Haris Märkte am Abend – 20.01.12 – Wochenabschluss

Wie kann ein Bullen-Markt eine überkaufte Markttechnik abbauen ? Auf zwei Arten, entweder durch eine kurze, scharfe Korrektur oder durch eine etwas längere Seitwärts-Konsolidierung.

Und auch wenn Sie es heute vielleicht nicht bemerkt haben, weil der DAX nach wie vor um die 6400 schwankt: wir hatten heute eine Konsolidierung und in einigen Aktien auch eine kleine Korrektur. Gerade gut gelaufene Titel sind heute 1-2% Intraday zurück gekommen.

So hatte Salzgitter (WKN 620200) heute Intraday ein Tief von 44,6€ - gar nicht so weit weg von den gestern genannten 44€, Daimler (WKN 710000) war kurz bei 40,6€, Klöckner (WKN KC0100) bei 11,6€ usw. Das war heute eine kleine Korrektur bzw. Konsolidierung, die aber sofort wieder gekauft wurde. Besonders bemerkenswert ist die Stabilität des Marktes, wenn man berücksichtigt dass die Griechenland-Problematik nun auf die Zielgerade zu steuert und heute mit General Electric (WKN 851144) ein echtes Schwergewicht nicht gerade berauschende Quartalszahlen vorgelegt hat.

Und jetzt habe ich eine irritierende Nachricht für alle, die noch an der Seitenlinie sind: es ist für mich nicht ausgeschlossen, dass das heute im DAX schon die antizipierte (Mini-) Korrektur war und mehr kurzfristig nicht kommt. Das ist ausdrücklich nur eine Möglichkeit und für mich nicht die wahrscheinlichste, ich halte eine etwas umfassendere Korrektur nach wie vor für wahrscheinlicher. Aber man sollte sich dieser Möglichkeit bewusst sein. Ich würde den Anfang kommender Woche vielleicht noch abwarten, aber wenn wir auch dann nur leicht konsolidieren und jeder kleine Rückgang sofort wieder gekauft wird, dann steigt für mich die Wahrscheinlichkeit, dass die Reise schon nächste Woche Richtung DAX 6600 weiter hoch geht. So ist das halt am Beginn von Bullenmärkten, wenn die Bewegung nach oben einmal richtig in Gang ist, dann sorgt das Geld von der Seitenlienie dafür, dass Korrekturen nur klein ausfallen.

Vielleicht noch einen Tip für die, die jetzt an der Seitenlinie stehen, sich ärgern und überlegen ob sie nun noch aufspringen sollen: lösen Sie sich schnell von dem Ärger und dem Gefühl, dass Ihnen etwas weg gelaufen ist oder Sie etwas verpasst haben ! Denn dieses Gefühl paralysiert Sie. Und die Vergangenheit können Sie nicht mehr ändern, die Zukunft aber schon ! Schauen Sie sich also lieber die Kurse Ihrer Lieblings-Aktien mit einem längerfristigen Blickwinkel an. Nehmen wir mal Klöckner als Beispiel:

Und jetzt sagen Sie mir, wenn Sie davon ausgehen, dass der Markt nun vor einer längeren Erholungsbewegung steht und wenn Sie daran glauben, dass die Eurokrise dieses Jahr überwunden wird, macht es dann wirklich einen riesigen Unterschied ob Sie Klöckner bei 11,5 oder 10,5 gekauft haben ? Wäre es nicht viel schlimmer Ende des Jahres zu sehen wie Klöckner vielleicht theoretisch bei 20 € steht und Sie nicht dabei waren, weil Sie sich wegen ein paar verpasster Prozent geärgert haben ?

Ich will Sie damit keinesfalls in Klöckner treiben, das ist nur ein Beispiel weil der Chart so eindrucksvoll ist, und vielleicht ist Klöckner am Montag doch 4% tiefer. Denn wer sieht wo der RSI im Moment bei Klöckner steht, muss eigentlich erst eine Korrektur abwarten. Ich will Ihnen mit diesem Beispiel nur eine andere Perspektive geben. Denn falls der Markt so stark bleibt wie aktuell, dann bietet er noch unzählige Chancen für grosse Gewinne, verpasst haben Sie dann wenig !

Nächste Woche wird auf jeden Fall der ultimative Test für die Bullen kommen. Überkaufte Markttechnik trifft auf Pleite-Griechen sozusagen 😉 Wenn das den Markt auch nicht aus der Spur bringen kann, dann dürfte man wohl mit Fug und Recht einen neuen Bullenmarkt 2012 ausrufen !

Abschliessend möchte ich Sie - ohne weitere Analyse oder Charts - mit ein paar Aktien abseits der deutschen Standardwerte auf Ideen bringen. Vielleicht ist da ja Ihr persönlicher Gewinner des Jahres 2012 dabei. Schauen Sie sich die Aktien genau an und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. Über Kommentare, Meinungen und Analysen zu diesen Aktien freue ich mich, ebenso wie wahrscheinlich die anderen Leser.

1. Cree (WKN 891466) der Marktführer für LEDs, wurde im letzten Jahr brutal verprügelt, weil der Markt unter Preisdruck und Überkapazitäten litt. Nun ist seit einigen Tagen massiv Bewegung in den Kurs gekommen und Cree steigt 3-5% pro Tag.

2. Wenig überraschend zeigt natürlich auch Aixtron (WKN A0WMPJ) entsprechende Lebenszeichen, kein Wunder wenn der Marktführer zu laufen beginnt.

3. An ST Microelectronics (WKN 893438) den europäischen Marktführer für Spezialchips, möchte ich erneut erinnern. Wo finden man schon eine Tech-Aktie mit grossem Upside und 5% Dividenden-Rendite ?

4. Für die defensiveren Anleger unter uns bietet Hamborner Reit (WKN 601300) aus meiner Sicht nicht nur fast 7% Dividendenrendite, sondern hat scheinbar auch eine Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von über 50% und als Sahnehäubchen einen Chart, der gerade nach oben dreht.

5. Und zu guter Letzt bietet die von mir ->hier<- schon vorgestellte Qiagen (WKN 901626) in meinen Augen ein gutes Management, attraktive Wachstumsaussichten in einem Segment, das von Finanzkrisen wenig betroffen ist und einen herrlich aussehenden, nach oben strebenden Chart.

Ich wünsche Ihnen ein schönes, erholsames Wochenende. Auf Fragen oder Kommentare reagiere ich auch am Wochenende, der nächste Artikel von mir erscheint kommenden Montag.

Haris Märkte am Abend – 19.01.12 – Der Bulle ist los !

Heute Abend mache ich es kurz. Denn alles ist schon gesagt. Der DAX marschiert in Folge der Wallstreet über 6400 und nun wird es für alle an der Seitenlinie (oder noch schlimmer Short) ganz schmerzhaft. Diese werden nun gezwungen in den Markt zu springen und das befeuert die Rally zusätzlich. Sobald dieses additive Feuer abgebrannt ist, wird es aber kurzfristig gefährlich !

Denn um die Rally mal in eine Perspektive zu bringen, im S&P 500 haben wir nun den 20. Rally-Tag hintereinander und die beste Januar Performance seit 1987 ! Niemand sollte glauben, dass das so ewig weiter geht. Aber nach der Geburt eines neuen Bullenmarktes sieht es sehr wohl aus und das alleine ist nach dem nervenzerfetzenden Jahr 2o11 einfach ein Genuss !

Aktie des Tages war heute natürlich die Commerzbank (WKN 803200). Dazu ist auf vielen Websites alles erschöpfend gesagt, so dass ich dem nichts Intelligentes hinzu zu fügen habe. Nur einen Satz der persönliche Wertung des heutigen Geschehens noch: Wenn man davon überzeugt ist, dass die Commerzbank ihr Eigenkapital Problem nun nachhaltig gelöst hat und nun wieder nach vorne aufs operative Geschäfts schauen kann, dann ist ein Kurs von 1,6€ und ein Plus von über 10% heute gar nichts und aus mittelfristiger Perspektive völlig egal, ob man bei 1,4 oder 1,6 eingestiegen ist.

Ansonsten gab es unter der Decke der positiv ausschauenden Indizes bei einigen Einzelaktien schon deutliche Konsolidierungsbewegungen, im DAX sei nur Deutsche Post, Bayer, Daimler oder SAP erwähnt. Diese Konsolidierungen wurden aber unter dem Druck der Bullen Intraday negiert oder fielen sehr verhalten aus. Aber ich vermute, ohne die Bewegung der Commerzbank, die mit Allianz und Deutscher Bank zwei DAX Schwergewichte mitgezogen hat, hätten wir heute möglicherweise leicht im Minus geschlossen. Insofern merkt man schon, dass wir uns nun im überkauften Zustand befinden und die Luft nach oben dünner wird.

Auch der heutige Tag hat aber wieder bestätigt, dass die Rally vor allem vom klassischen Industriesektor getragen wird, was ich als äusserst gesund betrachte und Hoffnung auf einen nachhaltigen Aufschwung macht. Beispielhaft will ich Ihnen dafür heute mal den Chart des Stahlproduzenten Salzgitter (WKN 620200) zeigen. Dieser Chart ist eine wahre Schönheit, das "W" ist perfekt ausgebildet und wenn es alleine nach dem Chart gehen würde, müsste man aus meiner Sicht erwarten: demnächst eine kleine Korrektur bis zum Oktober-Hoch bei ca. 44€ und dann ein Kursziel bei 55€.

Derartige Charts gibt es aber einige im Moment und Salzgitter ist nur ein Beispiel. Und deshalb hat der neue Bulle auch noch jede Menge Platz um schnaubend los zu rennen. Wir haben jetzt über ein Jahr geschwitzt und gelitten um endlich wieder solche Setups zu haben wie bei Salzgitter, da möchte ich solche Gelegenheiten nicht ungenutzt an mir vorbei ziehen lassen. Ich selber bin aktuell Long Salzgitter, habe nun bei der einen Hälfte die Gewinne mitgenommen, die andere Hälfte halte ich. Sollte der Kurs bis ca. 44 zurück kommen, kaufe ich die zweite Hälfte der Position voraussichtlich wieder zu.

Sehr schwach sieht für mich Gold aus, das selbst bei fallendem Dollar nicht vom Fleck kommt. Ich möchte in dem Zusammenhang an meine ->hier<- geäusserte Warnung erinnern, die für mich aktueller denn je ist. Gold wird garantiert wieder seine Zeit haben, ich vermute schon im zweiten Halbjahr. Aber im Moment sollte man wohl vor allem die klassische Industrie nach oben reiten !

So weit so gut für Heute, geniessen Sie den wilden Ritt ! So stark wie der Druck nun ist, kann das durchaus noch etwas weiter gehen. Aber überlegen Sie sich bitte nun genau die Stelle, an der Sie dann auch mal schnell abspringen können !

PS: 22.39 Uhr, Update zu den Q4 Zahlen der Schwergewichte IBM, Google, Microsoft und In Alle liefern gute Zahlen im Rahmen der Erwartungen oder darüber. Alle sind nachbörslich im Plus, ausser Google, das nachbörslich fast 9% abstürzt. Das liegt aber nicht an schlechten Zahlen, sondern an der überraschenden Bekanntgabe, dass der seit mehr als 10 Jahren erfolgreiche CEO Eric Schmidt aufhört. Das ist aber ein singulärer Google-Effekt und wird keinen Einfluss auf den Markt haben. Aus Sicht der Zahlen dieser Schwergewichte, steht also einer Fortsetzung der Rally nichts im Wege.

Marktupdate – 19.01.12 – Der Druck steigt

Kurzes Marktupdate 10 Uhr. Der Markt verweigert sich bisher jedem Korrekturansatz.

Damit steigt der Druck auf alle die, die noch in der Denke des zweiten Halbjahres 2011 gefangen sind und geglaubt hatten, den Markt auf diesem Niveau nun shorten zu müssen. Oder die gar nicht investiert sind und an der Seitenlinie auf niedrigere Kurse warten.

Wenn wir also heute oder morgen - zb in Folge guter Quartalszahlen von IBM und Co. - deutlich über DAX 6400 hinaus laufen, kann das zu einem erheblichen Schub führen und wir ganz schnell nochmal um 100 Punkte oder mehr nach oben laufen. Dann kommt die Korrektur danach um so schmerzhafter, nachdem alle ihre Absicherungen aufgelöst und auf den Zug gesprungen sind. Das wäre typisch Mr. Market und würde mich nicht überraschen.

Umgedreht, sollte eine Korrektur jetzt doch in Kürze kommen, werden alle an der Seitenlinie das wohl schnell zum Einstieg nutzen und so das Downside begrenzen.

Nun ist also in meinen Augen Disziplin und eine ruhige Hand gefragt: Die Disziplin dem Drang zu widerstehen, diesen Markt nach der Logik letzten Jahres zu shorten. Und die Disziplin bei einem emotionalen Ausbruch nach oben nicht in Euphorie zu verfallen. Verhaltene, vorsichtige Offensive ist für mich persönlich weiter das Gebot der Stunde.

Denn wir wissen alle den nächsten Zug von Mr. Market nicht. Wir wissen aber, lassen wir uns emotional mitreissen, werden wir verlieren. Denn Mr. Market fühlt sich nun so an, als ob er kurz vor einem emotionalen Ausbruch steht, so oder so. Der Druck steigt .....

Haris Märkte am Abend – 18.01.12

Handelsschluss 22 Uhr. Heute ist wenig Neues passiert. Der Markt ist weiter sehr stark und will hoch, eine kleine Schwäche nach Eröffnung wurde gleich wieder gekauft. Mr. Market befindet sich aktuell in freudiger Erwartungshaltung auf den morgigen Donnerstag, an dem eine Reihe von Bluechips an der Wallstreet ihre Quartalszahlen bekannt geben werden, so Intel, IBM, Microsoft und Google. Am Freitag ist dann unter anderem General Electric dran. Die Käufe an der Wallstreet zum Handelschluss, deuten auf jeden Fall auf positive Erwartungen hin.

Mit der starken Bewegung im DAX heute gegen 11 Uhr bis fast 6400, wurden elegant ein paar Shorts aus dem Markt gesqueezed die auf eine Korrektur gewettet hatten, nur um danach dann doch wieder abzusacken, bevor der Markt dann später in Folge der Wallstreet wieder nach oben Fahrt aufnahm. Das war ganz typisches Abfischen der Algos, man tut gut daran sich diese Algorithmen wie Raubtiere vorzustellen, die im Urwald auf schnelle Beute lauern. Und eine Menge Shorts mit Stops oberhalb alter Höchststände sind halt schnelle Beute. Deswegen macht es auch Sinn über Systeme zu handeln, die einen Stop im eigenen System halten und erst dann in den Markt geben, wenn die Marke erreicht ist. Denn einen Stop direkt an der Börse einzugeben und damit die Absicht für andere sichtbar zu machen, ist nichts weiter als eine Einladung an die Raubtiere: friss mich !

Das bullische Verhalten des Marktes heute bestärkt mich aber in meiner Sicht, dass der Markt seinen Ton geändert hat. Trotz technisch überkauftem Zustand weiter hoch zu schieben und keinen Jota vom gewonnenen Terrain abzugeben ist bemerkenswert und eher die Charakteristik eines Bullenmarktes. Sicher hat das Thema um den IWF und damit die Eurostärke heute dem Markt geholfen, eine starke Performance ist es aber allemal.

Ich kann nur erneut widerholen, dass man in meinen Augen gut beraten ist, diese Änderung im Ton ernst zu nehmen. Derartiges Marktverhalten habe ich zuletzt 2010 erlebt, das erste Halbjahr 2011 schob der Markt zwar auch hoch, fühlte sich aber viel wackeliger an als heute. Wer zu lange braucht um sich an derartig grundlegende Änderungen der Marktstimmung anzupassen, verliert nach meiner Erfahrung viel Geld und muss später aus weit schlechterer Ausgangslage hinterher rennen.

Es ist allerdings für mich zu früh, aktuell nun "den" Bullenmarkt auszurufen. Ich bin überzeugt, wir werden im ersten Quartal noch Einschläge erleben, die uns zweifeln lassen ob da wirklich ein Bulle um die Ecke wartet. Und einen erneuten Test der Zone um 5700 im DAX halte ich durchaus im ersten Quartal noch für möglich, auch wenn sich das im Moment unwahrscheinlich anfühlt. Das ändert aber nichts daran, dass wir es in meiner Wahrnehmung nun mit einem weit positiveren Markt als 2011 zu tun haben und Rücksetzer für mich persönlich eher Kaufgelegenheiten sind.

Zur kurzfristigen Sicht habe ich auch wenig hinzu zu fügen. Den Moment einer Korrektur auf den Tag zu treffen ist reines Glück und man ist in der Regel zu früh dran, zumal positive Nachrichten wie heute zum IWF dann den Markt weiter nach oben schieben. Vielleicht steigt der Markt auch noch ein paar Tage, bevor die Korrektur kommt. Aber ich bin fest überzeugt sie kommt oder der Markt bewegt sich für längere Zeit seitwärts. Denn letztlich fordert die Markttechnik immer ihren Tribut und ein überkaufter Zustand muss abgebaut werden, entweder schnell per Korrektur oder langsam per Konsolidierung. Ich werde daher oberhalb DAX 6300 oder S&P500 1300 kurzfristig nicht mehr mit additivem Geld hinterher rennen, sondern eher meine Positionen konsolidieren. Ich bleibe aber weiterhin "Long" - wenn auch mit Vorsicht - und werde den Markt definitiv nicht shorten, dafür ist er zu stark.

Verhaltene, vorsichtige Offensive ist für mich also weiterhin das Gebot der Stunde. Teilgewinne werden mal mitgenommen oder diese besser abgesichert - dann warte ich, bis Mr. Market bessere Kurse liefert um in meine Favoriten wieder hinein zu springen bzw erneut zu verdoppeln. Aber wenn es so weit ist und ein Rücksetzer kommt, werde ich auch nicht zögern wieder hinein zu springen, denn 2012 sieht in meiner Analyse bisher so aus, als ob "Buy the Dip" wieder zu guten Gewinnen führen könnte.

Abschliessend möchte ich noch eine Idee mit Ihnen teilen, die für mich im Moment mehr als einen Blick wert ist: den europäischen Markt für Spezialchips. Schauen Sie sich mal den Marktführer ST Microelectronics (WKN 893438) an - mit 5 Milliarden Marktkapitalisierung durchaus ein Bluechip - und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse aus dem Chart ! Und 5% Dividendenrendite sind für einen Wert mit so viel Upside ja auch nicht zu verachten oder ? Ich selber bin aktuell Long ST Micro mit Einstand bei ca. 5€ und Stop bei 4€.

Ach ja, und Uran läuft und läuft. Cameco (WKN 882017) heute erneut über 5% Plus !

In diesem Sinne wünsche ich erfolgreiches Handeln !

Haris Märkte am Abend – 17.01.12

Handelsschluss 22 Uhr. Den allgemeinen Teil kann ich heute Abend kurz halten, weil ich mit dem Tagesupdate zur Taktik in Bullenmärkten ->hier<- das Notwendige schon gesagt habe. Der Markt war heute stark, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass das heute auch schon der Höhepunkt der Woche war. Auf jeden Fall schadet es nicht, wenn man jetzt mal kurzfristig etwas mehr auf Defensive spielt und sich so Liquidität schafft, mit der man bei besseren Kursen wieder in bestimmte Titel springen kann. Die leichte Schwäche der letzten zwei Stunden an der Wallstreet ist ein Indiz, das nach oben die Luft nun dünn wird.

Mittelfristig sieht aber die ganze klassische Industrie, also Autobau, Stahl, Aluminium, Grundstoffe etc. sehr gut aus und dürfte wohl auch nach einer Korrektur der Sektor sein, in dem man in 2012 gutes Geld verdienen kann. Titel wie Daimler (WKN 710000), Rheinmetall (WKN 703000), Salzgitter (WKN 620200) oder Rio Tinto (WKN 852147) gehören jetzt also in meinen Augen auf den Radar des Anlegers. Die deutschen Industrie- und Maschinenbau-Werte der zweiten Reihe aus MDAX und SDAX ebenso.

Heidelberg Cement (WKN 604700) hat mir heute keine Chance zum Einstieg gegeben, sondern war nach dem gestrigen Rücksetzer so stark, dass ich nur noch die Rücklichter sehen konnte. Bei Preisen oberhalb 35€ werden ich da kurzfristig nicht hinterher rennen und warte ab. Kohle war heute wieder eher schwach, aber ich habe wenig Zweifel das auch dieser Sektor wieder anzieht, sollte Stahl und Co. erneut zu brummen beginnen.

Bei der Commerzbank (WKN 803200), hat sich der Markt - in dem sich ja auch die vielen Commerzbank-Insider bewegen - im Lichte der bekannten Fakten nun bei 1,4€ eingeschwungen und das ist daher auch mit Sicherheit eine faire Bewertung der bekannten Chancen und Risiken. Ich sehe für mich nicht, wie ich da einen Vorteil erzielen könnte indem ich nun eine Wette eingehe. Spannend wird es für mich eher, wenn sich der Preis dann spätestens am Freitag - aber falls was durchsickert auch früher - in Bewegung setzt. Wer dann schnell und konsequent auf die richtige Richtung setzt, kann möglicherweise ein paar leichte Gewinne mitnehmen, da der Markt sicher ein paar Stunden wenn nicht Tage braucht, um die Entscheidung im Kurs zu verdauen.

Sensationell war heute der Uransektor, Cameco (WKN 882017) stieg heute um fast 7%, andere Urantitel sogar zweistellig ! Die ->hier<- antizipierte Wende im Uranmarkt scheint nun ans Laufen zu kommen.

Schwach waren dagegen die Goldminen. Auslöser war wohl Kinross Gold (WKN A0DM94), dessen CEO für 2012 steigende Produktionskosten (unter anderem wg stark steigenden Löhnen) vorausgesagt hat. Kinross hat durch ein Übernahme aus 2010 ein starkes Exposure in Afrika und ich vermute, dass da die steigenden Lohn-Kosten her kommen. Ausserdem war bei Kinross eine Goodwill-Abschreibung auf die afrikanische Tasiast Mine aus der Akquisition fällig. Auf gut deutsch, Kinross hat damals zu teuer eingekauft, nicht gerade ein Ausweis höchster Management-Kunst. Mr. Market sieht das auch so und straft Kinross dafür mit sage und schreibe fast 19% Minus ab ! Mir gefällt das Thema der Goodwill-Abschreibung gar nicht, weil ich persönlich das tatsächlich als Indiz eines schwachen Managements sehe. Bei mir wandert Kinross daher erst einmal auf die "Igitt"-Liste und wird im Goldminen-Universum bis auf weiteres nicht mehr gekauft.

Kinross ist wohl auch der Grund, dass auch andere Goldminen heute eher schwach waren, bei so einer Aussage eines CEO wird immer der ganze Sektor mit runter gezogen, obwohl eine alleine in den USA oder Kanada produzierende Mine das Lohnkosten-Problem in diesem Umfang sicher nicht hat und die Goodwill Abschreibung sowieso nur ein singuläres Thema des Kinross-Managements ist. So weit ich die Problematik bei Kinross überblicke, kann man aber aus dem Fall Kinross keine zwingenden Schlüsse für andere Goldminen ziehen.

Ich selber habe am Freitag entsprechend meiner Warnung zum Goldpreis meine aufgelaufenen Gewinne bei Kinross mitgenommen und bin ausgestiegen. Ich könnte jetzt irgendwas von toller Analyse faseln, aber die ehrliche Antwort ist: das war pures Glück und beruhte nur auf allgemeiner Vorsicht zu Gold, das hatte ich bei Kinross in dieser Form nicht auf dem Radar. Man sieht daran aber wieder eine alte Börsenregel, vermeintlich "billige" Aktien können immer noch billiger werden, weit über den Schmerzpunkt des Anlegers hinweg. Und man sollte sich nie zu sicher sein, "Overconfidence Kills". Pfleiderer oder Praktiker sind da gute deutsche Beispiele.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen Morgen auch ein Quentchen Glück und ein ruhiges, erfolgreiches Händchen beim Handeln !

Marktupdate – zur Taktik in Bullenmärkten

17.01.12 10 Uhr

Ich hatte ja schon Freitag eine positive Sicht auf den Markt und habe die durch die Rating Agenturen induzierten Wirrungen nur noch mit einem Achselzucken zur Kenntnis genommen. Auch Mr. Market scheint diese Sicht zu teilen und interessiert sich herzlich wenig dafür, ob Frankreich oder der EFSF nun AA+ oder AAA ist. Das ist ein Ausdruck ausserordentlicher Stärke und damit hat der Markt nun eindeutig seinen Ton gegenüber 2011 geändert. Als Anleger sollte man diese grundlegenden Änderungen im Marktverhalten tunlichst respektieren, wenn man sich nicht auf der falschen Seite des Trades wiederfinden will.

Trotz meines grundsätzlichen Optimismus ist die Bewegung im DAX nach oben heute aber stärker, als selbst ich erwartet hatte. Der Markt zeigt nun zunehmend die Charakteristik eines neuen Bullenmarktes, der dadurch geprägt ist, dass Überraschungen vor allem nach oben stattfinden. Und wir haben gerade in den deutschen Aktien noch viel, viel Luft nach oben für den Rest des Jahres !

Das sind doch endlich mal wieder schöne Aussichten auf ein gutes Börsenjahr ! Aber trotzdem - oder gerade deswegen - möchte ich nun kurzfristig taktisch warnen. Auch Bullenmärkte werden regelmässig von scharfen und reinigenden Korrekturen unterbrochen. In sauber trendenden Bullenmärkten kommen diese Korrekturen sogar in wiederkehrenden Zyklen, fast wie ein Uhrwerk. Schauen Sie sich mal lange nach oben trendende Märkte wie zb Gold im langfristigen Chart an und Sie werden schnell sehen, was ich meine.

Und bei allem mittelfristigen Optimismus für 2012 haben wir sehr kurzfristig nun:
- Die Indizes im Bereich von Widerstandszonen von 6300-6400 im Dax und gut 1300 im S&P 500.
- Einen kurzfristig deutlich überkauften Markt, mittelfristig sind die Indikatoren aber noch nicht im überkauften Bereich
- Ende der Woche "Options Expiration" an der Wallstreet mit hoher Volatilität
- Negative Saisonalität bis Ende Januar
- Jede Menge Quartalszahlen von Blue Chips mit Überraschungspotential, Microsoft, Google, Intel, IBM - alle sind diese Woche dran.

All diese Faktoren bedeuten nicht zwingend, dass die Korrektur diese Woche kommt. Wie gesagt, Bullenmärkte neigen dazu "nach oben" zu überraschen. Aber für einen rational agierenden Anleger sollten diese Indikatoren Anlass sein, nun kurzfristig bei DAX 6300 nicht "all in" zu machen, sondern eher auch mal einen Gewinn mitzunehmen und auf einen besseren Rückkaufskurs zu lauern.

Dienstag nach dem Martin Luther King Day ist historisch ein guter Tag für die Märkte und es kann gut sein, dass der DAX Intraday noch einen Anlauf auf 6400 startet. Am Dienstag - also heute - vor Handelsschluss zu verkaufen war dann aber in der Vergangenheit auch die richtige Entscheidung für den Rest der Woche. Auch hier gilt wieder, die Tendenz der Vergangenheit ist keine Garantie für die Gegenwart, ein weiteres Indiz ist es aber schon.

In diesem Sinne sollten Sie sich daran erinnern, dass man besser an schwachen Tagen in den Markt einsteigt. Denn dass uns der DAX nun über die 6400 hinweg in einem Zug nach oben wegläuft ohne zurück zu schauen, ist zwar theoretisch möglich, aber aus meiner Sicht unwahrscheinlich. Und die Angst davor eher irrational. Umgedreht, wenn Sie meine Sicht teilen das wir möglicherweise gerade die Geburt eines neuen Bullenmarktes erleben, dann sollten Sie Rücksetzer aber auch konsequent zum Einstieg nutzen und nicht zu lange den Pessimismus der Vergangenheit pflegen.

Denn so ist man in trendenden Bullenmärkten erfolgreich und kann den Markt schlagen: überkaufte Markttechnik verkaufen und wenig später in der Korrektur wieder konsequent auf den Zug springen.

In diesem Sinne wünsche ich erfolgreiches Handeln !

Nachtrag zu Haris Märkten am Abend – 16.01.12

Nachtrag 20 Uhr:  Dass S&P nun auch den EFSF herunter stuft, ist zwar inhaltlich nach der Abstufung von Frankreich logisch. Der Versuch seitens S&P den Ablauf aber im Stil der chinesischen Tropfenfolter zu gestalten, lässt in meinen Augen nur einen Schluss zu, den auch der Finanzpolitiker Elmar Brok gezogen hat, siehe in einem bemerkenswerten Interview mit der Welt.

Ausnahmsweise bin ich mal mit einem Finanz-Politiker einer Meinung, obwohl Herr Brock in meinen Augen immer noch zu kurz springt, denn die US Administration hat aus meiner Sicht sehr wohl ein Interesse am Köcheln der Eurokrise. Nicht an einem Zusammenbruch, aber an einem langsamen weich kochen des Euros. Grund ist der für die USA ungeheuer wichtige Status des US Dollars als Weltreservewährung und damit verbunden die Fähigkeit der USA, die weltweite Machtpolitik überhaupt finanzieren zu können.

Dieses Thema hatte ich in seiner global-strategischen Bedeutung ja schon an anderer Stelle thematisiert und die USA als "das Rom des 21. Jahrhunderts" bezeichnet, da auch Rom letztlich an der Unfähigkeit zu Grunde gegangen ist, seine Ausdehnung weiter zu finanzieren. Wenn man Herrn Broks Interview genau liesst, sieht man aber nach meiner Interpretation zwischen vordergründigen diplomatischen Rücksichten durchaus durchschimmern, dass auch Herr Brok hier möglicherweise Teile der US Administration am Werk sieht. Insofern finde ich das Interview von einem namhaften Politiker durchaus bemerkenswert !

Mein Gefühl sagt mir aber, dass S&P aus Sicht der Märkte nun endgültig überzogen hat. Es ist einfach zu offensichtlich, wie hier seitens der Ratingagentur Politik gemacht wird. Denn es gibt in meinen Augen kein einziges Argument, warum das nicht am Freitag mit dem Rating von Frankreich zusammen hätte geordnet kommuniziert werden können.

Morgen haben wir also den ultimativen Test, wieviel der Markt noch auf die Rating-Agenturen gibt. Mein Gefühl sagt mir: nicht mehr viel. Denn auch die Futures bewegen sich heute Abend kaum, obwohl die mangels aktiver Wallstreet sicher noch nicht voll aussagekräftig sind.

Würde es so kommen wie mir mein Bauchgefühl sagt, wäre die Macht der Ratingagenturen über die Entwicklung der Eurokrise wohl endgültig gebrochen und das hätte wohl stabilisierende Auswirkungen auf die Aktienkurse.

Es wird also spannend Morgen und wie Mr. Market nun reagiert, sagt uns viel über den weiteren Verlauf der Eurokrise !