische Schaden in den US Indizes ist beträchtlich. Wir sitzen zum Beispiel im breiten Russel 2000 Index (RUT) exakt an der Nackenlinie einer gewaltigen Schulter-Kopf-Schulter Top Formation, deren Ziel nach unten uns allen Magenschmerzen bereiten würde.


Source:

Auch im DAX sind wir der 6400er Marke wieder bedrohlich nahe gekommen und es wäre gut, wenn diese halten würde, um mein Szenario der volatilen Seitwärtsbewegung in der 6400-7100er Range am Leben zu halten. Insofern haben wir nun wieder so einen Punkt erreicht, an dem die Bullen nun aufstehen müssen oder sterben: DO or DIE !

Denn wir sind nun massiv überverkauft und wenn nun im weiteren Verlauf der Woche keine Gegenbewegung kommt, dann ist das ein ganz schlechtes Zeichen und dann haben wir in den US Indizes wohl noch jede Menge Fallhöhe und sind im DAX schneller wieder unter 6200, als wir alle hoffen. Im heutigen späten Handel gab es dann eine deutliche Gegenbewegung, die den S&P500 wieder über 1360 und den DAX über 6500 hob. Ob das nur eine technische Reaktion auf den überverkauften Markt oder mehr ist, wird aber erst der morgige Tag zeigen.

Ich habe in den Jahren gelernt, wenn so etwas wie heute passiert und der Markt partout nicht machen will, was man erwartet, dann sollte man nicht hektisch, sondern ganz ruhig werden und eher weniger als mehr machen. Denn wenn man temporär kein Gefühl für den Markt mehr hat, ist nichts zu tun oft besser, als hektisch und vielleicht sogar emotional angeschlagen, den Bewegungen hinterher zu rennen.

Glücklicherweise war ich ja schon recht defensiv eingestellt und konnte daher heute die Hände weitgehend im Schoss falten. Nur die gestern neu eröffneten Long-Positionen habe ich heute alle mit kleinen Verlusten wieder abgestossen. Aber bei aller Defensive, war es trotzdem nicht schön zu sehen, was der Tag im Depot machte.

Auch Gold (XAUUSD) ist heute übrigens durch die 1610 USD nach unten durchgefallen und hat sogar kurz unter 1600 geschaut. Ich habe trotzdem noch nicht verkauft, ich warte Morgen noch die Bestätigung ab, denn ich habe schon zu oft solche Fallen erlebt, bei denen wichtige Marken für einen Tag geknackt werden, nur um dann doch zu drehen. In dem Zusammenhang finden Sie einen wichtigen Artikel zum Thema. Das Gold im späten Handel wieder Richtung 1610 kroch, macht das Szenario einer Bärenfalle durchaus vorstellbar.

Sollte aber Morgen die Bestätigung kommen und wir bei Gold unter 1600 USD absacken, werde ich aber alle Positionen im Edelmetallumfeld verkaufen, viele mit Verlust. Es würde mir schwer fallen, weil ich viele der Gold- und Silber-Minen für völlig überverkauft und unterbewertet halte, aber man muss trotzdem sein Risikomanagement konsequent durchziehen. Denn wenn man es nicht tut und nur auf Hoffnung setzt, steht man in Gefahr ein erneutes Desaster wie bei Arch Coal (WKN 908011) zu erleben, die heute weiter ungespitzt in den Boden gerammt wurde.

Aussagen zu einzelnen Titeln spare ich mir heute, an einem solchen Tag macht das wenig Sinn, da wird sowieso alles nur verkauft, frei nach dem Motto: "Sell now, think later". Morgen kommen übrigens die Quartals-Zahlen von Klöckner (WKN KC0100). Ich bin hoch gespannt, was Gisbert Rühl zum Ausblick sagen wird und diese paar Sätze werden den Kurs mit Sicherheit weit mehr bewegen, als das Zahlenwerk des vergangenen Quartals.

Es sind überraschende und schwierige Tage wie heute, an denen sich die Spreu vom Weizen trennt. Und zwar nicht weil man mal falsch liegt, das passiert jedem, sondern wie man damit umgeht. Man sollte ruhig und seiner Linie treu bleiben. Man sollte sich nicht von dem Gerede drum herum beeinflussen lassen, sondern sich alleine nach den Preisen richten, die Mr. Market aufruft. Wenn diese Preise sagen es geht weiter nach unten, dann darf Hoffnung keinen Platz im Depot haben, egal wie "billig" man bestimmte Aktien findet !

In diesem Sinne warte ich nun ab, was der morgige Tag bringt. Weitere Schwäche in den US Indizes im Rest der Woche, würde nun Szenarien in den Bereich von Wahrscheinlichkeit bringen, die wir uns noch vor einem Monat alle nicht mehr vorstellen konnten und eigentlich auch nicht mehr vorstellen wollen. Rein von den Wahrscheinlichkeiten der Markttechnik her, spricht Morgen sehr viel für eine positive Gegenbewegung. Kommt diese trotzdem nicht, werden bei mir alle Alarmlampen angehen !

Zum Abschluss habe ich noch etwas für Sie zum Aufzuheitern, man nennt das Galgenhumor. Denn bei allem Schmerz tut es doch gut die Perspektive zu behalten und zu schauen, wie viel schlimmer es hätte kommen können. Ich hoffe keiner der Leser ist Aktionär der hoch gehypten Fashion-Accessoire-Marke Fossil (WKN 886238). Schauen Sie einfach auf den Chart nach einer Gewinnwarnung, dann fühlen Sie sich in Anbetracht der wenigen Prozent Minus gleich besser, selbst Arch Coal verblasst gegen ein Tagesminus von 36%. 😉


Source:

Ich wünsche Ihnen (trotzdem) einen schönen Abend !

Ihr Hari

11 Gedanken zu “Hari´s Märkte am Abend – 08.05.12 – Autsch !

  1. Hallo zusammen,

    ich habe mich heute neu hier registriert. Ich hoffe Ihr könnt Kommentare von mir ertragen, obwohl ich ein wirklicher Neuling auf dem Parkett bin. Ich habe direkt mal ein paar Fragen. Darf/Soll man hier auch Fragen zu einzelnen Aktien stellen? Wie wickelst Ihr Eure Trades ab, damit die Kosten nicht überhand nehmen (immer ein Depotkonto/Trade bei der günstigsten Bank)?

    MfG
    Daniel

  2. @ Dan, herzlich willkommen im Blog ! Und ja, wir haben ein grosses Herz für Neulinge, frag ruhig, auch zu einzelnen Aktien.

    Wichtig ist zu verstehen, dass wir hier keine direkte Beratung machen können und wollen. Wir können also immer nur erklären was wir machen bzw machen würden und nicht, was Du machen “sollst”. Was Du dann damit anfängst, ist Deine Angelegenheit. Wenn Du ein Neuling bist, solltest Du jede Idee noch mindestens an einer zweiten Quelle verifizieren.

    Und frag am besten in die Runde, es wäre schön, wenn nicht immer nur ich darauf als One-Man-Show reagiere, sondern auch andere Leser helfen. Ich werde mich bei sehr allgemeinen Anfängerfragen daher erst einmal zurück halten, in der Hoffnung, dass andere einspringen. Insofern wundere Dich nicht, wenn ich nicht sofort reagiere. Wenn aber nichts kommt, melde ich mich dann schon 😉

    Insofern – hier werden Sie geholfen 😉

  3. Hi Dan,

    also zumindest zu deiner zweiten Frage kann ich ein bischen was sagen. Denn diese war letztes Jahr auch eine meiner Fragen, die ich mir mal neu beantworten musste weil die Gebühren mit der Zeit doch ganz schön reinhauen. Ich war zuvor bei einem deutschen online-broker, 10 Euro pro Trade… Ich wechsle gerade zu Interactive Brokers, soweit ich weiss der weltgrösste online-broker, Herkunft: USA. Auf jeden Fall aber deutlich günstiger als zuvor ! Es gibt noch viele andere Anbieter, z.B. Saxo Bank. Ich persönlich fand die folgende Liste mit user comments hilfreich:

    Gruss
    Hans

  4. Ich würde es ebenfalls auf Griechenland schieben kritische Chartsituation US. Auf jeden Fall wird es die nächsten Tage richtig spannend, denn es könnte sein, daß ein Trendwechsel eintreten wird, den viele so nicht erwartet haben und somit dann quasi “die Überraschung” verkaufen. Man war schon nahe dran, die Schuldenkrise abzuhaken, aber weit gefehlt….Noch immer glaube ich nicht restlos an ein solches Szenario; aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist angestiegen.

    Gute Nacht

    Tokay

  5. Danke Hari für die Begrüßung,

    ich versuche gleich mal eine Analyse:

    Meine momentane Depotsorge (momentan gibt es allerdings wohl nur Sorgen im Markt…) richtet sich auf Rheinmetall, ein Unternehmen welches sich aus meiner Sicht eigentlich auf solide Füße stützt und zumindest ein solides Jahr erwarten kann. Der momentane Abverkauf hat schon einige Unterstützungsgrenzen (fast meine eigene…) gecknackt, welche von “Experten” gesetzt worden sind. Ich sehe die Aktie belastet, bis Europa wieder einigermaßen im Fahrwasser ist, weil dort und hier in Deutschland die Hauptabsatzmärkte des Unternehmens liegen. Ein deutliches Plus der Aktie erwarte ich erst wieder im Spätsommer. Insbesondere wird interessant sein, wann genau die Autosparte auf den Aktienmarkt geht, was diese bringt und wohin die vereinnahmten Mittel fließen. Langfristig wird es im dann spezialisierten Kerngeschäft des Unternehmens allerdings auch nicht leicht werden, weil sich die Haushalte der Hauptabsatzländer weiter konsolidieren müssen.
    Teilt Ihr die Einschätzung?

    MfG
    Daniel

  6. @ Dan
    Interactive Brokers ist sehr billig, aber ich glaube was für Heavy Trader. Außerdem empfiehlt es sich da wohl, etwas Englisch zu können. Hier gibt es auch eine Broker-Übersicht: broker-test.de.

    Es könnte sein, daß Rheinmetall auch Leopard-Panzer verkauft. Da wurden doch kürzlich erst ca. 200 Stück an Saudi-Arabien verkauft, wenn ich mich recht erinnere… auf jeden Fall glaube ich, daß Rheinmetall seine Waffen nicht nur in Europa verkauft.

  7. Der Leopard wird von Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall hergestellt, Rheinmetall liefert zB die berühmte und begehrte Glattrohrkanone.

    Was den Auslandsumsatz von Rheinmetall und viele andere inhaltliche Fragen angeht, hilft eine ernsthafter Blick in den Geschäftsbericht. Der Neue für 2011 ist gerade erschienen und steckt voller Details die zu wissen hilfreich ist, wenn man da investiert.

    Die Umsatzverteilung findet man zb auf Seite 13.

    Auslandsumsatz 2011 war Deutschland 30%, Europa 40%, Welt ex Europa 30%.

    Die Risiken die Dan benennt sind vorhanden, aber alle im Markt bekannt und eingepreist. Genau deswegen notiert Rheinmetall gerade unter 40 und ist viel weiter vom 2011er Sommerhoch entfernt als der DAX. Schön zu sehen auf Seite 7 des Geschäftsberichts.

  8. Ich denke nach dem Verlauf des heutigen Tages kann man sagen, dass eine klare Ansage der Politik gefragt ist, wie es in Europa weitergeht. Ansonsten sehe ich leider einen weiteren Abwärtstrend des Marktes. Klare Aussagen grieschischer Politiker und steigende Zinsen für vermeindliche Krisenstaaten belasten den Markt wieder (die volle Abwärtsspirale). Wenn die Politik jetzt nicht hart dazwischen geht, könnte der Markt eine erneute und vielleicht schon entscheidende Eurokrise vermuten und wir wissen alle bis wohin der Aktienmark dann abschmieren kann… Ich habe mich mit Verlust aus allen kurzfristigen Positionen (leider mit Verlusten von beinahe 10%) verabschiedet. Mittelfristig steige ich bei kurzfristigen Positionen wieder ein, wenn die Politik mit den üblichen Rettungsmaßnahmen beginnt.

  9. ACHTUNG, alle Augen auf die Goldminen ! Die legen gerade einen klassischen SwingLow hin. Zur Eröffnung wird unter hohem Volumen abverkauft und dann steigen die Markt-Gorillas in den Ring.

    Aus dem Nichts sind die Minen Stand 17.30 Uhr deutlich im Plus, Barrick zb 2,8%, Newmont 3,4%.

    Das könnte eine bedeutende Wende sein. Wir brauchen natürlich die Bestätigung heute zum Handelschluss und Morgen mit Anschlusskäufen. Aber das sieht für mich nun sehr gut aus !

    Und ja, ich bin noch drin 😉 Wieder einmal hat sich bestätigt zu warten, bis die Wallstreet die erste Stunde hinter sich gebracht hat und sich am Vormittag von dem Gezappel nicht verrückt machen zu lassen. Ich habe den Goldpreis unter 1590 am Vormittag erst einmal nicht ernst genommen. Warten wir ab wie es heute weitergeht.

  10. Hallo zusammen, weiß von euch jemand was bei den Kohle Aktien los ist?! Besonders bei Arch.?! I Gruß Tom

  11. Hallo Tom,
    Habe heute gelesen, dass der Kohlesektor runtergestuft wurde..zumindest ein weiterer Baustein…
    Gruss

    John

Schreibe einen Kommentar