Marktupdate – 07.02.12 – Heute ist etwas anders !

13 Uhr, DAX 6710, kurzes Marktupdate

Heute ist etwas anders im Markt. Zum ersten Mal nach Tagen sehe ich nicht nur, dass wir nach einem Tief im DAX am Vormittag zu einem erneuten, tieferen Tief ansetzen. Sondern ich sehe auch, dass der RSI in der kurzfristigen Sicht nicht mehr vom Boden weg kommt.

Das riecht nach Korrektur heute. Es kann sein, dass auch dieses Mal gleich wieder gekauft wird, aber dieses mal "riecht" es für mich anders.

Nun also erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit !

Move On ! – Charles E. Kirk – wahre Worte zum Markt

Der von mir sehr geschätzte amerikanische Blogger und Trader Charles E. Kirk hat letzten Freitag im kostenpflichtigen Teil seines

einen wie ich finde schönen Artikel veröffentlicht, in dem er sich an die richtet, die jetzt an der Seitenlinie stehen und mit ihrem Schicksal hadern.
Ich teile seine Worte vollständig und finde es sehr lesenswert, auch wenn die Wahrheit manchmal schmerzt.

Charles war so freundlich mir zu erlauben, den Artikel hier erneut zu veröffentlichen.
Wenn Sie der englischen Sprache mächtig sind, kann ich die Lektüre nur empfehlen.

Und denken Sie daran: die Vergangenheit können Sie nicht mehr ändern, die Zukunft aber schon !

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Move On

Friday, February 3, 2012 at 2:48 PM

The market doesn’t know your emotions or care about your portfolio. The market is moving on. And so should you.” – Terry Savage

One of the most challenging aspects of trading is learning to understand and appreciate that our constant desire to be right and smart in the markets will always cloud our judgment and too often work against us at the most inconvenient times.

In this current bull stampede, there are unfortunately too many traders and investors who are short or sidelined and now in desperate need for the market to move lower. How do I know this happening? This past week alone I received dozens of emails from those who expressed utter confusion and disappointment in why I’m not paying much attention to a number of bearish factors (i.e. low volume, overbought conditions, VIX readings, earnings/data not surpassing expectations, Baltic Dry Index, poor February seasonality, etc.)

My reply in every single case was the following: “The price action remains positively firm and our job is to be aligned with the price action as long as it remains that way. While that doesn’t mean we ignore the risks or think this market is somehow has magically become invincible, we have to constantly align our positions in the direction that offers the great probability for profit. In this environment that means you stay opportunistically bullish until we see that change. And, don’t worry – I’ll be here to help you see that change as soon as it happens.”

The challenge, as all of us will learn soon or later, is that Mr. Market doesn’t listen or care about anyone’s else opinion but his very own. This is especially true when we are wrong and not following his hidden and often very confusing agenda. Mr. Market often acts like a rebellious teenager and does exactly what he wants to do, when he wants to do it, and at the same time pays no respect for anyone who disagrees with him or believe he should act logically or within reason. In fact, a recent tendency is for the market to do exactly the opposite of tendencies we’ve seen so many times before. This is why you must place so much importance on what the market is actually doing rather than what you think it should do.

In truth, we’ve all been there, haven’t we? I know I have. In fact, more times I can even recall or really care to admit. I have also wasted and missed far too many opportunities by devoting precious time and energy looking for reasons to justify mistakes I have already made hoping that somehow that will make it better or help me to overcome my disappointment in my bottom line performance. Unfortunately, that never works and, even worse, only increases the pain and lengthens period of poor performance. This is not good especially if you are trying to make a living from trading!

While I know many of you don’t want it, here is some free advice for those who were positioned wrong for the past few weeks and who are significantly under performing so far this year. Your job right now is not to spend a moment longer asserting you were just early (which is the equivalent of being wrong in this game) but rather own up to the mistake and then figure out why the mistake was made. After you do that, it is just as important to figure out what lessons there are to be learned so you don’t repeat the same mistake again. In simple, ask yourself this – what could you have done differently or better to have profited more since this rally began? That’s the question to ask right now. Once you have your answer, then move on.

In my experience, that’s what winners do that losers do not. And, since we all desire to be winners, that’s what you need to do right now to get back on track especially if your among the many who have been left in the dust in this bull stampede!

Charles E. Kirk

Hari´s Märkte am Abend – 06.02.12 – Deutsche Börse, K+S, Itron

20 Uhr. Heute mache ich es kurz. Denn Mr. Market macht einfach da weiter, wo er letzte Woche aufgehört hat.

Der Markt will einfach nicht nachgeben, auch wenn es in einzelnen Titeln heute durchaus Korrekturen von 1-2% gab. Der DAX hat dabei aber noch nicht einmal die 6700er Marke erreicht.

Selbst die endlose Geschichte um Griechenland, die man ja nun wirklich nicht mehr hören kann, bringt den Markt kaum aus der Fassung. Das Thema Griechenland ist für den Markt einfach abgehakt.

Der Markt würde wahrscheinlich nur dann nervös reagieren, wenn er Grund zu der Annahme hat, dass es eine unkontrollierte Kettenreaktion in der Euro-Zone gibt. In Anbetracht einer EZB die nun wie die FED das Liquiditätsfüllhorn über die Märkte ausgiesst, hat der Markt davor aber scheinbar wenig Angst.

So bleibt mir an diesem ruhigen Tag nicht viel, was ich Ihnen Neues sagen könnte. Trotz der sibirischen Kälte draussen fühle ich mich langsam wie an einem heissen Sommertag, an dem man sich nach einem erfrischenden Regenguss (der Korrektur) sehnt, wonach die Sonne dann gerne wieder strahlen kann. Aber genau weil viele so fühlen, kommt der Regenguss eben nicht. Und wenn er irgendwann kommt, dürfte er nur ein kurzes, wenn auch heftiges, Sommergewitter sein, weil alle die jetzt verzweifelt an der Seitenlinie stehen das zum Einstieg nutzen werden.

In diesem Sinne lassen Sie wie ich die Gewinne laufen und ziehen Sie Ihre Stops immer fleissig nach. Bei ein paar meiner Favoriten habe ich die kleinen Dips heute gleich wieder zum Einstieg genutzt, nachdem ich sie am Freitag verkauft hatte.
Und merken Sie sich für die Zukunft, wie sich ein "Runaway-Move" anfühlt. Sie sind offensichtlich gerade mitten in einem drin !

An Einzelaktien möchte ich heute an die Deutsche Börse (WKN 581005) erinnern, in die ich ja aus den -> hier <- genannten Gründen eingestiegen bin. Bei dem Titel sollte man die am 13.02.12 anstehenden Quartalszahlen beachten. Es könnte sein, dass am 13.02. auch gesagt wird, was mit der nun nicht ausgezahlten Sonderdividende passiert - zumindest hat Francioni das aktuell in einem Interview mit der FTD angedeutet. Auch heute war die Deutsche Börse mit fast 3% Plus wieder sehr stark. Da bei der Deutschen Börse sicher die wichtigen Köpfe des Finanzplatzes Frankfurt schon heute ahnen was Sache ist, betrachte ich die aktuelle Stärke als Indiz für gute Nachrichten am 13.02.12. und vermute, dass der Anstieg vom "Smart Money" getrieben ist.

K+S (WKN KSAG88) hat heute übrigens die 40€ geknackt und damit den hier schon bemerkten Aufwärtstrend bestätigt. Ich sehe da kurzfristig durchaus Luft bis in die Zone um 44-45€, mittelfristig auch noch mehr.

Einen intensiven Blick sollte auch der hier schon mehrfach angesprochene Smart-Grid Spezialist Itron (WKN 888379) wert sein. Ein zukunftsträchtiges Marktsegment, der erfolgreiche "Alt-CEO" wieder am Ruder, eine faire Bewertung und ein Chart der mir den Mund ganz wässrig macht, sind doch wie ich finde eine ganze nette Mischung. Ich bin schon seit der Rückkehr von CEO LeRoy Nosbaum Long Itron und hatte Ihnen den Titel ja -> hier <- schon Anfang Dezember letzten Jahres detailliert vorgestellt.


Source:

Viele andere der hier regelmässig besprochenen Aktien haben heute eine kleine Konsolidierung durchgemacht, die wieder den Boden für einen erneuten Anstieg bereitet, falls der "Runaway-Move" weiter gehen sollte. Und danach sieht es ja im Moment schon aus.

Ich wünsche einen schönen Abend !

Das Beste für Griechenland – ein Kommentar aus tiefstem Herzen

Mr. Market macht ganz ruhig weiter, wo er letzte Woche aufgehört hat. Diese Ruhe am Markt will ich daher nutzen, um Ihnen hier meine ebenso harte, wie klare persönliche Meinung zum Thema Griechland darzustellen.

Die folgenden Zeilen sind also bewusst höchst subjektiv und in "Klartext" formuliert:

Man sollte meinen, jedem müsste klar sein, dass Griechenland einfach Pleite ist und egal wie hoch der Schuldenschnitt ausfällt nicht wieder auf die Füsse kommt. Ich gehe sogar noch weiter, selbst wenn es einen 100%igen Schuldenschnitt gäbe, würde Griechenland das nicht zu einem Neuanfang nutzen können. Worüber wird dann eigentlich in Brüssel und Athen überhaupt verhandelt, frage ich mich ?

Denn das Griechenland des Jahres 2012 ist für mich ein "Failed State", in dem es an den einfachsten Grundvoraussetzungen fehlt um wieder auf die Beine zu kommen. Korruption, Vetternwirtschaft, Lokalfürsten in den Behörden und der Mangel an Durchgriff der oberen Behörden bilden eine fatale Mischung mit einem Mangel an Zivilgesellschaft, an Gemeinwohl-Denken bei den Bürgern, die lieber ihr eigenes Schäflein ins Trockene bringen, als sich gemeinsam für das Gemeinwohl zu engagieren. Jeder Euro der in dieses kaputte und schon längst gescheiterte System gesteckt wird, ist in meinen Augen sinnlos vergeudet. Da wäre es besser, man würde sich aus den Euroscheinen ein paar Zigarren drehen und die anzünden, dann hätte man wenigsten etwas davon.

Wen es interessiert, der schaue mal auf den Korruptionsindex von Transparency International, in dem Griechenland Mühe hat, sich von Burkina Faso abzusetzen. Und dabei zeigt der Index noch ein zu positives Bild, denn wenn ein von Korruption geplagtes Land wenigstens eine funktionsfähige Administration hat, dann muss man zwar ein paar Leute schmieren, kann sich dann aber darauf verlassen, dass das Anliegen auch abgewickelt wird. In Griechenland fehlt beides, Transparenz und eine funktionsfähige Verwaltung. Das Ergebnis kann nur ein Desaster sein ! Und wer glaubt, dass ich hier übertreibe, der sei daran erinnert, dass selbst die OECD die öffentlich sicher eher diplomatisch schön färbt, zu einem harten Ergebnis kommt, das Sie nachlesen können

Deswegen bin ich überzeugt: Das Beste für Griechenland und Europa wäre jetzt die totale Pleite. So schlimm das kurzfristig ist, es birgt die Chance, dass das Land mit einem Schlag korrupte Beamte, vollgefressene Lokalfürsten und in mittelalterlichen "Zünften" abgeschottete Berufe los werden kann. Denn die Griechen sind genauso Menschen wir wir und haben ebenso wie wir einen Sinn für Anstand und Fleiss. In jedem Land gibt es die "Faulen" und "Korrupten", das ist keineswegs ein rein griechisches Problem, die sind in Deutschland genau so vorhanden. Der Unterschied ist, in Griechenland sitzen diese Leute scheinbar zu oft an den Schalthebeln des Systems. Und gegen so ein verrottetes System kann man sich als normaler Bürger nicht wehren, nur irgendwie durchmogeln, egal wie viel Anstand man selber hat. Auch in Deutschland gab es ja schon Zeiten, in denen "Durchmogeln" das einzige war, was ein aufrechter Bürger noch tun konnte. Und so lange ist das gar nicht her. Insofern sollte man Respekt vor dem einzelnen griechischen Bürger haben und nicht alle über einen Kamm scheeren, nur weil sie das Pech hatten in einem kaputten System aufgewachsen zu sein.

Das kaputte System in Griechenland aber, das muss in meinen Augen weggeschwemmt werden, damit auf den Trümmern etwas Neues entstehen kann. Und dieses System hat auch unsere Solidarität nicht verdient, der aufrechte griechische Bürger aber sehr wohl ! Jeder Rettungsversuch aus Europa sichert aber nur das Überleben der alten Eliten, die dem Land den jetzigen Zustand eingebrockt haben. Griechenland braucht deshalb in meinen Augen eher eine Revolution als eine Rettung. Einen echten Neuanfang zum Wohle Griechenlands und Europas. Und eine richtige Pleite mit revolutionärem Umsturz würde dabei helfen, weil nur so die alten Fürsten vom Thron gestossen werden.

Und wir Deutsche sollten uns deshalb auch nicht von indiskutablen Nazi-Vergleichen abschrecken lassen, mit denen die helfende Hand dann auch noch gebissen wird. Wir sollten trotzdem versuchen das Richtige für Griechenland zu tun. Derartige Propaganda verbreiten eben nicht "die Griechen" per se, sondern genau Teile der Nomenklatura an den Schalthebeln und Fleischtöpfen. Und das aus gutem Grund. Denn wenn man einen externen Sündenbock aufbaut, wird so der Blick von den eigenen dreckigen Händen abgelenkt. Das "Haltet den Dieb" Prinzip ist halt universell. Insofern ist diese Propaganda in meinen Augen nichts weiter als kalte innenpolitische Machtstrategie und sollte von uns einfach ignoriert werden. Ein Grund mehr aber, diese ganze Klasse nun mit einer grossen Flut wegzuschwemmen.

Das Positive ist, aus Sicht von Europa ist Griechenland in seinem Elend ein Einzelfall. Kein anderes Land liegt vergleichbar in Scherben, soweit ich das überblicken kann. Schauen wir zum Beispiel auf den nächsten Wackelkandidaten Portugal, dann finden wir da eine funktionsfähige Administration, Menschen denen das Wohl des Landes am Herzen liegt und eine breite Bereitschaft der Bevölkerung, notwendige Änderungen anzugehen. Griechenland und Portugal trennen in meinen Augen Welten und für Portugal kann man deswegen durchaus hoffnungsvoll sein. Wenn das Land die nächsten Monate übersteht, geht es auch wieder aufwärts.

In Griechenland aber ist in meinen Augen nun: Game Over ! Macht bitte endlich das mit Strom aus der Eurokasse gespeiste Kunst-Licht aus, damit der engagierte Teil der griechischen Bevölkerung sich dann nach kurzer aber finsterer Nacht, voll Hoffnung auf die Morgendämmerung eines neuen Staates freuen kann !

Und das wäre sinnvoll eingesetztes Steuergeld: den Griechen in dieser Morgendämmerung beim Aufbau eines neues Staates zu helfen. Das wäre gelebte Solidarität, die weit sinnvoller ist, als Zigarren aus Euro-Scheinen zu rauchen ! Griechenland braucht einen Neuanfang und einen Marshall-Plan, keine Rettung !

Hari´s Märkte am Abend – 03.02.12 – Wochenabschluss – Von verzweifelten Bären

21.00 Uhr - 1 Stunde vor Handelsschluss -  Was für eine Woche ! Sieg für die Bullen auf der ganzen Linie !

Mr. Market bestätigt erneut, wie gerne er den "Weg des maximalen Schmerzes" geht. Und der ist, wie ich -> hier <- ja vor einer guten Woche begründet hatte, derzeit massiv nach oben. Denn genau dieses Szenario - den "Runaway Move" in dem wir ohne Halten einfach nach oben rennen - konnte sich fast niemand vorstellen und damit war auch fast niemand dafür positioniert.

Und so verrückt sich das bei einem so starken Markt anhört: Dieser Markt macht ganz vielen Menschen jede Menge Schmerzen ! Denn auch für jemanden wie mich - der diese Bewegung frühzeitig erkannt und entsprechend profitiert hat - ist es unmöglich sie vollständig mitzunehmen, weil man ja zu Recht nicht im völligen Blindflug und ohne Sicherung nach oben rennen will. Auch ich habe also aktuell Gedanken wie "wäre ich mal hier mehr Risiko eingegangen". Glauben Sie mir, Sie sind nicht allein !

Denn wenn die klassischen technischen Hilfsmittel unbrauchbar werden weil sie sowieso am Anschlag laufen, dann kann man als rational agierender Mensch nicht volles Risiko gehen. Die Folge ist, dass auch ich hätte noch mehr profitieren können. Nur denken Sie daran, wie fühlt sich dann aktuell jemand an der Seitenlinie oder noch schlimmer Short ? Das genau ist der Weg des maximalen Schmerzes ! Mr. Market ist halt einfach ein ziemlich hinterhältiger Geselle ....

Und wer glaubt die bärische Sicht vieler Marktteilnehmer habe sich nun geändert und der Markt sei zu euphorisch, liegt in meinen Augen falsch. Ich empfehle dazu mal die aktuelle Sentiment-Analyse von Cognitrend zu lesen. Die Phase der Euphorie kommt sicher noch, sie liegt aber in meinen Augen noch vor uns.

Die Bären die nun an der Seitenlinie stehen akzeptieren nämlich die neue Realität keineswegs. Statt dessen graben sie sich noch in ihrem festgefahrenen 2011er Bias ein und halten sich an allen verfügbaren Begründungen fest, die ihren Bias bestätigen könnten. Und vielleicht haben die Bären damit ja sogar Recht und irgendwann in 2012 kippt alles wieder und wir stürzen mit der Weltkonjunktur richtig ab. Nur was nützt diese theoretische Möglichkeit ihnen heute ? Heute steigt der Markt massiv und wer nicht dabei ist, verpasst eine Menge. Der Markt ist im Moment halt primär von Liquidität getrieben. Und die wird von den Notenbanken derzeit so über uns herab geschüttet, dass es kein Halten mehr gibt. Die letzte Liquiditätsrally trat die FED im September 2010 mit dem QE2 Programm los. Diese Rally lief damals fast 5 Monate ohne zurück zu schauen .....

Im Sentiment Cycle nennt man das was die Bären gerade durchleben die "Denial Phase". Man verweigert sich der neuen Realität, weil nicht sein kann was nicht sein darf. Was bedeutet, dass der Markt noch einen erheblichen Schub bekommen könnte, wenn die Bären endlich aufgeben. Und nach dem heutigen Tag werden wohl einige aufgeben und das Lager wechseln. Trotzdem finde ich es nach dem Schub von heute richtig, über das Wochenende Risiko heraus zu nehmen. Es gibt auch nächste Woche sicher wieder Dips, bei denen man einsteigen kann.

Und eines will ich hier noch einmal in aller Deutlichkeit sagen, weil es mir so wichtig erscheint: die technischen Hilfsmittel wie zb Oszillatoren um den Wendepunkt im Markt zu erahnen sind nun in diesem "Runaway Move" in ihrer Aussagekraft deutlich geschwächt. Die Wende kann nun also erst in einem Monat bei 7200 im DAX oder schon nächste Woche kommen. Ja, ich meine das ernst, es kann auch nächste Woche schon kippen, auch wenn das für mich nicht das wahrscheinlichste Szenario ist. Wir haben jetzt also zunehmend markttechnischen Blindflug mit immer weiter erhöhtem Risiko, je weiter diese Rally läuft. So ist das halt bei einem "Runaway-Move". Wer sich das nicht vorstellen kann, dem empfehle ich sich -> hier <- noch einmal den Anstieg von Silber 2011 vor Augen zu führen und nachzulesen, wie man mit dem Dilemma umgehen kann. Merken Sie sich also unbedingt diese zwei Regeln eines "Runaway Moves":

1. Die Bewegung dauert länger als man sich vorstellen kann !
2. Der Absturz kommt ohne Vorwarnung und ist nicht vorhersehbar !

Wir haben also keine Wahl als solange auf der Party zu tanzen wie die Musik spielt. Und uns dann ganz schnell in die Büsche zu schlagen. Das ist zumindest mein Plan 😉 Schaun wir mal ob ich den Plan einhalten und vor allem schnell genug rausspringen kann.....

Aktie des Tages war heute neben der -> hier <-schon besprochenen Temenos (WKN 676682) für mich eine meiner Lieblingsaktien:
Rheinmetall (WKN 703000) mit 5% Plus. Warum gerade heute dieser Anstieg, kann ich Ihnen nicht sagen, dafür war Rheinmetall die Tage davor eher schwach, insofern spricht viel für einen reinen Aufholeffekt. Das es dann sogar 5% wurden, ist wohl die klassische Dynamik bei einem Ausbruch über eine Zone die lange nicht geknackt werden konnte, wie bei Rheinmetall der Bereich um 42€. Ich finde die Aktie nach wie vor attraktiv und wer sich den Chart oder auch die fundamentale Bewertung mal anschaut, erkennt noch einige Luft nach oben. Nachlegen werden ich bei 45€ nicht mehr, verkaufen aber auch nicht.

Auch Nordex (A0D655) steigt weiter dynamisch, heute erneut um 5%. In der Nähe von 6€ werde ich dort wohl - aus rein charttechnischer Sicht - erst einmal aussteigen.

Weiter im Aufwärtstrend sind auch alle Autowerte, angeführt im DAX von Daimler (WKN 710000) mit heute 3% Plus. Man sieht daran in meinen Augen, wie das Geld der US Investoren wieder in den DAX und insbesondere in die klassischen Industrietitel strömt, das im zweiten Halbjahr 2011 abgezogen wurde. Das ist für mich auch die Erklärung, warum diese Titel im letzten Jahr trotz guter Absatzzahlen so furchtbar verprügelt wurden und dieses Jahr trotz ähnlicher Absatzzahlen so toll laufen: schlicht massive Geldströme aus und in den DAX und sonst nichts. Die bekannten Autobauer sind da ein besonders beliebtes Ziel der US Geldströme. Und wenn es keinen externen "Game Changer" gibt, ist dieser Geldstrom wohl noch nicht am Ende.

Aber auch die hier vor kurzem schon erwähnten IT-Netzwerk Aktien wie zum Beispiel Juniper Networks (WKN 923889) mit heute 5% Plus, scheinen nun ins Rollen zu kommen. Da würde ich jetzt mal genauer hinschauen weil das sicher Profiteure eine besseren US Konjunktur sind und das wäre zum Beispiel so ein Segment, wo man noch nicht so viel verpasst hat.

Auffällig ist zum Schluss heute die Schwäche in Gold und Silber, für die ich derzeit noch keine überzeugende Erklärung habe, ausser das eine Korrektur halt mal fällig war. Das bei so einer Rally auch die "Krisenwährung" Gold aufgelöst wird könnte ich ja nachvollziehen. Warum dann aber das Industriemetall Silber so leidet, ist mir noch unklar. Hier muss man nächste Woche genau hinschauen, denn so unklare Bewegungen sind oft das Kräuseln auf der Wasseroberfläche, dass auf bedeutende Bewegungen unter der Oberfläche hindeutet. Angekündigt wurde das schon gestern durch einen grossen "Selling on Strength" Tag beim grössten Gold ETF "GLD".

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende !

Marktupdate 03.02.12 – Beschäftigungszahlen in den US

Die Beschäftigungszahlen in den US waren in jeder Hinsicht ausgezeichnet und eine grosse positive Überraschung ! Damit scheint klar, dass die USA langsam aus der Rezession kommen, was für die Weltkonjunktur extrem positiv ist. Die Märkte springen entsprechend dynamisch hoch und der S&P 500 knackt im Future die alten Hochs.

Aber Vorsicht ! Mr. Market hat eine historische Tendenz, dass gerade bei so guten Zahlen nach dem initialen Schub dann erst einmal wieder abverkauft wird. Hört sich verrückt an, ist aber die Realität.

Ich würde also erst einmal abwarten was nach der Handelseröffnung an der Wallstreet passiert. Die Marke 1333 im S&P 500 sollte im echten Handel und dauerhaft zum Handelsschluss gehalten werden, erst dann ist das Signal ernst zu nehmen.

Mittelfristig sind das aber ganz hervorragende Aussichten und für die Marktteilnehmer an der Seitenlinie wird die Situation jetzt immer prekärer.......

Marktupdate – Temenos verhandelt mit Misys

Die vor einer guten Woche -> hier <- vorgestellte schweizerische Temenos (WKN 676682) war ein Volltreffer ! Seit Vorstellung ist der Titel in wenigen Tagen nun schon um 20% gestiegen.

Heute gibt es einen besonders dramatischen Schub mit aktuell 9% nach oben, weil bekannt wurde, dass Temenos über eine Fusion mit der britischen Misys (WKN A1H60R) verhandelt. Ich sehe den potentiellen Deal positiv. Denn wenn er über einen Aktientausch abgewickelt wird, besteht wenig finanzielles Risiko.

Gleichzeitig sorgen aber die Fusionsverhandlungen dafür, dass eine aktuelle Firmenbewertung von Temenos vorgenommen werden muss. Und da ich Temenos aktuell für unterbewertet halte, könnte die Börse diese Bewertung nun schnell vorweg nehmen. Das Mr. Market das scheinbar auch so sieht, erkennt man an der unterschiedlichen Reaktion der beiden Kurse beider Unternehmen. Bis 25 CHF - oder noch einmal 30% Anstieg von heute - sehe ich aus reiner Chartsicht bei Temenos als gut möglich an - nicht sicher, aber gut möglich.

Ob die Fusion wirklich ein Erfolg wird, ist für diese kurzfristige Betrachtung nicht relevant. Die typischen Probleme einer solchen Fusion wie kulturelle Schwierigkeiten oder Management-Rangeleien, stellen sich typischerweise erst nach der "Hochzeit im Himmel" ein. Vorher hat die Börse aber in Windeseile die Bewertungen der beiden fusionierenden Unternehmen angeglichen, weswegen ich Long Temenos bin. Eingestiegen bin ich Anfang dieser Woche, als der Kurs weiter nach oben drehte, aber ohne von dieser Fusion etwas zu ahnen.

Allerdings ändert diese Fusion nun aber meine Haltedauer bei Temenos. Was bisher als längeres Investment geplant war um am kontinuierlichen Geschäftswachstum Teil zu haben, wird für mich nun kurzfristiger. Denn nachdem diese dynamische Anpassungs-Bewegung im Kurs ausläuft, werde ich wieder aussteigen. Für eine längere Haltedauer sind mir solche Fusionsverhandlungen einfach zu wackelig und bergen zu viele Fallstricke, die man unmöglich voraus ahnen kann. Und deshalb habe ich nun auch schon einen Stop bei 17 CHF. Sollte der heutige Anstieg in Kürze wieder abgegeben werden, war es das mit Temenos, denn die Risiken derartiger Verhandlungen sind schlicht nicht kalkulierbar.

Von der Liste der langfristig haltbaren Qualitätsaktien muss ich Temenos daher also wieder streichen, bis klar wird wie genau die Fusion nun aussieht.

Marktupdate 03.02.12 – Griechische Defensive Reloaded

Ein kurzes Update um 8.20 Uhr.  Wir haben heute um 14.30 Uhr die Arbeitsmarktdaten in den US die traditionell den Markt erheblich bewegen. In Anbetracht des sehr gut gelaufenen Marktes wäre eine Enttäuschungsreaktion nun keine Überraschung. Und am Montag geht es mit der endlosen Geschichte Griechenland weiter.

Bei der Reaktion des Marktes heute Nachmittag sollte man unbedingt die alten Höchststände im S&P500 von 1333 beachten. Sollten wir nach den Daten darüber hinweg nach oben laufen, ist das wohl ein Ausbruch und die Märkte nehmen dann wohl noch einen guten Schluck aus der Flasche. Der DAX dürfte dann über 6700 ziehen. Können die alten Hochs aber nicht geknackt werden, steigt die Wahrscheinlichkeit dramatisch, dass es kurzfristig erst einmal nach unten geht.

Ich werde daher heute die selbe Strategie wie letzte Woche anwenden und über das Wochenende defensiver agieren und im Laufe des Tages einige meiner Positionen glatt stellen. Short gehe ich nicht, dass mache ich erst wenn im DAX die 6400 nach unten gebrochen werden und der Markt damit signalisiert, dass er die 6200 wieder ins Visier nimmt. Denn einen derart starken Markt shorte ich nicht, ohne dass der Markt selber schon erste Risse zeigt.

Ich wünsche einen erfolgreichen Tag !