Chart ohne Worte – 15.10.12 – Leitindex S&P500 im 10 Minuten Chart

22:02 Uhr - Ganz frisch nach Handelsschluss. 🙂

Ich finde den aktuellen Chart des Leitindex S&P500 aus 10 Minuten Sicht sehr eindrucksvoll und möchte, dass Sie das nicht übersehen.

Schauen Sie mit mir also auf den S&P500 Future vom 12.10 und 15.10.

Und dann auf den eigentlichen S&P500 für den längeren Zeitraum seit dem 03.10.

Spannende Charts wie ich finde. Bleibt die Frage: Was sehen Sie ? 😉

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

14 Gedanken zu “Chart ohne Worte – 15.10.12 – Leitindex S&P500 im 10 Minuten Chart”

  1. @Hari, na, ich denke, das kann sich sehen lassen. „Deine beiden Charts“ könnten aus einem Lehrbuch entnommen sein. wenn man es nicht besser wüsste. Zumindest sehe ich eine nahezu perfekte Cup&Handle Formation; und das schönste: das Kaufsignal scheint mir auch noch ausgelöst zu haben. Ich habe die Stärke der letzten 30 Minuten genutzt und meine Silber- und Goldaktie aufgestockt. Da schaut es für mich auch so aus, als könnte die Konsolidierung so langsam beendet seinn. Sehr gut gefällt mir nun auch 3D Systems wieder.

    So, dann hoffe ich mal, dass mich die Optik nicht getäuscht hat.

    Schönen Abend noch und auch vielen Dank für die gestrige Markteinschätzung. die ich besonders spannend fand.

  2. Cameco ist nahe einer wichtigen Unterstützung bei 18 $, hier könnte man einen Einstieg mit begrenztem Risiko versuchen.

  3. France Telecom 906849 ist für viele hier vermutlich ein Igitt – Papier, aber der MACD hat ein Kaufsignal gegeben und die Aktie ist stark überverkauft. Ein Test der 38 Tage Linie wäre schon mal für fast 10 % Gewinn gut – falls es nicht klappt, ist ein sinnvoller Stopp nicht weit.

  4. @Jabal, denk aber bei France Telecom an die französische Börsenumsatzsteuer und achte unbedingt genau auf die Dividendentermine, ausser Du willst Dir Steuer per Formular aus Frankreich zurück holen. 😉 Denn FT hat meines Wissens 2! Dividendentermine im Jahr. Auch in Sachen Stops können Dividendentermine tückisch sein.

  5. Für France Telecom gilt (wie übrigens für viele andere südeuropäische Aktien auch), dass es ein Problem gibt mit der Quellensteuer. Frankreich, Spanien und Italien gelten als besonders schwierig, und es läuft auf einen bürokratischen Albtraum hinaus, sich die vor Ort abgezogene Quellensteuer zurückzuholen. Ich halte FT (auch so eine Aktie, die ich für fundamental unterbewertet halte), und mir wurden im September insgesamt >40% Quellensteuer auf die Dividende abgezogen. 15% davon stehen mir eigentlich zu, weil die Franzosen einfach so 30% abziehen, aber anscheinend (ich weiß es leider nur vom Hörensagen und habe es nicht selbst versucht) akzeptiert Frankreich nur Rückforderungen über Bank/Broker, und das macht nicht jede/r (und wenn, dann nicht kostenfrei). Iberdrola halte ich auch – da steht mir nächstes Jahr eine ähnliche Problematik ins Haus. Vielleicht verkaufe ich kurz vor dem Divi-Termin und kaufe dann die Aktie ein paar Tage später zurück.

  6. So ist es Plastik, weswegen ich um diese Aktien in der Regel einen Bogen mache. Besonders schlimm sind Spanien und Italien. Sind wir überrascht ? 😉 Frankreich geht so mit der Rückforderung. In Norwegen gibt es das Problem auch, da ist aber das Finanzamt gut organisiert und agiert recht unbürokratisch. Nordischer Staat versus südlicher Schlendrian halt mal wieder. 😉

    Wenn es bei mir unbedingt mal eine der Einzelaktien mit Dividenden aus den Ländern sein soll, greife ich deswegen auch mal zu den (ansonsten indiskutablen) Zertifikaten. Mit einem Disconter auf France Telecom, Telefonica, Vivendi, Eni & Co. der nahe am Geld ist, sicherst Du Dir die Dividende für das nächste Jahr OHNE diese steuerliche Problematik. Dafür holt man sich natürlich das Emittentenrisiko und vor allem die etwas willkürliche Kutellung ins Haus. In der Regel wie gesagt indiskutabel, aber wenn man damit verhindert so 2-3% Dividende (und damit Kurs) ins Klo zu schütten oder mühsam dafür Aufwand betreiben zu müssen, dann sind auch Zertifikate mal eine Überlegung wert.

  7. Die USA haben meines Wissens auch 30% Quellensteuer, von denen nur 15% verrechnet werden, Österreich 25% und Schweiz sogar 35%. Da bleibt ja eigentlich nur GB und D übrig.

  8. Eher nein Jabal. Die 15 fehlenden Prozent in den US musst Du gar nicht zahlen, wenn Deine Bank vorher das W-8BEN Formular für Dich einreicht, das Dich als Steuerausländer qualifiziert. Was eigentlich bei jeder halbwegs seriösen Bank Standard ist. Dann werden Dir aus US nur 15% abgezogen. Ergo die US sind kein Problem. Und die Schweiz auch nicht, weil da die Finanzverwaltung total zuverlässig und unbürokratisch agiert. Ein Formular in Deutsch das es als PDF gibt und fertig. Das ist wirklich kein Problem. Und ein paar Monate später ist das Geld sicher da. Bei den Italienern kannst Du dagegen Jahre warten und darfst noch dankbar sein, wenn die sich dann mal bequemen nach 3 Jahren Deinen Antrag zu bearbeiten.

    Also US und Schweiz kein Problem. Aus Österreich habe ich keine Dividendentitel und daher keine Erfahrung.

  9. Sieht also nun doch nach Trendfortsetzungsformation aus, wie eigentlich in den meisten solchen Fällen.

    Dennoch, auch wenn der Anstieg ganz ordentlich war, aber ein Tag mit Volumen war dies keiner. Überzeugung sieht dann doch etwas anders aus.

    Aber warten wir, was die Woche noch so bringt, noch ist sie ja nicht vorbei. Nach den kommenden Ifo Zahlen wissen wir mehr. Und ebenso spätestens nach den Regionalwahlen in Galicien kommenden Sonntag.

  10. Es scheint sehr spannend zu bleiben. Ich denke und hoffe auch, dass diese Woche noch ein nachhaltiger Schub kommen sollte ( über die Richtig bin ich mir total unsicher- obwohl es eigentlich gefühlsmäßig relativ stark aussieht; denn so richtig will im Moment kein Index nach unten.).
    Ich habe für mich Kauflimits aktiviert, die auf Tagesschluss gehalten werden müssen, damit ich am nächsten Tag kaufe (so meine Strategie). Es macht mich fast ein wenig nervös, wo die Limits überall ausgelöst werden heute Abend. Silbermine, Goldmine, Apache, Freeport, um ein paar zu nennen. Mag mir die Chartbilder gar nicht vorstellen, wenn da stark abverkauft werden würde. @ Hari: dann haben wir vermutlich in aller Schärfe das von Dir am Sonntag beschriebene Szenario.

  11. Ja Johann, der Markt hängt nun in faszinierender Art und Weise an der Klippe. Das der DAX trotz 10 Punkten mehr im S&P500 praktisch nicht von der Stelle kommt ist bezeichnend und zeigt welche Bedeutung die 7400 haben.

    Irgendwann wird sich das auflösen, vielleicht in einer Minute, vielleicht erst Freitag. Aber bestimmt diese Woche. Und dann gilt es Hop oder Flop.

    Und wir haben keine Chance die Richtung vorher zu sehen, in meinen Augen ist das kurzfristig nun 50:50. Was wir tun müssen, ist uns nun also für beide Szenarien vorzubereiten.

    Ich mache das mit massivem Hedging. Und je nach eingeschlagener Richtung wird dann entweder der Hedge oder die Longs per Stop rausgeworfen, wenn sich Mr. Market entschieden hat.

    Insofern gilt mein Artikel auch nach wie vor und es gibt nichts, was ich dem derzeit hinzu zu fügen hätte. Deswegen heute auch kein Neuer Artikel zur Marktlage.

    Wir sind gerade in Stasis. Die Ruhe vor dem Sturm. 😉

  12. Die Divergenzen im S&P 500, die wird man im Auge behalten müssen. Wenn die Firepower der Zentralbanken nicht wäre (heute Japan), dann müsste man sich Sorgen machen. So aber sind die Sorgen zwar durchaus vorhanden, aber nicht ganz so groß.

Schreibe einen Kommentar