Die Macht der Innovation und die Brutalität der disruptiven Umbrüche

Stellen wir uns ein theoretisches Parallel-Universum vor, voll mit Milliarden an Galaxien, die wiederum Milliarden an Sternen mit Planeten besitzen.

Theoretisch könnte sich auf jedem Planeten Leben entwickeln, aber Leben ist im Bauplan dieses Universums eigentlich nicht vorgesehen, es ist eine Anomalie, eine Verunreinigung und die Gesetze dieses Universums sprechen eigentlich dagegen.

Trotzdem, in einer zufälligen Versuchsanordnung mit Milliarden von Milliarden von Gelegenheiten, wird es wie beim Lottogewinn vielleicht den einen Planeten geben, in dem zufällig alle Parameter so perfekt zueinander passen, dass sich doch Leben entwickelt - die Ausnahme von der Regel eben, die Anomalie.

Das Leben erhebt sich dort aus den Urmeeren, es entwickelt Intelligenz und eine Zivilisation und irgendwann schaut ein Wissenschaftler hoch zu den Sternen, erkennt die unfassbare Kette an Zufällen, die das Leben überhaupt erst ermöglicht haben und schliesst daraus, dass das ja der Gottesbeweis sein muss. Denn nur ein wohlmeinender Gott mit seinem kreativen Design kann diesen extremen Zufall bewusst herbeigeführt haben, dass alle Dinge so perfekt am richtigen Platze sind - solche Zufälle gibt es doch nicht!

Leider hat die Kausalkette einen massiven Denkfehler, den man in der Astronomie das nennt. Denn nur weil der Zufall so zugeschlagen hat, kann der Wissenschaftler da stehen, zu den Sternen schauen und den Zufall bewundern und als göttliches Handeln einordnen - in allen anderen Fällen wäre er gar nicht da! Wir können das Universum also nur deshalb bewundern, weil die Bedingungen für unsere Existenz vorhanden sind und wir stehen nur deshalb auf einem so für uns "perfekten" Planeten wie der Erde, weil nur hier unsere Existenz Realität werden konnte.

Nun fragen Sie sich sicher, was das mit Börse zu tun hat?

Sehr viel, denn ein ähnlicher Denkfehler wird bei der Geldanlage bei vermeintlich "sicheren" Aktien gemacht, die schon 100 Jahre überdauert haben. Daraus wird dann gerne abgeleitet, dass diese ja auch weitere 100 Jahre existieren werden, also "sicher" sein sollten.

Das ist ein schwerer Fehler, der die Brutalität der technologischen Umbrüche unterschätzt. Und es ist ein Gedankenfehler ähnlich dem Anthropischen Prinzip. Denn die Unternehmen die wir heute dafür bewundern, dass sie 100 Jahre überdauert haben, sind das Selektionsergebnis aus vielen anderen Unternehmen, die vorher untergegangen sind, die wir aber schon vergessen haben.

Die Tatsache dass ein Unternehmen alt ist, beweist also gar nichts. Die einzige wirkliche Frage ist, ob das Geschäftsmodell auch in die Zukunft hinein trägt. Nur dieses Wissen verschafft Sicherheit.

Wie schnell das gehen kann, bekommen wir gerade heute wieder real vorgeführt. Da gab es doch mal eine riesige, weltweite Kette an Läden um Videos und CDs zu leihen - Blockbuster. Und nun gibt es aber Netflix (NFLX) und Streaming.

Gestern hat Netflix (NFLX) erneut geliefert und wird heute deutlicher höher eröffnen:

Gleichzeitig . Vor 10 Jahren war das noch ganz anders herum, ein wirklich brachialer Umbruch.

Wir sehen daran, dass wir nie die Macht des technologischen Fortschritts unterschätzen sollten. Wer sich dem entgegen stellen will, kann gleich eine Dampfwalze mit dem eigenen Körper aufhalten wollen. Und 100 Jahre alte Geschäftsmodelle mit permanenter Dividendenzahlung nützen auch herzlich wenig, wenn ihre Zeit gekommen ist und das Bessere der Feind des Guten ist.

Eine andere Branche die diese Erfahrung zuletzt gemacht hat, bekommt nun eine kurze Verschnaufpause. Wir haben gesehen, wie solide Apothekenketten wie CVS Health (CVS) in den Boden gerammt wurden, weil Amazon seinen überdimensionalen Fuß in den Markt gesetzt hat:

Nun gibt es eine Verschnaufpause, denn , weil es Probleme bei den Verhandlungen mit den Krankenhäusern beim Umgang mit sensiblen Medikamenten gibt.

CVS steigt deswegen gestern 4%, ist das die Wende? Nun für eine ausgedehnte Erholungsbewegung ist die Nachricht vielleicht gut, das grundlegende Problem geht aber nicht weg und wird nur verzögert. Die zu grossen Margen (die berühmten Apothekerpreise) sind nun offensichtlich und Amazon - oder jemand anders - wird diese immer wieder angreifen und am Ende obsiegen. Die Margen einer CVS werden also unter Druck bleiben, so oder so. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben und wie der Markt gestern die Hälfte des "Pops" schon wieder abverkauft hat zeigt, dass das einige diese skeptische Sicht teilen.

Beides sind ganz tagesaktuelle Beispiele für Disruption. Beispiele dafür, wie hoch erfolgreiche Geschäftsmodelle durch Innovation und Technologie plötzlich in Frage gestellt werden und dann verschwinden. Auch der mit fossilen Quellen befeuerte Motor wird sicher früher oder später den Weg alles Vergänglichen gehen und mit ihm eine Reihe von Unternehmen, die zu lange daran festgehalten haben.

Die Botschaft dieses Artikels ist also, dass es keine Sicherheit gibt, die sich aus einer langen Vergangenheit herleiten lässt. Die Zukunft muss vielmehr jeden Tag wieder neu erobert werden, nicht nur im Leben, sondern auch an der Börse. "Sicher" sind Aktien mit Geschäftsmodellen, die absehbar auch die nächsten 10 Jahre tragen werden, blind verlassen, kann man sich aber auf gar nichts und muss immer am Ball bleiben.

Wer glaubt, man könne eine heute noch so sicher und stabil aussehende Aktie einfach 30 Jahre weglegen und gar nicht beachten, spielt russisches Roulett mit seinem Depot. Die Geschwindigkeit der technologischen Entwicklung hat sich so immens beschleunigt, dass die Welt in 30 Jahren eine völlig andere sein wird. Und selbst dass immer gegessen wird, kann man wiewohl wahrscheinlich, doch nicht als 100% sicher betrachten, denn was wissen wir schon, was mit Implantaten in Zukunft alles möglich sein wird?

Nehmen wir die Zukunft Schritt für Schritt und schauen auch bei "soliden" Aktien wenigstens einmal im Jahr darauf, ob deren Geschäftsmodell noch trägt. Das ist mein Rat in einer sich wandelnden Welt.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Zwischen Baum und Borke

Eine der perfekten und praktisch immer stimmenden Bauernregeln des Marktes ist, dass Anleger die sich eine Korrektur wünschen, um günstiger in den Markt einsteigen zu können, es genau dann nicht können, wenn diese Korrektur dann da ist.

Das liegt daran, dass in einer Korrektur die Unsicherheit stark steigt und genau diese Unsicherheit verleitet dann dazu, doch wieder zuzuwarten. Wenn die Kurse dann aber schon wieder gestiegen sind, sind sie diesem Anleger schon wieder zu teuer, weswegen dieser Typus Anleger nie einen sauberen Einstieg findet und statt dessen irgendwann entnervt irgendeine suboptimale Übersprungshandlung vollzieht.

Machen wir uns bitte klar, dass aufgrund des Marktgesetzes der Reflexivität, der Moment der größten Chance immer der Moment der höchsten Unsicherheit sein *muss*. Denn wenn keine Unsicherheit da wäre und ein Wiederanstieg klar wäre, könnten das auch andere sehen und die Kurse wären also schon oben und nicht mehr unten!

Machen wir aber bitte auch nicht den Fehler, diese Logik umzudrehen. Der Moment der größten Chance ist zwangsläufig der Moment der größten Unsicherheit, was aber nicht im Umkehrschluß heisst, dass jeder Moment der Unsicherheit eine große Chance ist. Denn erst hinterher kennen wir den Punkt der größten Unsicherheit, es geht eben immer noch schlimmer.

Als Timing-Indikator ist die Regel also nicht hilfreich, aber es ist trotzdem wichtig diese zu verstehen, denn es macht uns klar, dass wir gute Entscheidungen am Markt immer im Zustand der Unsicherheit treffen müssen. Wenn wir auf Sicherheit warten, werden es keine guten Entscheidungen mehr sein.

Gerade derzeit sehen wir das wieder in Perfektion. Seit Anfang Februar läuft eine Korrekturwelle durch den Markt, die im Leitindex S&P500 den Bereich von rund 10% erreicht und an einem potentiellen Boden arbeitet.

Die Auslöser für die Korrektur haben dabei gewechselt, während in der ersten Abwärtsphase marktinterne Verzerrungen rund um den "Short-Vola-Trade" großen Einfluß hatten, ist der Markt nun von exogenen Nachrichten getriggert, insbesondere der nicht völlig unberechtigten Sorge vor einem eskalierenden Handelskonflikt zwischen den US und China.

Damit stellt sich die Frage an Sie: Haben Sie nun die Korrektur zu Käufen genutzt? Immerhin sind viele Aktien nun 10% und mehr "billiger" als noch im Januar?

Schauen wir doch mal, was das Chart des Leitindex S&P500 sagt:

Wir sehen die letzten 2 Wochen eine massive Schaukelzone oberhalb des Tiefs vom 09.02. und im Bereich der 200-Tage-Linie, die Ausdruck großer Unsicherheit ist. Da haben wir es also: "Große Unsicherheit!"

Heisst wir haben eine notwendige Bedingung für profitable Käufe erreicht - hohe Unsicherheit!

Und woher rührt die Unsicherheit? Aus der Sorge, dass der Markt von hier nicht nach oben zieht und einen groß angelegten Doppelboden vollendet, sondern nach unten durchfällt und erst richtig in einen Bärenmarkt wechselt. Und der potentielle Katalysator dafür wäre eine Eskalation des Handelskonfliktes.

Genau das ist also so eine typische Situation, wie sie entscheidende Wendepunkte immer auszeichnet. Nun werden die unter Ihnen, die die Worte oben nicht akzeptieren können, sich erneut mit der Suche nach Sicherheit quälen. Diese Suche ist aber völlig sinnlos, denn ausdrücklich *niemand* kennt die Zukunft. Und wenn Sie sich nun danach richten, was Ihnen irgendein Markt-Wahrsager mitteilt, haben Sie deswegen nicht wirklich eine bessere Entscheidung getroffen.

Was man aber aktuell sagen kann ist, dass der Markt aus sich heraus wohl für einen temporären Wiederanstieg reif ist, wobei man nach oben nicht mehr viel erwarten sollte. Heisst wenn jetzt mal keine Twitter-Tiraden Richtung Amazon mehr kommen, kein Eskalations-Ping-Pong mit China in Handelsfragen und kein neuer Krieg irgendwo auf der Welt, wird dieser Markt eher wieder steigen, weil er wohl steigen will.

Heißt der Markt hat aus sich heraus genug korrigiert, hat aber auch nicht mehr die Kraft richtig nach oben durchzuziehen. Heisst aber auch mit anderen Worten, dass es nun einen exogenen Katalysator braucht, um ihn zum Zusammenbruch zu bringen. Das könnte eine sehr schlechte, gerade anlaufende Quartalssaison sein - wonach es im Vorfeld aber nicht aussieht - und könnte eben ein Handelskrieg sein.

Ein echter Handelskrieg ist zwar nicht wahrscheinlich, aber eben nicht auszuschliessen und hätte starke Kursauswirkungen, gerade weil der Markt die Tiraden derzeit noch eher als Theaterdonner zwecks Verhandlungs-Poker einstuft. In dem Moment in dem der Markt das Thema also ernst nimmt und nicht mehr nur als rhetorischen Poker betrachtet, dürfte es abwärts gehen, denn ein Handelskrieg hat substantielle Auswirkungen auf die Gewinne der Unternehmen, in einer vernetzten Weltwirtschaft auch gerne mal um drei Ecken herum und auch da, wo man es gar nicht erwarten würde.

Ob diese Katalysator kommt, der den Markt überwältigt, kann ich Ihnen nicht sagen und kann Ihnen niemand sagen. Solange man an die Vernunft glaubt, macht es Sinn davon auszugehen dass es nur Poker ist, weil sich doch niemand freiwillig in den Fuß schiessen will - sollte man meinen. 😉 Mit dieser Unsicherheit müssen wir einfach leben und wenn wir das nicht können, haben wir im Markt nichts verloren.

Denken Sie also noch einmal darüber nach, wann Ihnen ein Einstieg "sicher genug" ist und machen Sie sich klar, dass in dem Moment in dem vermeintlich hohe Sicherheit am Markt existiert, die Kurse nicht mehr attraktiv sein können, weil alle anderen das dann auch erkennen und schon gekauft haben.

Wir müssen eben -> die Unsicherheit lieben lernen <-, daran führt kein Weg vorbei.

Wie wäre es in so einer Gemengelage denn, selektiv und vorsichtig mal ein wenig zu kaufen und direkt abzusichern? Heißt Sie überlegen sich im Vorfeld den "Preis", den Sie für die Chance zu zahlen bereit sind. Dieser "Preis" ist dann die Differenz zwischen Ihrem Einstieg und dem von Ihnen definierten Punkt, an dem Sie die Reißleine ziehen, weil der Markt eben doch nach unten rausfällt.

Ohne Risiko aber keine Chance, no Risk no Fun. Der grosse Vorteil der aktuellen Situation ist, dass man das Risiko nach unten insofern begrenzen kann, weil man weiss wo man "abzuschneiden" hat. Und Aktien mit einem 10% "Rabatt" zu kaufen, ist sicher sinnvoller, als sie letzten Dezember oder Januar zu kaufen, auch wenn wir nie wissen werden, ob wir nicht bald noch einen "20% Rabatt" bekommen. Eine echte "Sicherheit" wird es am Markt nie geben, machen wir uns das klar.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Vom Draufschauen

Es gibt ja ganz viele, für die sind Charts nur Ansammlungen von bunten Linien. Das stimmt aus deren Sicht auch, mehr können die wirklich nicht sehen.

Es gibt aber auch ganz viele, für die sehen die Gesichter von Japanern irgendwie alle gleich aus. Das stimmt aus deren Sicht auch, Unterschiede können die wirklich nicht erkennen.

Ich würde diese beiden Sätze bestimmt nicht ohne Grund untereinander schreiben. Und so ist es auch. Der Grund ist die menschliche Mustererkennung, über die ich heute schreiben will. Denn die wird von vielen nicht verstanden, man macht sich einfach keine Gedanken darüber, warum man das eine erkennt und das andere nicht. Und man macht sich nicht klar, wie entscheidend unsere menschliche Mustererkennung mit Training, mit Übung zu tun hat.

Um das zu verstehen, müssen viele erst einmal eine Art "Reset" der Denkstrukturen vollführen. Besonders schwer haben es dabei besonders oft Menschen in Berufen wie Ingenieur, Unternehmensberater, Juristen - also alle die im Job die Wirklichkeit mit analytischen Ansatz in viele kleine Fitzel zu zerlegen versuchen und über diese Fitzel rationalisieren. Diese Denkstrukturen färben dann auch gerne ins Private ab, sie legen sich über unser Verhalten im Leben.

Wenn Sie zu diesen Menschen gehören, habe ich eine Aufgabe für Sie. Beschreiben Sie mal exakt und im Detail, so wie Sie vielleicht auch einen Schriftsatz fürs Gericht aufbauen oder die Funktionsweise eines Motors erklären, woran Sie im täglichen Leben ein freundliches Gesicht erkennen.

Versuchen Sie es mal! Schreiben Sie es mal auf!

Ich verspreche Ihnen, Sie werden ganz schnell an Ihre Grenzen stossen. Vielleicht schreiben Sie noch was von hochgezogenen Mundwinkeln und Grübchen in den Augenwinkeln auf und dann endet Ihr Versuch zu 99,9% schon.

Und dann komme ich daher und sage Ihnen, dass auch der "Joker" in Batman hochgezogene Mundwinkel und Grübchen in den Augenwinkeln hat. Und dass schon Kleinkinder mit 3 Jahren vor dem Angst haben und ihn nicht freundlich finden. Und dann sind Sie mit Ihrem Versuch das aufzuschreiben auch schon gescheitert. 😉

Sie können es schlicht nicht. Sie können nicht im Detail begründen, warum ein Gesicht freundlich ist. Das ist ein Faktum. Aber Sie wissen sofort wenn Sie einer freundlich anlächelt, das ist ganz unzweifelhaft. Wie kann dieser krasse Widerspruch sein? Sie wissen etwas instinktiv, das sie nicht herleiten können!

Und natürlich brauchen Sie gar nicht erst versuchen es aufzuschreiben, denn die klügsten KI Spezialisten des Planeten plagen sich gerade damit ab, genau diese Gesichtserkennung Computern beizubringen und sind dabei, es unter großem technologischem und sensorischem Aufwand für ein rein statisches Bild hinzukriegen. Eine Mimik fliessend im Gespräch zu lesen, das was schon unsere Kleinkinder können, davon sind die Maschinen aber immer noch weit entfernt.

Sie müssen also zwangsläufig dabei scheitern, das Erkennen eines freundlichen Gesichts mit den Methoden eines Ingenieurs, Juristen oder Unternehmensberaters aufzuschreiben. Denn was es so schwer macht, ist der bottom-up Ansatz der vom Detail das grosse Ganze herleiten will, der also den Wald über die Bäume definiert. Die Vermessung des Krümmungsgrades des Mundwinkels hilft Ihnen hier nicht weiter.

Gute menschliche Mustererkennung sieht aber einfach den Wald, die Bäume interessieren nicht und darin sind wir Menschen den Maschinen weiter unendlich überlegen. Das menschliche Gehirn erreicht das, in dem es keine Präzision sucht, sondern mit einer 90% Erkennung zufrieden ist und die Fehlsignale in Kauf nimmt.

Wenn man so will "rät" unser Gehirn also permanent, weil es sichtbare Strukturen mit erlernten Mustern abgleicht, was aber auch dazu führt, dass man unser Gehirn mit kleinen Abweichungen hinters Licht führen kann, weil es diese gar nicht wahrnimmt. Wer gut liest kennt doch auch, dass man einzelne falsche Buchstaben in Wörtern einfach überliest, wenn der Satz ansonsten Sinn macht.

Der Grund ist eben, dass wir als gute Leser die Wörter nicht mehr aus Buchstaben zusammensetzen, sondern die Worte als Ganzes aus dem Kontext heraus erfassen. Das ist Mustererkennung, die wir in Millisekunden permanent ausführen. Das ist das Ergebnis von ganz viel Üben, Üben, Üben.

Und nun frage ich Sie nochmal: Wie hat ein Kleinkind gelernt, freundliche von gefährlichen Gesichtern zu trennen? Durch verkopfte Detailanalysen des Krümmungsgrades der Mundwinkel? Wirklich? 😛

Und genau so ist es auch mit den Mustern in Charts. Letztlich sind Charts nichts anderes als eine spezielle Form von Lesen. Ein geübtes Auge erkennt sofort in einer Zehntelsekunde bestimmte Strukturen im Ringen von Angebot und Nachfrage und leitet daraus in Spiegelung an vergangenem Verhalten Schlussfolgerungen ab.

Wie bei Gesichtern ist das aber keine exakte Wissenschaft, es ist eine intelligente Annäherung, der Abgleich mit bekannten Mustern eben. Wenn dann am Markt etwas ganz Neues passiert, kann man es ebensonwenig gleich erkennen, wie das Gesicht eines fremden Menschen.

Und wie kann man diesen Blick lernen? Ganz einfach, wie auch Kinder lernen. Nicht in verkopften, theoretischen Abhandlungen, sondern in dem Sie sich Tonnen von Charts anschauen, jeden Tag. Mit Fleiss und Disziplin - Training eben.

Und wie ein Sportler hat man dabei idealerweise einen Trainer, der einem Hinweise gibt, wo man besonders darauf achten soll. Genau das liefert surveybuilder.info im Premium-Bereich jeden Tag. Jeden Tag bestimmt 10-20 Charts mit einer Interpretation der Chartstruktur, das Wesentliche mit wenigen Linien heraus gearbeitet. Die Details dabei? Irrelevant - auf den Wald kommt es an, nicht auf die Bäume!

Wer also lernen will Muster im Markt zu erkennen, sollte 2 Dinge tun.

Erstens sich mal die theoretischen Grundstrukturen reinziehen. Es schadet ja nicht zu wissen, was es alles so gibt. Dazu gab es hier Links die völlig ausreichend sind.

Zweitens dann Üben, Üben, Üben. Praxis, Praxis, Praxis. Sich eine Watchlist anlegen und jeden Tag die Charts darin verfolgen. Jeden Tag diszipliniert, ein Jahr lang! Dann auf die Muster schauen, die jeden Tag im Premium-Bereich geliefert werden, um die Wiedererkennung zu steigern.

So einfach ist das. Nun werden genau die, die diese Worte am Dringendsten ernst nehmen sollten, sich dagegen innerlich sträuben. Es "muss doch" eine abstrakte, saubere Erklärung geben, wie das ideale Muster aussieht und worauf man achten muss! Wo ist der Kurs in dem ich das am Wochenende lernen kann?

Nein gibt es nicht. Die Frage beinhaltet das Problem. Und selbst wenn es ein ideales Muster gäbe, das man detailliert beschreiben kann und so eine Handlungsanweisung zu Einstieg und Ausstieg formulieren, die universell gültig ist, würde es die Reflexivität zerstören, weil der Markt sich wandelt wenn alle das Gleiche machen. Die Frage ist ebenso sinnlos wie der der Versuch, ein freundliches Gesicht im Details zu beschreiben.

Ein Muster erkennt man oder nicht. Wenn man anfangen muss es mühsam herzuleiten, hat man schon verloren. Menschliche Mustererkennung ist ein Wunder, wir sollten unseren Blick auf den Wald nutzen und uns nicht zwischen einzelnen Bäumen verirren.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Renditen und Dividenden im Wettbewerb

Mitte Februar habe ich mit den Mitglieder im Premium-Bereich im Artikel -> Temporäre Zeitenwende <- besprochen, wie sich die Zinswende in den US deutlich spürbar auf Aktien auswirkt.

Denn über viele Jahre wurden die Indizes von den gross kapitalisierten, dividendenstarken Werten nach oben katapultiert, während die SmallCaps eher hinterher gehangen haben. Bekannte Namen dieses Kalibers sind McDonalds (MCD) und Johnson&Johnson (JNJ) und viele andere.

Nun haben im Zuge der Zinspolitik der FED aber die Renditen der US Staatsanleihen zu steigen begonnen und nähern sich bei den 10-jährigen nun der 3% Marke an. Das macht aber Wettbewerbsdruck auf Aktien, die primär als Zinsersatz gekauft wurden, gerade also auf die klassischen Dividenden-Werte, die in den letzten Wochen fast durchweg relativ gesehen schwach gelaufen sind.

Im ETF IEF, der die 10-jährigen US Anleihen vereint, sehen wir eine potentielle, veritable Topbildung. Und steigende Renditen bedeuten bei Anleihen eben fallende Kurse:

Damit trennt sich nun die Spreu vom Weizen. Technologie-Titel mit zweifelsfreiem Wachstumspotential werden weiter gekauft, auch andere Bluechips mit zweifelsfreien Aussichten wie im Aerospace & Defense-Sektor sehen weiter gut aus und notieren schon auf Jahreshochs.

Aber ganz viele dieser weniger wachstumsstarken, "soliden" Bluechips gerade im Retail-Bereich - also die klassischen "Witwen und Waisenpapiere" nach dem Motto "gegessen wird immer" - tun sich nun sehr schwer und das hat eben auch mit den steigenden Anleihenrenditen zu tun. Auch, natürlich spielen auch individuelle Probleme herein, aber diese werden vom Druck steigender Renditen überlagert bzw verstärkt.

Ich will Ihnen hier daher nur zwei Charts langfristiger, potentieller Topbildungen bei solchen "Witwen- und Waisenpapieren" zeigen und zwar Henkel und den Tabakkonzern Altria (MO):

In beiden Fällen spielt der Druck der steigenden Renditen *auch* eine Rolle, neben jeweils individuellen, operativen Problemen. Die Charts sehen aber langfristig nun fragwürdig aus.

Noch ist aber Polen nicht verloren, bei Altria ist die Topbildung noch nicht einmal vollendet und selbst Henkel hat noch Chancen das wieder gerade zu biegen. Es sollen auch nur Beispiele sein, dass Anleger dieser Dividenden-Papiere nun die Zinsentwicklung im Auge behalten sollten.

Denn die exorbitant gute Entwicklung dieser Aktien im letzten Jahrzehnt hat eben *auch* mit dem durch die Notenbanken nach unten verzerrten Zinsniveau zu tun - da sollte sich keiner einer Illusion hingeben.

*Auch*, weil es sind immer noch gute Aktien, die immer noch in ein langfristiges Depot gehören. Sollte sich aber dieser Bonus der Nullzinsen nun wieder abbauen, werden auch langfristig gute Aktien nun mittelfristig temporäre Schwäche zeigen und das sollte dann niemanden überraschen.

Wer dem aus dem Wege gehen will, muss seinen Fokus auf Wachstum legen, Wachstumsaktien sind weit weniger von steigenden Renditen betroffen als Werte, die wenig bieten ausser einer hohen Dividende als Anleihenersatz.

Und glücklicherweise gibt es ja auch Aktien, die beides miteinander verbinden, Wachstum *und* beständig steigenden Ausschüttungen.

Wir hier bei surveybuilder.info fokussieren uns auf solche Werte und in Artikeln wie -> Langfristige Investments in der kommenden technologischen Revolution <- habe ich Ihnen solche Aktien auch schon im freien Bereich in Beispielen nahegebracht.

Solche Aktien werden von einer Zinswende weniger betroffen sein, bei reinen Dividendwerten ohne relevantes Wachstum, sollte man in einer Phase steigender Zinsen aber vorsichtiger agieren.

Im Saldo muss die Anfangsphase steigender Zinsen für Aktienmärkte nicht negativ sein, weil diese in der Regel mit einer boomenden Konjunktur einher geht. Aber einzelne Sektoren sind eben doch betroffen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Die ruhige Hand

Die letzte Woche brachte die erwartete Stärke, besonders beeindruckend war dabei, dass der Technologieindex NASDAQ100 schon wieder zu neuen Hochs ausgebrochen ist:

Der Technologiesektor ist weiter der Ort in dem man sein muss und aus ihm heraus entstehen auch neue Bluechips für das Investment-Depot, wie ich das in -> Langfristige Investments in der kommenden technologischen Revolution <- hier auch im freien Bereich schon beschrieben habe.

Der breitere Leitindex S&P500, hat dagegen noch einen Weg zu den Hochs vor sich, der auch von einigem Widerstand im Bereich 2.820 bis 2.830 geprägt sein dürfte:

Auch hier ist das Bild aber positiv, der März könnte zu einem guten Börsenmonat werden und die Chancen sind weiter positiv, dass der S&P500 im Laufe des Jahres auch die 3.000er Marke erreicht - präferiert in der zweiten Jahreshälfte.

Im ganz großen Bild spricht aber weiter einiges für das hier in -> die erwartete Korrektur <- kommunizierte Modell, nachdem der Bullenmarkt noch viele Jahre zu Laufen hat, aber nun erst einmal eine Pause um 2019 herum einlegt und das weitere Upside zunächst begrenzt ist:

So viel zur schnellen Einordnung. Schon heute kann man aber wieder festhalten, dass es sich erneut gelohnt hat, sich in der Februar-Korrektur nicht verrückt machen zu lassen und eine ruhige Hand zu behalten.

Die Crash-Propheten sind nun auch wieder erst einmal verstummt, die kommen dann wieder aus den Löchern, wenn die Kurse wieder fallen, um sich an der Angst der Anleger zu laben und Klicks zu generieren. So funktioniert das Geschäftsmodell des "Fear-Mongering", im deutschen "Panikmache" genannt.

Wenn Sie langfristig im Markt erfolgreich sein wollen, tun Sie gut daran solche alarmistischen Quellen auszublenden und sich auf gute, wachsende Unternehmen und auf das zu konzentrieren, was der Markt tatsächlich gerade tut.

Ihr Michael Schulte (Hari)

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Wer hat Angst vorm bösen Trump?

Dieser Tage kann man wieder fasziniert beobachten, wie Differenzierung auf der Strecke bleibt, wenn es um die Person Trump geht.

Da hat der Mann nun Strafzölle für Aluminium und Stahl verkündet, etwas was er schon länger angekündigt hatte.

Völlig klar war, dass die deutschen, sogenannten "Mainstream-Medien (MSM)" darauf einschlagen würden. Egal was Trump macht, es wird immer darauf eingeschlagen, weil es in der Person Trump in einem Paket daherkommt, das auch bei Wohlmeinenden eher Abscheu ob dieser hohlen Ansammlung an Ego und Selbstlob hinterlässt.

Und für die Politik ist es eine wohlfeile, bigotte Gelegenheit, sich mal wieder als Verteidiger des Freihandels zu inszenieren, dabei sind genau die gleichen Politiker schnell mit einer Subvention an der Hand, wenn es nur der heimischen Industrie im Wahlkreis dient.

Ist also alles nur deshalb falsch, nur weil es von einer fraglos wenig sympathischen Person gesagt wird?

Aber auch umgedreht können wir die Tage beobachten, dass genau die, die sich zurecht über den moralischen Absolutismus der MSM ärgern, dann manchmal umgedreht in die gleiche Falle gehen und pauschale Urteile fällen.

Ist also alles nur deshalb falsch, weil es von den Mainstream-Medien und der Politik kommt und sich gegen Trump wendet?

Die Antwort ist in beiden Fällen *Nein*.

Wer nun unreflektierte Jubelgesänge auf Trumps Zoll-Politik verfasst - und ich habe da am Wochenende in anderen Blogs so allerlei gelesen - ist keinen Deut besser als die, die er kritisiert. Denn die Antwort zum Thema Handel ist komplex, differenziert, keineswegs einfach und nicht Schwarz/Weiss.

Zunächst einmal sei daran erinnert, dass der weltweite Freihandel ein scheues Reh ist und nur funktionieren kann, wenn alle Beteiligten einen multilateralen, kooperativen Ansatz fahren. Schert nur ein wichtiger Spieler aus, ist es damit vorbei.

Und es sei daran erinnert, dass Handel eben kein Nullsummenspiel ist, sondern vom freien Handel am Ende alle profitieren. Das ist völliger Konsens bei praktisch allen Wirtschaftsfachleuten und Ökonomen, gleich welcher ökonomischer Denkrichtung. Wenige Ausnahmen bestätigen die Regel.

Im Übrigens bestätigen die weltweiten Daten zur Wohlstandsentwicklung seit Fall des eisernen Vorhangs eindrucksvoll diese Sicht. Die Welt ist im Gesamten gesehen durch den Handel erheblich wohlhabender geworden, Armut und Hunger wurden eindrucksvoll zurück gedrängt, wenn auch noch nicht beseitigt. Alle Daten auf Ebene der ganzen Welt, zeigen statistisch in diese Richtung.

Um diesen kooperativen Ansatz am Leben zu erhalten, wurde die World Trade Organisation (WTO) gegründet, deren "Rechtsprechung" sich alle fortgeschrittenen Handelsnationen unterwerfen um den kooperativen Ansatz mit Leben zu füllen. Dabei lassen die Regeln der WTO sehr wohl Zölle und Handelsschranken zu, sie müssen sich aber selektiv als Gegenmaßnahme gegen andere Vertragsverletzungen richten und genau das ist der entscheidende Punkt, der bei Trumps Ansatz zu kritisieren ist.

Kommen wir also zu Trumps Zöllen und der Angst vor einem Handelskrieg, ich will mal versuchen das Ganze aus meiner Sicht rational und ohne Schwarz/Weiss-Denken aufzudröseln. Und ob Trump charakterlich dieses oder das ist, sollte bei einer rationalen Bewertung seiner Politik keine Rolle spielen.

Erstens, ist es richtig, dass China zwar den Freihandel im Munde führt und wie in Davos 2017 auch immer wieder nützliche Idioten in der westlichen Wirtschaft findet, die dieser Propaganda zujubeln, weil sie Dollarzeichen in den Augen haben - faktisch aber ganz harte Macht- und Industriepolitik betreibt, die sich um die Regeln der WTO nur dann kümmert, wenn es dem eigenen Vorteil dient. Man muss nur beispielsweise schauen, wie China die eigenen Branchen mit einer gesetzlich erzwungenen 51% Zwangsmehrheit gegen ausländischen Einfluß schützt, während man sich gleichzeitig in Europa einkauft, wo solche Schutzmauern nicht existieren. Das ist eindeutig asymetrische Industrie-Kriegsführung, die den blauäugigen und kurzfristig profitverliebten westlichen Eliten noch auf die Füße fallen wird.

Zweitens, ist es fraglos richtig, dass die gewaltigen Überkapazitäten die China aus innenpolitischen Gründen in vielen Industriebereichen - wie auch Stahl und Aluminium - am Leben erhält, eigentlich ein Skandal sind und mit Marktwirtschaft rein gar nichts zu tun haben.

Drittens, ist es daher folgerichtig und nicht zu kritisieren, dass sich andere Volkswirtschaften dagegen mit Zöllen abschotten, die WTO lässt das ausdrücklich zu und ein Handelskrieg ist das damit nicht. Europa tut es und wenn Trump nun Zölle nur gegen China wenden würde, wär daran nichts zu kritisieren.

Viertens, ist es fraglos richtig, dass auch in der EU hier und da Doppelmoral in Sachen Handel herrscht, im Großen und Ganzen hält sich die EU aber an die WTO Regeln und betreibt kein weltweites Einfluss-Powerplay damit wie China und die USA.

Fünftens, ist auch das Handelsverhältnis der US zu Europa im Saldo eher von Fairness geprägt. Da Trump Autozölle zum Thema gemacht hat sei daran erinnert, dass die EU 10% Importzölle für US Fahrzeuge nimmt, die US aber nur 2,5% Importzölle für PKW, dafür aber 25% für Vans und Trucks. Im Saldo gleicht sich das wieder aus, was im Handel genau Fairness bedeutet.

Sechtens, wenn dann zwischen EU und US eine Seite einen Überschuß generiert, ist es nicht das Ergebnis unfairer Vorteile, sondern das Ergebnis besserer Produkte. Dass bei Autos die EU durch Deutschland einen klaren Überschuß besitzt, liegt an besseren Autos als sie bisher von Ford und GM produziert wurden. Erst mit Tesla dreht sich das Blatt wieder. Und dass im IT und Internet-Bereich die US-Konzerne im Sinne FAANG den Handel dominieren, liegt an den besseren Produkten des Silicon Valley, die weltweite Marktmacht haben.

Was ist also das Problem an Trumps Zöllen? Warum besteht nun Angst vor einem Handelskrieg?

Weil er eben nicht nur - nach den Regeln der WTO berechtigt und für die US überfällig - China straft. Sondern weil er die Zölle pauschal für alle erheben will, auch die, die sich an faire Regeln halten!

Genau das wäre der Sündenfall und würde gegen WTO-Regeln verstossen. Genau davor haben alle Angst, weil es dann Gegenmaßnahmen auf den Plan bringt und sich daraus ein Handelskrieg entwickeln könnte, in dem alle nur verlieren können.

Selektive Gegenmassnahmen sind absolut akzeptabel. Eine generelle Abschottungspolitik nach Autokraten-Manier, der Trump am Wochenende fatalerweise mit Drohungen in Richtung der deutschen Autobauer Nahrung gegeben hat, ist aber inakzeptabel und schadet als Allererstes Amerika selber, das seine weltweite Dominanz auf Freihandel aufbaute und nicht auf Abschottung.

Und das so zu sehen ist keineswegs "Trump-Bashing", denn:

  • Seine eigenen Wirtschaftsberater Finanzminister Steve Mnuchin und Gary Cohn wenden sich dagegen.
  • Die Republikanische Partei (GOP = Grand Old Party) ist in überwältigender Mehrheit dagegen, die Demokraten sowieso.
  • Praktisch alle Ökonomen gleich welcher Denkschule sind dagegen und das will schon was heißen wenn man weiß, wie "spinnefreind" die sich teilweise sind.

Tja und die deutschen Main-Stream-Medien schießen halt auch dagegen, weswegen die Kritik aber nicht falsch sein muss. Man kann auch aus den falschen Gründen die richtige Meinung haben.

Der Kern des Problems sind also nicht ein paar Prozent bei Stahl, das kann man als nebensächlich abhaken. Der Kern des Problems ist, dass Trump mit seinem Verhalten einen unilateralen Ansatz signalisiert und der kann das zarte, kooperative Pflänzchen des Welthandels schnell kaputt machen. Und am Ende wären wir alle ärmer.

Und geben wir uns keiner Illusion hin, das ist ein Thema, das sich im Gegensatz zu vielen medialen Säuen mal tatsächlich auf die Gewinne der Unternehmen auswirkt. Sollte der Markt also die Meinung entwickeln, dass sich hier ein Handelskrieg entwickelt, werden die Kurse stark fallen und das zurecht!

Im Moment glaubt der Markt das aber noch nicht, er setzt darauf, dass Trump von seinem Umfeld wieder in die Spur gebracht wird und es zu keiner generellen Eskalation kommt. Hoffen wir das der Markt Recht behält, dann kann 2018 noch ein gutes Aktienjahr werden.

Wer dagegen wissen will was Abschottung und Handelskriege bewirken, muss nur in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts schauen. Und was das hervor gebracht hat, wissen wir hoffentlich alle, wenn wir auch nur ein wenig geschichtliche Bildung besitzen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Bilanzabbau und Quantitative Easing erklärt

Die US Notenbank hat die Gegenrichtung eingeschlagen, die Zeit des immer billigeren Geldes ist erst einmal vorbei. Das hat natürlich Auswirkungen auf alle Märkte, es treibt die Zinsen und erzeugt einen ganz sachten Gegenwind für die Assetmärkte, deren Bäume daher nicht mehr so leicht in den Himmel wachsen werden, wie in den vergangenen Jahren.

Nun können sich aber viele unter Begriffen wie "Bilanzabbau" und "Quantitative Easing" nicht so richtig etwas vorstellen. Daher habe ich am 20.09.17 das mal im Premium-Bereich erklärt und stelle Ihnen diese Erklärung hier nun auch im freien Bereich zur Verfügung.

Das Thema ist immer noch virulent, denn wenn Sie aktuell davon hören, dass in den US die Anleihenrenditen steigen und die Aktienmärkte das sorgenvoll sehen, dann geht es eben auch um den nun erklärten Prozess, der am Ende einen milden Liquiditätsentzug für die Asset-Märkte zur Folge hat. Und Liquidät ist das was die Märkte treibt, denn hohe Liquidität erzeugt Nachfrage und zu geringe Liquidität einen Angebots-Überschuss.

Nur die EZB Mario Draghis hat sich noch nicht bewegt. Das dürfte Draghi seinem Nachfolger 2019 überlassen, der dann das Angerichtete schmerzhaft aufkehren darf. Denn die Südländer, insbesondere Italien, können nach den "segensreichen" Jahren der Negativzinsen nun noch weniger mit höheren Zinsen leben als schon vorher. Mission Accomplished?

-------------------

Doch, Sie hat es getan. Die FED hat wie erwartet den Einstieg in den Abbau ihrer überdehnten Bilanz verkündet und zwar 10 Milliarden USD pro Monat.

Für die Mitglieder, die mit dem Wort "Bilanzabbau" nicht viel anfangen können, will ich es kurz - und natürlich stark vereinfacht - erklären. Am Ende geht es nämlich nicht um die Bilanz der FED, sondern um die Liquidität im Markt.

Im Rahmen ihrer diversen Quantitative Easing (QE) Massnahmen nach der Finanzkrise, hat die FED typischerweise Anleihen aufgekauft und in ihre Bilanz genommen.

Wir stellen uns beispielhaft vor, eine Bank gibt eine Anleihe heraus, was bedeutet, die Bank bekommt Geld und zahlt dafür einen Zins an den Gläubiger, zum Beispiel Sie als Privatperson. Am Ende der Laufzeit der Anleihe, zum Beispiel nach 10 Jahren, kauft die Bank die Anleihe zurück, sprich der Gläubiger (Sie) bekommt sein Geld zurück und hat am Ende Geld wieder und Zinsen vorher kassiert. Zumindest ist das der Plan, wenn die Bank aus Griechenland oder Italien wäre, würde ich auf die Rückzahlung nicht wetten. 😉

Nun haben aber die Banken einen schlechten Ruf und müssen daher hohe Zinsen zahlen, damit jemand ihrem Rückzahlungsversprechen glaubt. Diese hohen Zinsen belasten aber ihre Ertragslage und es ist in diesem Umfeld schwierig, genügend Kapital aufzunehmen.

An dieser Stelle kommt die Notenbank ins Spiel. Die drückt nämlich an einem Ihrer Computer bildlich gesprochen auf einen Knopf, "schöpft" ein paar Milliarden Zentralbankgeld und kauft der Bank diese Anleihen ab. Die Bilanz der Notenbank wächst damit, den nun hat sie für mehrere Milliarden Anleihen (Forderungen gegen die Bank) in der Bilanz, deren Rückzahlungswahrscheinlichkeit jedes Jahr bilanziert werden will.

Nun passiert aber etwas Wundersames, die neue Alchemie der modernen Geldpolitik. Weil die Notenbank als Käufer im Markt ist, kann die Bank die Anleihen leicht absetzen, die vorher wie Sauerbier lagen. Die Zinsen sinken also, die für eine neue Anleihe angeboten werden müssen, bzw die Preise alter Anleihen steigen, die schon emittiert wurden.

Und die Notenbank druckt und druckt weiter und kauft und kauft und die Anleihenzinsen sinken und sinken. Genau das ist passiert, genau das ist Quantitative Easing, genau deshalb haben wir aktuell Nullzinsen im Markt.

Wenn man so will, ist es eine massive Unterstützung derer die Schulden haben, auf dem Rücken derer, die Geld zu verleihen haben. Und das mit Mitteln aus der elektronischen Geldschöpfung. Man darf das ruhig "Marktmanipulation" nennen, genau das ist es wohl.

Die Schuldner (Banken und Staaten) profitieren also, der Bürger der Geld anzulegen hat und die Anleihen kaufen würde, verliert. Man kann es auch Umverteilung nennen, vielleicht finden genau deshalb die "Linken" das so gut, weil sie Umverteilung immer so sehr mögen. Diese kapieren halt nur nicht, dass hier genau anders herum umverteilt wird, vom Kleinsparer zu den Assetmärkten. Eigentlich müsste die Linke die aktuelle Notenbankpolitik der EZB also bekämpfen, aber wer will solche fachlichen Petitessen beachten, wenn man per Definitionem auf der guten Seite der Geschichte steht? 😉

Nun gibt es aber einen weiteren interessanten Effekt. Und das ist der, der für die Aktienmärkte so wichtig ist: Liquidität!

Denn die Bank kann nun leicht Schulden aufnehmen und zahlt kaum was dafür. Also tut sie es in Masse und lässt das billige Geld "arbeiten". Zum Beispiel am Aktienmarkt oder mit einem Carry Trade und anderen Spekulationen. Denn faktisch ist das Darlehen, das die Bank nun gegen einen Wisch Papier von der Zentralbank aufnehmen kann, ja eine Liquiditätszufuhr. Wenn die FED also monatlich im QE für 20 Milliarden USD Wertschriften kauft, wird dem Markt faktisch 20 Milliarden Liquidität zugeführt.

Tja und Liquidität ist genau das, was den Markt mehr als alles andere treibt - Wirtschaftsdaten sind da vergleichsweise irrelevant. Wenn viel Geld nach Anlagen sucht, steigen die Preise, egal was die Wirtschaftsdaten sagen. Ein Markt wird primär von Angebot und Nachfrage bewegt und viel Liquidität schafft eben viel Nachfrage.

Deshalb hat das QE der Notenbanken die Asset-Märkte hochgepumpt und gleichzeitig den Kleinsparer geschädigt.

Und nun geht die FED her und will für 10 Milliarden USD pro Monat die Gegenrichtung einschlagen. Bei einem Portfolio im Umfang von 4.200 Milliarden USD ist das ein Nasenwasser, aber es ist auch ein Anfang und einen Liquiditätsentzug ist der Markt nicht mehr gewohnt.

Wie will die FED das machen? Nun sie will ihre Anleihen im Bestand nicht direkt verkaufen. Aber wenn sie auslaufen, wenn das Geld also im Beispiel oben von der Bank zurück fliesst, wird die FED damit nicht mehr neue Anleihen kaufen wie bisher!

Im Saldo ist das ein Liquiditätsentzug von 10 Milliarden pro Monat.

Wie der Markt darauf reagiert ist ungewiss, wir sind in völlig unerforschten Gewässern, weil die Notenbanken uns ohne demokratische Legitimierung in das grösste geldpolitische Experiment der Menschheitsgeschichte gezwungen haben. Ausgang dieses Experiments ungewiss, jeder der anderes behauptet, will uns etwas vormachen - selbstgewisse Draghis ausdrücklich eingeschlossen.

Das ist der Punkt wo wir nun stehen, was in Zukunft daraus wird, werden wir alle erleben.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Die erwartete Korrektur

Was wir in den letzten zwei Wochen erlebt haben, muss man wohl als ideale, erwartete Korrektur bezeichnen. Monatelang haben alle Marktteilnehmer darauf gewartet und dass in 2018 eine 10-20% Korrektur anstehen würde, war wenig überraschend und habe ich mehrfach geschrieben, so auch hier im freien Bereich zum Beispiel in -> Auf ein Neues! <-

Aber noch besser, nicht nur abstrakt war diese Korrektur zu erahnen, auch konkret haben wir sehr früh die Witterung aufgenommen, ein -> gelber Alarm <- am 02.02.18 kündet auch von aussen sichtbar davon, auch wenn dieser Artikel auf den Premium-Bereich begrenzt war.

Dann hatten wir am Freitag 09.02. ja dieses markante und denkwürdige Reversal am späten Abend, das gegen 19:30 Uhr einsetzte. Darauf haben wir schnell reagiert und am folgenden Sonntag 11.02. habe ich den Mitgliedern dann ein Chart für drei weitere Verlaufsszenarien gezeigt, das ich Ihnen hier nun auch im freien Bereich zeigen will und mit einem lila Kreis eingezeichnet habe, wo wir gerade stehen. Der Pfad (1) war dabei von den Wahrscheinlichkeiten her meine Präferenz:

Aber selbst wenn Sie in der Community nicht dabei sind und diese Infos und intensive Begleitung im "Schlachtengetümmel" nicht hatten, waren die letzten 2 Wochen immer noch die wahrscheinlich meist antizipierte und bestens vorbereitete Korrektur der letzten Jahre.

Und trotzdem konnte man wieder erleben, wie viele Anleger davon doch aus der Spur geworfen wurden. Auch im Herbst erlebt man ja immer wieder, wie die Autofahrer von den ersten Schneeflocken "überrascht" sind. Und Marktteilnehmer, die vorher noch davon geredet hatten, wie gerne sie doch zu besseren Kursen nachkaufen wollten, waren verunsichert, als die Kaufkurse dann da waren.

So ist das immer, von einer Korrektur zu reden und Sie zu erleben, sind eben zwei verschiedene paar Schuhe. Ich kann Ihnen nur wärmstens ans Herz legen, dazu meine folgende halbfiktionale Geschichte zu lesen:

Prüfen Sie sich also selber, wie Sie mit dieser Korrektur bisher umgegangen sind. Wenn schon diese sie in Unsicherheit gestürzt hat, haben Sie ein grundlegendes Problem, das Sie lösen müssen. Denn wenn es dann wirklich mal ernst wird und der Rebound nicht gleich kommt, werden sie von ihren Ängsten mit hoher Wahrscheinlichkeit überwältigt werden. Die Lösung dafür, ist eine eigene, belastbare Strategie und dabei kann Ihnen diese Community helfen.

Wie geht es nun weiter?

Folgt man dem alten Erfahrungswissen, wäre ein erneuter Taucher zu den Tiefs im Sinne des Pfades (2) oben nur völlig normal. Dieses alte Erfahrungswissen ist aber durch die mehr und mehr dominanten Algos teilweise obsolet geworden, denn diese Algos sind darauf programmiert genau das Erfahrungswissen abszuschöpfen, was im reflexiven Markt zu verändertem Kursverhalten sorgt.

Ein weiterer Anstieg im Sinne eines "V" in den US-Indizes würde also dem 2017er Muster entsprechen, allerdings bin ich nicht überzeugt, dass der Markt nach oben noch sehr viel Kraft hat und vermute um die 3.000 im S&P500 einen mittelfristigen Deckel, wie auch in erläutert.

In dem Artikel habe ich dieses langfristige Chart des S&P500 gezeigt, das eine langfristige Konsolidierung zeigt, die bei ca. 3.000 einen Deckel bekommt - ein Szenario, das ich mir sehr gut vorstellen kann:

,

Und der DAX? Der ist weiter relativ zu den US Märkten sehr schwach, was mit hoher Wahrscheinlickeit an Abgaben von US Investoren liegt. Man schaue sich nur mal den deutschen Markt aus Sicht eines US ETFs in Dollar an, dann erkennt man wie stark die Abgaben waren, während es kaum zu Aufwärtsvolumen gekommen ist:

Das sieht nicht sehr gut aus und ohne Käufe der dominanten US Investoren kann man sich das ganze Gerede vom "besser als die US Märkte bewerteten DAX" sonst wohin schmieren. Bewertungskennziffern sind kein Timing-Indikator, waren es nie und werden es nie sein, auch wenn permanent anderes geredet wird. Der Markt ist das Ergebnis von Angebot und Nachfrage und wenn keine Nachfrage da ist, ist eben keine da und die Kurse können nicht steigen.

Summa Summarum war die Korrektur bisher ein Weckruf, mehr nicht. Kluge Anlager betrachten diese als Testfall für die eigene Psychologie, wer schon damit nicht gut klargekommen ist, hat dringenden Handlungsbedarf.

Über den aktuell laufenden Rebound hinaus, ist die Frage berechtigt, ob dieser Markt nun noch so furchtbar viel Potential nach oben hat. Ich bezweifele das aktuell und rate daher dazu nun ganz kritisch hinzuschauen, insbesondere wenn der Markt nun seitwärts zu laufen beginnt. Eine temporäre Topbildung in den US Indizes ist nun absolut denkbar und wir wissen, dass Topbildungen Zeit brauchen und von mehrfachen Versuchen geprägt sind, die wieder zu den Hochs führen oder scheitern.

Ob wir so etwas im Sinne Pfad (1) gerade erleben, wird für alle Anleger eine wichtigen Information sein. Nur ein klarer Anstieg über 3.000 hinweg, kann im S&P500 diese grundsätzliche Frage aus dem Spiel nehmen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***