Haris Märkte am Abend – 17.01.12

Handelsschluss 22 Uhr. Den allgemeinen Teil kann ich heute Abend kurz halten, weil ich mit dem Tagesupdate zur Taktik in Bullenmärkten ->hier<- das Notwendige schon gesagt habe. Der Markt war heute stark, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass das heute auch schon der Höhepunkt der Woche war. Auf jeden Fall schadet es nicht, wenn man jetzt mal kurzfristig etwas mehr auf Defensive spielt und sich so Liquidität schafft, mit der man bei besseren Kursen wieder in bestimmte Titel springen kann. Die leichte Schwäche der letzten zwei Stunden an der Wallstreet ist ein Indiz, das nach oben die Luft nun dünn wird.

Mittelfristig sieht aber die ganze klassische Industrie, also Autobau, Stahl, Aluminium, Grundstoffe etc. sehr gut aus und dürfte wohl auch nach einer Korrektur der Sektor sein, in dem man in 2012 gutes Geld verdienen kann. Titel wie Daimler (WKN 710000), Rheinmetall (WKN 703000), Salzgitter (WKN 620200) oder Rio Tinto (WKN 852147) gehören jetzt also in meinen Augen auf den Radar des Anlegers. Die deutschen Industrie- und Maschinenbau-Werte der zweiten Reihe aus MDAX und SDAX ebenso.

Heidelberg Cement (WKN 604700) hat mir heute keine Chance zum Einstieg gegeben, sondern war nach dem gestrigen Rücksetzer so stark, dass ich nur noch die Rücklichter sehen konnte. Bei Preisen oberhalb 35€ werden ich da kurzfristig nicht hinterher rennen und warte ab. Kohle war heute wieder eher schwach, aber ich habe wenig Zweifel das auch dieser Sektor wieder anzieht, sollte Stahl und Co. erneut zu brummen beginnen.

Bei der Commerzbank (WKN 803200), hat sich der Markt - in dem sich ja auch die vielen Commerzbank-Insider bewegen - im Lichte der bekannten Fakten nun bei 1,4€ eingeschwungen und das ist daher auch mit Sicherheit eine faire Bewertung der bekannten Chancen und Risiken. Ich sehe für mich nicht, wie ich da einen Vorteil erzielen könnte indem ich nun eine Wette eingehe. Spannend wird es für mich eher, wenn sich der Preis dann spätestens am Freitag - aber falls was durchsickert auch früher - in Bewegung setzt. Wer dann schnell und konsequent auf die richtige Richtung setzt, kann möglicherweise ein paar leichte Gewinne mitnehmen, da der Markt sicher ein paar Stunden wenn nicht Tage braucht, um die Entscheidung im Kurs zu verdauen.

Sensationell war heute der Uransektor, Cameco (WKN 882017) stieg heute um fast 7%, andere Urantitel sogar zweistellig ! Die ->hier<- antizipierte Wende im Uranmarkt scheint nun ans Laufen zu kommen.

Schwach waren dagegen die Goldminen. Auslöser war wohl Kinross Gold (WKN A0DM94), dessen CEO für 2012 steigende Produktionskosten (unter anderem wg stark steigenden Löhnen) vorausgesagt hat. Kinross hat durch ein Übernahme aus 2010 ein starkes Exposure in Afrika und ich vermute, dass da die steigenden Lohn-Kosten her kommen. Ausserdem war bei Kinross eine Goodwill-Abschreibung auf die afrikanische Tasiast Mine aus der Akquisition fällig. Auf gut deutsch, Kinross hat damals zu teuer eingekauft, nicht gerade ein Ausweis höchster Management-Kunst. Mr. Market sieht das auch so und straft Kinross dafür mit sage und schreibe fast 19% Minus ab ! Mir gefällt das Thema der Goodwill-Abschreibung gar nicht, weil ich persönlich das tatsächlich als Indiz eines schwachen Managements sehe. Bei mir wandert Kinross daher erst einmal auf die "Igitt"-Liste und wird im Goldminen-Universum bis auf weiteres nicht mehr gekauft.

Kinross ist wohl auch der Grund, dass auch andere Goldminen heute eher schwach waren, bei so einer Aussage eines CEO wird immer der ganze Sektor mit runter gezogen, obwohl eine alleine in den USA oder Kanada produzierende Mine das Lohnkosten-Problem in diesem Umfang sicher nicht hat und die Goodwill Abschreibung sowieso nur ein singuläres Thema des Kinross-Managements ist. So weit ich die Problematik bei Kinross überblicke, kann man aber aus dem Fall Kinross keine zwingenden Schlüsse für andere Goldminen ziehen.

Ich selber habe am Freitag entsprechend meiner Warnung zum Goldpreis meine aufgelaufenen Gewinne bei Kinross mitgenommen und bin ausgestiegen. Ich könnte jetzt irgendwas von toller Analyse faseln, aber die ehrliche Antwort ist: das war pures Glück und beruhte nur auf allgemeiner Vorsicht zu Gold, das hatte ich bei Kinross in dieser Form nicht auf dem Radar. Man sieht daran aber wieder eine alte Börsenregel, vermeintlich "billige" Aktien können immer noch billiger werden, weit über den Schmerzpunkt des Anlegers hinweg. Und man sollte sich nie zu sicher sein, "Overconfidence Kills". Pfleiderer oder Praktiker sind da gute deutsche Beispiele.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen Morgen auch ein Quentchen Glück und ein ruhiges, erfolgreiches Händchen beim Handeln !

Marktupdate – zur Taktik in Bullenmärkten

17.01.12 10 Uhr

Ich hatte ja schon Freitag eine positive Sicht auf den Markt und habe die durch die Rating Agenturen induzierten Wirrungen nur noch mit einem Achselzucken zur Kenntnis genommen. Auch Mr. Market scheint diese Sicht zu teilen und interessiert sich herzlich wenig dafür, ob Frankreich oder der EFSF nun AA+ oder AAA ist. Das ist ein Ausdruck ausserordentlicher Stärke und damit hat der Markt nun eindeutig seinen Ton gegenüber 2011 geändert. Als Anleger sollte man diese grundlegenden Änderungen im Marktverhalten tunlichst respektieren, wenn man sich nicht auf der falschen Seite des Trades wiederfinden will.

Trotz meines grundsätzlichen Optimismus ist die Bewegung im DAX nach oben heute aber stärker, als selbst ich erwartet hatte. Der Markt zeigt nun zunehmend die Charakteristik eines neuen Bullenmarktes, der dadurch geprägt ist, dass Überraschungen vor allem nach oben stattfinden. Und wir haben gerade in den deutschen Aktien noch viel, viel Luft nach oben für den Rest des Jahres !

Das sind doch endlich mal wieder schöne Aussichten auf ein gutes Börsenjahr ! Aber trotzdem - oder gerade deswegen - möchte ich nun kurzfristig taktisch warnen. Auch Bullenmärkte werden regelmässig von scharfen und reinigenden Korrekturen unterbrochen. In sauber trendenden Bullenmärkten kommen diese Korrekturen sogar in wiederkehrenden Zyklen, fast wie ein Uhrwerk. Schauen Sie sich mal lange nach oben trendende Märkte wie zb Gold im langfristigen Chart an und Sie werden schnell sehen, was ich meine.

Und bei allem mittelfristigen Optimismus für 2012 haben wir sehr kurzfristig nun:
- Die Indizes im Bereich von Widerstandszonen von 6300-6400 im Dax und gut 1300 im S&P 500.
- Einen kurzfristig deutlich überkauften Markt, mittelfristig sind die Indikatoren aber noch nicht im überkauften Bereich
- Ende der Woche "Options Expiration" an der Wallstreet mit hoher Volatilität
- Negative Saisonalität bis Ende Januar
- Jede Menge Quartalszahlen von Blue Chips mit Überraschungspotential, Microsoft, Google, Intel, IBM - alle sind diese Woche dran.

All diese Faktoren bedeuten nicht zwingend, dass die Korrektur diese Woche kommt. Wie gesagt, Bullenmärkte neigen dazu "nach oben" zu überraschen. Aber für einen rational agierenden Anleger sollten diese Indikatoren Anlass sein, nun kurzfristig bei DAX 6300 nicht "all in" zu machen, sondern eher auch mal einen Gewinn mitzunehmen und auf einen besseren Rückkaufskurs zu lauern.

Dienstag nach dem Martin Luther King Day ist historisch ein guter Tag für die Märkte und es kann gut sein, dass der DAX Intraday noch einen Anlauf auf 6400 startet. Am Dienstag - also heute - vor Handelsschluss zu verkaufen war dann aber in der Vergangenheit auch die richtige Entscheidung für den Rest der Woche. Auch hier gilt wieder, die Tendenz der Vergangenheit ist keine Garantie für die Gegenwart, ein weiteres Indiz ist es aber schon.

In diesem Sinne sollten Sie sich daran erinnern, dass man besser an schwachen Tagen in den Markt einsteigt. Denn dass uns der DAX nun über die 6400 hinweg in einem Zug nach oben wegläuft ohne zurück zu schauen, ist zwar theoretisch möglich, aber aus meiner Sicht unwahrscheinlich. Und die Angst davor eher irrational. Umgedreht, wenn Sie meine Sicht teilen das wir möglicherweise gerade die Geburt eines neuen Bullenmarktes erleben, dann sollten Sie Rücksetzer aber auch konsequent zum Einstieg nutzen und nicht zu lange den Pessimismus der Vergangenheit pflegen.

Denn so ist man in trendenden Bullenmärkten erfolgreich und kann den Markt schlagen: überkaufte Markttechnik verkaufen und wenig später in der Korrektur wieder konsequent auf den Zug springen.

In diesem Sinne wünsche ich erfolgreiches Handeln !

Nachtrag zu Haris Märkten am Abend – 16.01.12

Nachtrag 20 Uhr:  Dass S&P nun auch den EFSF herunter stuft, ist zwar inhaltlich nach der Abstufung von Frankreich logisch. Der Versuch seitens S&P den Ablauf aber im Stil der chinesischen Tropfenfolter zu gestalten, lässt in meinen Augen nur einen Schluss zu, den auch der Finanzpolitiker Elmar Brok gezogen hat, siehe in einem bemerkenswerten Interview mit der Welt.

Ausnahmsweise bin ich mal mit einem Finanz-Politiker einer Meinung, obwohl Herr Brock in meinen Augen immer noch zu kurz springt, denn die US Administration hat aus meiner Sicht sehr wohl ein Interesse am Köcheln der Eurokrise. Nicht an einem Zusammenbruch, aber an einem langsamen weich kochen des Euros. Grund ist der für die USA ungeheuer wichtige Status des US Dollars als Weltreservewährung und damit verbunden die Fähigkeit der USA, die weltweite Machtpolitik überhaupt finanzieren zu können.

Dieses Thema hatte ich in seiner global-strategischen Bedeutung ja schon an anderer Stelle thematisiert und die USA als "das Rom des 21. Jahrhunderts" bezeichnet, da auch Rom letztlich an der Unfähigkeit zu Grunde gegangen ist, seine Ausdehnung weiter zu finanzieren. Wenn man Herrn Broks Interview genau liesst, sieht man aber nach meiner Interpretation zwischen vordergründigen diplomatischen Rücksichten durchaus durchschimmern, dass auch Herr Brok hier möglicherweise Teile der US Administration am Werk sieht. Insofern finde ich das Interview von einem namhaften Politiker durchaus bemerkenswert !

Mein Gefühl sagt mir aber, dass S&P aus Sicht der Märkte nun endgültig überzogen hat. Es ist einfach zu offensichtlich, wie hier seitens der Ratingagentur Politik gemacht wird. Denn es gibt in meinen Augen kein einziges Argument, warum das nicht am Freitag mit dem Rating von Frankreich zusammen hätte geordnet kommuniziert werden können.

Morgen haben wir also den ultimativen Test, wieviel der Markt noch auf die Rating-Agenturen gibt. Mein Gefühl sagt mir: nicht mehr viel. Denn auch die Futures bewegen sich heute Abend kaum, obwohl die mangels aktiver Wallstreet sicher noch nicht voll aussagekräftig sind.

Würde es so kommen wie mir mein Bauchgefühl sagt, wäre die Macht der Ratingagenturen über die Entwicklung der Eurokrise wohl endgültig gebrochen und das hätte wohl stabilisierende Auswirkungen auf die Aktienkurse.

Es wird also spannend Morgen und wie Mr. Market nun reagiert, sagt uns viel über den weiteren Verlauf der Eurokrise !

Haris Märkte am Abend – 16.01.12 – Im Westen nichts Neues

Heute schon etwas früher, weil die US Börsen wegen des „Martin Luther King Day“ geschlossen sind.

Es gibt aber auch gegenüber der letzten Freitag hier in "Haris Märkte am Abend" geäusserten Sicht wenig Neues hinzu zu fügen.

Wie erwartet war es richtig, sich von den schlechten Schlagzeilen nicht anstecken zu lassen, der positive Grundton des Marktes ist weiter intakt. Das sich der europäische Aktienmarkt von den immer gleichen Schlagzeilen um den vermeintlichen Untergang des Euros nicht hat anstecken lassen, kann man durchaus als Stärke werten.

Und wer sich fragt was im DAX passiert, wenn "Big Money" von der Wallstreet mal nicht am Spiel teilnimmt, konnte das Ergebnis heute wieder bewundern: bis kurz vor 16 Uhr genau Nichts, bei sehr geringem Handelsvolumen. Denn nachdem sich der DAX am Vormittag bei ca. 6160 eingeschwungen hatte, ist bis in den Nachmittag gar nichts mehr passiert. Erst als Berichte über eine aggressivere Kaufstrategie der EZB in Folge der erfolgreichen französischen Anleihenauktion die Runde machten, kam Bewegung in den Markt und ein Freudenhüpfer bis über 6200. Gegen Handelsende wurde dann noch einmal gekauft, offensichtlich wollten einige Marktteilnehmer noch unbedingt in den Markt hinein, was ein gutes Zeichen ist.

Ich gehe wie letzten Freitag weiter davon aus, dass die Märkte ab Morgen bis Ende der Woche sehr volatil werden, rechne aber in dieser kurzen Handelswoche weder mit einem massiven Absturz, noch mit einem signifikanten Ausbruch nach oben. Denn einerseits beginnt sich dieser Markt zunehmend wie ein Bullenmarkt zu verhalten und wie das S&P Downgrade von Frankreich heute weggesteckt wurde ist schon bemerkenswert und erinnert an bessere Zeiten. Andererseits sind wir nun technisch überkauft und kommen nun in saisonal schwierige Wochen.

Kontrollierte, vorsichtige Offensive scheint mir persönlich also für die nächsten Tage und Wochen die richtige Strategie für Anleger zu sein. Kurzfristige Kaufgelegenheiten bei Rücksetzern kann man in meinen Augen zum Kauf nutzen, sollte aber jederzeit bereit sein auch wieder auszusteigen, wenn sich der Trade nicht so realisiert wie erwartet. Mittelfristig macht das Jahr aber bisher einen guten Eindruck und da es oft richtig war in den Markt einzusteigen, wenn die Rezession dann endlich offiziell war, hat 2012 das Potential ein gutes Börsenjahr zu werden, auch wenn im ersten Halbjahr sicher noch der eine oder andere Einschlag auf uns wartet.

Bei Einzelaktien auffällig war heute die Schwäche bei Heidelberg Cement (WKN 604700) , die durch negative Quartalszahlen des schweizerischen Mitbewerbers Holcim belastet wurden, obwohl Heidelberg Cement andere Schwerpunkte in den Absatzmärkten und seine Ziele für dieses Jahr bekräftig hat. Auf dem Niveau von 33-35€ ist die Aktie in meinen Augen aktuell fair bewertet und ich habe daher eine neutrale Sicht auf die Aktie. Sehr kurzfristig neige ich aber zum Abwarten, weil auch die bilanziellen Risiken gerade wieder vom Markt gespielt werden. Sollte Heidelberg Cement noch einmal unter 30 € rutschen, werde ich aber wohl wieder zugreifen. Denn mittelfristig hat die Aktie in meinen Augen jede Menge Potential über 40€ hinaus.

Auffällig ist heute auch - wie schon seit Tagen - die Stärke von Daimler (WKN 710000) , die in der Vergangenheit viel schlechter als VW, BMW und Co. gelaufen sind. Hier scheint gerade ein "Knoten" geplatzt zu sein, wobei heute auch gute Nachrichten zum China Absatz und eine Hochstufung von Goldman Sachs geholfen haben. Ich bin bei Daimler investiert und lasse zunächst die Gewinne laufen.

Gold befindet sich in Wartestellung um die 1640 USD und will weder signifikant nach unten, noch signifikant nach oben. Ich neige kurzfristig weiter zur Vorsicht und kann mir eine volatile Seitwärtsbewegung gut vorstellen. Ich bleibe aber bei bestimmten Gold-Minen-Titeln mit einem Fuss investiert, weil erstens die Reise jederzeit nach oben losgehen kann, zweitens das Downside doch begrenzt ist und drittens die Titel gegenüber dem Goldpreis eine Menge aufzuholen haben.

Morgen, wenn die US Börsen aus dem langen Wochenende kommen, wird es auf jeden Fall sicher wieder spannender als Heute. Geniessen Sie also einen ruhigen Abend und tanken Sie Kraft für Morgen !

Serie Rohstoffaktien – Cameco – Weltmarktführer in Uran

Letzte Woche habe ich mit Archer Daniels Midland -> hier <- eine wöchentliche Serie begonnen, in der ich Ihnen interessante Rohstoffaktien vorstellen möchte.

Bei den ausgewählten Aktien handelt es sich dabei um gut kapitalisierte "Blue-Chips" der Rohstoffwelt, die trotzdem teilweise in Deutschland kaum bekannt sind. Bedingt durch das Format der Serie, werde ich Ihnen die Titel nicht immer zum perfekten Einstiegszeitpunkt vorstellen können. Ziel ist es statt dessen, Sie für zukünftige Anlagen auf Ideen zu bringen.

Heute will ich Ihnen mit Cameco (ISIN: CA13321L1085, Kürzel: CCJ) den Weltmarktführer bei der Uran Gewinnung nahe zu bringen. Und bei Cameco könnte möglicherweise auch das Timing für eine Anlage sprechen.

Wenn Ihnen die deutsche Aufregung rund um Fukujima noch präsent ist, werden Sie sich vielleicht nun fragen, ob denn Uran überhaupt noch gebraucht wird. Die Antwort ist darauf ein ganz klares JA !

Dabei will ich mit Ihnen die Diskussion um das "für" und "wieder" der Atomkraft hier nicht führen, die sowieso nur zum Glaubenskrieg ausartet. Jeder möge dazu seine eigene Meinung haben. Realität ist aber, dass es nach Fukujima nur in Deutschland zu unmittelbaren und signifikanten politischen Konsequenzen gekommen ist. Einige andere Länder haben neue AKWs zwar in Frage gestellt, wirkliche harte Entscheidungen sind aber meines Wissens bisher nicht gefallen. Die Realität ist, dass es laut World Nuclear Association (WNA) weltweit 443 Reaktoren gibt und sich aktuell 62 neue Reaktoren in Bau befinden, davon alleine 26 in China ! Und China, das den wirtschaftlichen Aufstieg von über einer Millarde Menschen organisiert, interessiert sich herzlich wenig für deutsche innenpolitische Befindlichkeiten. Geplant sind alleine in China über 100 neue Reaktoren.

Für die Zukunft der Atomkraft und für Cameco ist es daher auch weniger entscheidend, was im saturierten Westen passiert, als wie die aufstrebenden Volkswirtschaften in Asien ihren gewaltigen Energiebedarf decken wollen. Und da spricht vieles dafür, dass die Atomkraft im Energiemix einen signifikanten Anteil haben wird. Zumindest ist kein Indiz sichtbar, warum der weltweite Bedarf an Uran in den nächsten Jahren fallen sollte, möglicherweise ist sogar das Gegenteil der Fall.

Und für eine mittelfristige Investition in Cameco ist es auch nicht so entscheidend, was vielleicht in 10 Jahren passiert. Wichtiger ist, wie der Uranpreis mittelfristig zu sehen ist. Und da hat Fukujima in den letzten Monaten zu einem sehr negativen Sentiment für Uran Aktien geführt, dass sich natürlich auch im Kurs von Cameco niedergeschlagen hat. Aber ein nach unten überdehntes Sentiment ist zugleich immer auch Chance !

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch zu verstehen, dass die laut WNA im Jahr 2010 weltweit geförderten rund 54000 Tonnen Uran gar nicht ausreichen sollen, um den aktuellen weltweiten Bedarf zu decken. Die Lücke wurde wohl bislang unter anderem aus Altbeständen aus der alten Sowjetunion geschlossen, die seit Anfang der 90er Jahre nach dem "Highly Enriched Uranium Agreement" (HEU) in die USA geliefert wurden. Diese Abkommen läuft nun aber laut Camecos CEO Tim Gitzel möglicherweise in 2013 aus, was eine Angebotslücke hervor rufen könnte. Das Bloomberg Interview können Sie ->nachlesen.

Selbst wenn man also Gitzels Aussagen kritisch hinterfragt, der ja sicher ein Interesse daran hat, die Zukunft von Cameco positiv darzustellen, scheint Uran also auf Jahre einen stabilen und sogar wachsenden Absatzmarkt zu haben. Und mit Cameco haben wir den Weltmarktführer, der mit einer Marktkapitalisierung von 8 Milliarden USD weit vor allen Mitbewerbern liegt und eine entsprechende Preismacht besitzt.

Da verwundert es nicht, dass auch der Chart der Cameco Aktie nun das Fukujima Debakel scheinbar verarbeitet hat und massiv an einer Wende arbeitet. Während in den Medien Uran kein Thema mehr ist, scheinen institutionelle Marktteilnehmer nun wieder an den Cameco Kurs zu glauben. Kein Wunder, denn nicht nur die kleine Welt der Atomindustrie sieht die Zukunft des Rohstoffs Uran positiv, auch der grosse Minenkonzern Rio Tinto hat mit dem kürzlich gegen Cameco gewonnenen Übernahmekampf um den Uran-Miner "Hathor Exploration" bewiesen, dass mit Uran wohl auch weiterhin gutes Geld zu verdienen ist.

Insofern ist die Cameco Aktie wohl im Moment mehr als einen Blick wert und ich halte daher auch eine erste Position in dem Titel. Sehr kurzfristig ist die Aktie aber wohl etwas überkauft und man kann in meinen Augen durchaus einen Rücksetzer bis ca. 19,5 USD abwarten. Mein Stop liegt bei 17 USD im Bereich des multiplen Bodens, weil ein Rutscher unter 17 USD wohl die Wendeformation negieren würde. Mein Kursziel nach oben bis Ende 2012 beträgt aber mit 30 USD das untere Ende des Gaps von Fukujima und das wären alleine 50% Gewinn gegenüber dem heutigen Kurs. Schauen wir mal, was daraus wird.

Haris Märkte am Abend – 13.01.12 – Und täglich grüsst das Murmeltier

Freitag der 13. - 20 Uhr

Tja … und täglich grüsst das Murmeltier.

Auch wenn diese Korrektur heute technisch fast mit Ansage kam und man sie Gestern schon fast riechen konnte, ist es doch immer wieder faszinierend zu beobachten, wie S&P immer dann mit einem Downgrade um die Ecke kommt, wenn an den Märkten mal wieder gute Stimmung herrscht. Ärgerlich auch, wie das jedesmal vorher schon heraus sickert und Smart-Money sein Schäfchen schon ins Trockene bringt, während der normale Anleger rasiert wird. Ein Schelm wer Böses dabei denkt....

Ich neige aber nicht dazu, die Korrektur heute über zu bewerten. Ich denke aber, dass der Einschlag heute der Auftakt für eher ruppiges Fahrwasser in den nächsten Wochen ist. Das bedeutet keineswegs zwingend, dass wir schon wieder abstürzen und das Elend von 2011 weiter geht. Aber die Zeit des ruhigen Hochschiebens rund um den Jahreswechsel ist wohl erst einmal wieder vorbei.

Am Montag ist in den USA „Martin Luther King Day“ und daher die Börse geschlossen. Es spricht daher einiges dafür, dass wir am Montag einen ruhigen Tag in Europa erleben, bei dem der DAX ziellos bis maximal 6200 herum mäandert. Ab Dienstag wird es dann wieder spannend und ich kann mir eine sehr volatile nächste Woche mit kräftigen Swings gut vorstellen. Der positive Grundton der Börsen ist aber in meinen Augen immer noch intakt und es kann gut sein, dass die mittlere Tendenz weiter nach oben zeigt.

Was ist mir zu Einzelaktien heute im Laufe des Tages aufgefallen ?

1. Klöckner (WKN KC0100) zeigte heute, wie schon die letzten Tage, grosse Stärke und war selbst im zwischenzeitlichen Absturz nur minimal im Minus. Nach Monaten des Siechtums geht was in dem Titel und als Trader kann man Klöckner nun auf dem Radar haben.

2. Auch Qiagen (WKN 901626) , die ich Anfang letzten November -> hier besprochen hatte, fliegt nun nach oben und lässt sich auch heute nicht durch Rating Agenturen beirren. Schauen Sie sich mal den Chart an, der ist mustergültig und da ist in meinen Augen noch Luft nach oben.

3. Stark verprügelt wurde heute dagegen Rheinmetall (WKN 703000) , das würde ich aber nicht überbewerten und ist einfach eine technische Reaktion auf den starken Anstieg der letzten Wochen. Rheinmetall ist für mich persönlich unter 40€ ein Top-Pick für ein mittelfristiges Depot.

4. SAP (WKN 716460) war heute nach überraschend guten Quartalszahlen auch sehr stark. Ich habe zu dieser Aktie keine Meinung, obwohl oder gerade "weil" ich lange in dieser Branche tätig war und das Geschäftsmodell sehr gut verstehe. Mir fehlt bei SAP einfach das überzeugenden Argument, woher das grosse Wachstum kommen soll. Die klassischen Buzzwords wie "Cloud" überzeugen mich da nicht. Abgesehen davon bin ich zu SAP sowieso kein guter Ratgeber, wie man -> hier -< zu meinem grössten Fehler noch einmal nachlesen kann.

5. Auffällig war die heutige extreme Schwäche der US Kohletitel wie zb Arch Coal (WKN 908011), Peabody Energy (WKN 675266) oder Patriot Coal (WKN A0M5QB). Grund war neben dem schwachen Markt, auf den diese volatilen Aktien immer stark reagieren, wohl eine Warnung von Patriot Coal vor einem schwachen Absatz, verbunden mit einem Produktionsrückgang. Ich halte persönlich die Marktreaktion für übertrieben und glaube daran, dass der Wideranstieg der Kohle Aktien bei einer anziehenden US Konjunktur keine Frage des "ob", sondern nur des "wann" ist. Etwas Geduld muss man mit diesen Aktien aber haben.

Ihnen allen wünsche ich ein erholsames Wochenende. Auf Kommentare und Fragen reagiere ich in der Regel auch am Wochenende, einen neuen Artikel finden Sie dann am Montag hier auf surveybuilder.info.de

Markt Update 13.01.12 – Rating Downgrade Gerüchte – Das übliche Spiel

Markt Update 16:30 Uhr 13.01.12 DAX 6070

Das ist ein Korrektur mit Ansage, wie ich in "Haris Märkte am Abend" gestern ja schon geahnt habe. Und Ursache sind - Überraschung 😉 - Downgrade Gerüchte um S&P und die Eurozone.

Genau genommen ist es aber einfach nur eine gute Gelegenheit für die Algos nach tagelanger Aufwärts-Bewegung mal Gewinne mitzunehmen und an der Gegenseite Geld zu verdienen. Hinzu kommt, dass am Montag Feiertag an den US Börsen ist und alles geschlossen bleibt.

Selbst wenn das Downgrade also kommt, würde ich die Bewegung heute noch nicht überbewerten. Das ist einfach der typisch manisch depressive Anfall von Mr. Market, den dieser psychisch kranke Charakter halt alle paar Wochen hat. Andere nennen das "Cycle-Theorie", beschreiben aber das Gleiche....

Für mich gilt also: Ruhe bewahren und nach Kaufgelegenheiten Ausschau halten. Noch gibt es kein Indiz, dass das mehr ist als eine scharfe, technische Korrektur mit Ansage.

Kurzfristig Vorsicht bei Gold !

Was meine mittel- und langfristig sehr positive Ansicht zu Gold angeht, dürfte diese wohl hinlänglich bekannt sein.

Kurzfristig, mit einem Horizont von einigen Wochen, rate ich nun aber zu erhöhter Vorsicht !

Für diese Sicht gibt es mehrere Gründe:

1. Ab Ende Januar beginnt eine saisonal eher schwächere Phase für Gold, da die Käufe aus Indien und China zum Jahresende auslaufen.
2. Die Beruhigung an der Euro Front nimmt sicher noch etwas vom "Panik-Bonus" aus dem Goldpreis heraus.
3. Wir haben den im September 2011 begonnenen Abwärtstrend mit der Aufwärtsbewegung seit Jahresanfang nicht brechen können.
4. Gestern hatten wir trotz schwachem Dollar bei ca. 1660 USD Intraday ein "Swing High", sprich der Goldkurs hat deutlich die Richtung geändert und nach oben eine deutliche Fahne ausgebildet.
5. Wir sind gestern an der obigen Begrenzung des Bollinger Bandes angestossen.
6. Aus Sicht der Zyklentheorie steht bald ein Zyklustief an.
7. Wir waren gestern kurzfristig überkauft.

All diese Indikatoren und Warnlampen müssen nicht bedeuten, dass Gold nun zwingend wieder zurück kommt, zumal die unberechenbaren Headlines da ja auch noch ein Wörtchen mitreden. Auch steht auf der Habenseite für Gold nun ein deutlich negativeres Sentiment als zuletzt, dass gegen massive Abstürze spricht.

Aber es sind deutliche Warnzeichen, weswegen es in meinen Augen keinen Sinn macht, gerade in diesem Moment den Helden zu spielen was Gold angeht.

Es gibt aber auch keinen Grund nun in Panik zu verfallen und alles zu verkaufen. Dafür ist das Sentiment für Gold nicht positiv genug. Teilweise Gewinnmitnahmen bzw Absicherungen erscheinen mir also im Moment als die sinnvollste Strategie. Und dann einfach abwarten und bei besseren Kursen wieder reinspringen.

Sollte Gold in den nächsten Tagen durch irgend eine Nachricht doch den Abwärtstrend brechen, sieht die Welt natürlich wieder anders aus. Im schlimmsten Fall hätte man dann also ein paar Prozent des Anstieges verpasst, sich dafür aber gegen Verluste abgesichert.