Wie geht es weiter mit DAX & Co. – 26.09.12 – Über die Bedeutung der USD Entwicklung

09:00 Uhr

Gestern setzten im späten Handel der Wallstreet Gewinnmitnahmen ein, die den S&P500 bis fast 1340 herunter brachten. Damit stellt sich die Frage, ob das Quartalsende bis Freitag nun von weiteren Gewinnmitnahmen geprägt ist und wie es darüber hinaus weitergeht.

Was die kommenden Tage bis Freitag angeht, bin ich relativ leidenschaftslos. Ich denke es wird auf der einen Seite weitere Gewinnmitnahmen geben und deswegen ist heute weitere Schwäche gut möglich. Auf der anderen Seite werden aber unterinvestierte Marktteilnehmer diese Gelegenheit nutzen um einzusteigen bzw "Window-Dressing" zu betreiben.

So hatten wir am Montag und Dienstag in der Schwäche schon wieder "Buying on Weakness" Prints, die Sie nachlesen können.

Insofern rechne ich persönlich eher nicht mit gewaltigen Abwärtsbewegungen. DAX 7200 und S&P500 1420 sind aber gut drin, ohne irgend einen Schaden anzurichten. Im Gegenteil, es wäre sogar sehr gesund für den Markt !

Schauen wir darüber hinaus ins 4. Quartal, ist meine bullische Grundannahme weiterhin intakt. Zwei wesentliche Argumente kennen Sie schon:

  • Das insbesondere in Europa noch sehr negative Sentiment stützt die Kurse, weil es zeigt wie unterinvestiert Teile des Marktes sind.
  • Die Geldflut der Notenbanken weltweit wird im 4. Quartal ihre Wirkung zeigen, wenn die Programme scharf geschaltet sind. Alles andere wäre historisch der "diesmal ist es anders" Fall. Auch der kann eintreffen, darauf wetten würde ich aber fuglich nicht !

Es gibt aber noch ein weiteres, signifikantes technisches Argument und das kommt aus dem Dollarindex. Denn die Assetklassen, insbesondere im Bereich Industrie, Rohstoffe und Edelmetalle sind massiv von den Bewegungen in den Währungspaaren zum Dollar abhängig. Ein schwacher Dollar führt fast zwangsläufig zu einer weltweiten "Risk-On" Rally, die dann selbst währungsbereinigt in EUR noch Gewinne übrig lässt.

Nun schauen Sie mit mir mal auf das langfristige Wochenchart des EURUSD Währungspaars seit 2008:

Man sieht sofort, dass der Chart uns eine massive und langfristige Umkehrformation im Sinne einer inversen Schulter-Kopf-Schulter Formation zeigt. Ebenso wichtig ist aber die aktuelle Bullenflagge, die sich auszubilden scheint. Deutlicher kann man die im Tageschart von EURUSD erkennen:

Das sieht ganz klar nach einer Bullenflagge aus und wir sind darüber hinaus kurz davor die 200-Tage-Linie zu touchieren.

Noch einmal zum Verständnis, solche Chartformation sind erst dann bestätigt, wenn Sie vollzogen sind - hier also wenn sich die Bullenflagge nach oben auflöst. Im Vorfeld wie heute ergeben diese sich abzeichnenden Strukturen nur eine leicht erhöhte Wahrscheinlichkeit, nicht mehr. Aber das ist doch auch schon was. 😉

Wenn Sie übrigens eine Parallelität zur Anschauung einer Bullenflagge in EURUSD wollen, schauen Sie einfach im Wochenchart, wie EURUSD Mitte 2010 aus dem Tief kam. Die Bullenflagge und was danach passiert ist deutlich zu sehen. Wie dagegen eine weit ernster zu betrachtende Umkehrformation aussieht, können Sie Ende 2008 beobachten. Eine derartige bärische Fahne haben wir aber weder heute noch hatten wir sie 2010.

Insofern würde ich dieser Tage nun ganz genau auf EURUSD schauen. Sollte sich die Bullenflagge bewahrheiten, werden wir mit hoher Wahrscheinlichkeit in den "Risk-On" Assets weiter hochlaufen. Insbesondere die aktuelle Konsolidierung bei den Edelmetallen und Minen dürfte dann eine Kaufgelegenheit sein, die man nicht verpassen sollte.

Trotz meiner mittelfristig klar bullischen Orientierung, dürfen wir aber nie die Demut verlieren zu wissen, dass Mr. Market auch komplett andere Pläne haben kann. Alles was ich hier zu bieten habe sind Wahrscheinlichkeiten, keine Gewissheiten. Dafür gibt es aber Stops, die man ideal unter die aktuelle Konsolidierungszone legen kann. Im DAX wären das aktuell ca. 7270. Wem das zu nahe an den aktuellen Kursen ist und wer nicht dumm ausgestoppt werden will, kann auch das letzte signifikante Tief von Ende August bei 6869 als Stopmarke nehmen. Das sind gute 6% maximaler Verlust nach unten, lässt dem Trade aber Raum um zu atmen.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

12 Gedanken zu “Wie geht es weiter mit DAX & Co. – 26.09.12 – Über die Bedeutung der USD Entwicklung

  1. Zu Tesla. Nach dem Kuturz ergeben sich nun aus meiner Sicht erste Chancen. Ich glaube nicht, dass es die Probleme mit der Produktion sind, welche den Kurs gestern so in Mitleidenschaft gezogen haben. Sie sind circa. 1 Monat hinterher, was den Output angeht. Das ist nicht viel. Elon Musk sagte, 2013 ist was zaehlt. Und fuer 2013 will Tesla die Produktion dann im Griff haben, was denke ich realistisch ist. Beim Produktionsanlauf kann viel schief gehen, und es ist nicht einfach den Output fuer Q4 genau vorrauszusagen. Tesla ist eben nicht VW, welche ungleich mehr Erfahrung haben.

    Was wohl schwerer wiegt, sind die Finanzierungsengpaesse, die sich gerade auftun. Die Rueckzahlung eines Kredites vom Staat verzoegert sich. Dazu kommt, dass zusaetzliche Aktien in den Umlauf gebracht werden sollen um Loecher zu stopfen. Diese beiden Dinge schmecken natuerlich gar nicht und wollen nun erstmal verdaut werden. Ich bin gespannt, wie weit es dabei runtergeht und wie lange es dauern wird. 2013 ist nicht mehr weit, schon in Q1 kann die Welt wieder ganz anders aussehen.

  2. Ich meide die CoBa konsequent. Vor einiger Zeit habe ich mir mal eine Handelsblatt-Bilderserie dazu angeschaut. Man kann schon eine gewisse Regelmäßigkeit negativer Meldungen erkennen, die schon über eine längere Zeit läuft und immer wieder zu starken Kursabgaben führt. Für mich weiterhin ein extrem spekulatives Papier, weswegen ich nicht viel auf Wenden im Chart gebe, da diese durch Ad-hocs und dergleichen schnell wieder zunichte gemacht werden können.

  3. Im 10 Minuten Chart bildet sich bereits wieder eine bullische Divergenz aus. Chance für eine Intraday-Wende?

  4. Chance ja, mehr würde ich noch nicht sagen. Ich finde die 7270 im DAX spannender. Um diese Marke, die ich im Artikel als Bereich für einen Stop nannte, kämpft der Markt. 7269,35 war bisher das Tief. Das eröffnet für einen Intraday-Trade die Chance einer aggressiven Long-Wette mit Stop bei ca. 7268. Hopp oder Flop sozusagen. 50/50 würde ich sagen. Nur wenn Hopp, dann ist der Gewinn weit höher als der minimale Verlust bei Flop. Schau mal genau auf das Minutenchart.

  5. So … ich bin nun bei meiner Long-Wette mit Stop bei 7272 und damit minimal positiv. Jetzt warte ich entspannt ab, ob nach oben was geht. Wenn nicht bleibt es bei ein paar Cent Gewinn 😉

  6. Long 7288

    Stop: 7252
    Der Dax generiert intraday keine tieferen Tiefs mehr. Auch im Stundenchart ist der RSI aus dem extremen Bereich zurückgekehrt. Hat sich im Minutenchart eine inverse SKS gebildet oder ist die rechte Schulter dafür nicht ausgeprägt genug?

  7. Sehe es gerade am ipad aber hab heute die Buecher geschlossen Ramsi. Manchmal muss mein sonstiges Leben auch mal vor 22 Uhr stattfinden. 😉

  8. Hallo Hari,
    Hallo All,

    bisher war ich nur Mitleser beim Vorbeifliegen, aber möchte gerne in Zukunft auch hin und wieder mal was tippen können. Bin noch ein Anfänger im Trade, versuche aber in den letzten Wochen u.a. hier viel zu lernen. Leider habe ich bisher noch ein rotes Depot, aber ich hoffe das in Zukunft zu verbessern und erfolgreich zu werden. Bisher war mein größter Feind meine nicht vorhandene Geduld und total schlechte Einstiege bzw. die Angst die danach folgte. Mehr dann mal später mal.

    Worauf ich kurz aufmerksam machen wollte ist, dass wir heute auch noch einen POMO Sell Day haben und daher bin ich über den weiteren Verlauf des Tages leider nicht ganz so zuversichtlich. Obwohl es meinem Depot gut tun würde, wenn wir noch einmal ordentlich hochlaufen, damit ich mich entladen kann… Was meint ihr?

    Danke und viele Grüße
    Tequilla

  9. Hallo Tequilla, herzlich willkommen im Blog. Ja der Pomo Sell ist heute ein Faktor, allerdings stehen alle anderen kurzfristigen Parameter eher für Stärke. Und auch die Reaktion des Marktes auf die miesen Wirtschaftsdaten ist ja sehr verhalten und konstruktiv, grossen Abgabedruck gibt es bisher nicht. Jetzt braucht es das eine grosse Kaufprogramm, dass gerne so um diese Uhrzeit rund um 17 Uhr auf den Plan tritt. Dann setzt sich ganz schnell eine technische Bewegung nach oben in Gang.

    Aber wie auch immer, ich weiss auch nicht was die nächsten Stunden passiert. Wir haben aber ein klares technisches Setup mit Stops bei ca. DAX 7250 und damit sehr geringem Risiko. Aber schönen Chancen nach oben. Da kann man schon mal versuchsweise den Kopf aus der Deckung stecken, auch mit Pomo Sell. 😉

    PS. Übrigens sieht es gerade 16:55 Uhr so aus, als wäre das erste grosse Kaufprogramm im Markt.

Schreibe einen Kommentar