Marktupdate – 10.02.12 – Wenn eine Korrektur kommt dann heute !

8:20 Uhr

Kurzes Update. Wenn eine Korrektur kommt, dann heute ! Wenig überzeugende Wirtschaftsdaten aus China und Indien, Griechenland weiter in der Schwebe, überkaufter Markt und das Wochenende vor uns, das Marktteilnehmer verleiten könnte auf die sichere Seite zu gehen.

Wenn also eine Korrektur ansteht, dann ist heute dafür ein guter Tag. Ich sage ausdrücklich wenn, denn das ist keineswegs sicher. Und diesem extrem starken Markt ist alles zuzutrauen, auch weiter hoch zu schieben. Nur heute ist eine Korrektur eben wahrscheinlicher als an den letzten Tagen.

Seien Sie heute also vorsichtig ! Heute ist in meinen Augen nicht der Tag um voll auf der Long-Seite investiert den Helden zu spielen ....

Hari´s Märkte am Abend – 09.02.12 – Daimler, Klöckner, Bunge, ST Micro

21 Uhr - 1 Stunde vor Handelsschluss

Irgendwie ein tragikomischer Tag an den Märkten. Würde man den Schlagzeilen der Presse folgen, wäre ja heute viel passiert. Leitzinsentscheid und "Einigung" in Griechenland sollten ja eigentlich den Markt bewegen. Unser ansonsten so nervöser Mr. Market ist aber heute ganz cool und ihn tangiert das alles nicht.

Und Recht hat er, denn was ist denn wirklich passiert ? Das die EZB nichts an den Zinsen ändert war ja erwartet worden. Und die "abschliessende" Einigung aus Griechenland ? Mr. Market ist klug genug zu wissen, dass darauf noch eine "völlig abschliessende" und dann eine "endgültig abschliessende" folgt. 😉

Auch das Verhalten der Euro-Finanzminister fand ich heute lustig. Wäre man ein böser Mensch, könnte man meinen die hätten gehofft, dass aus Griechenland keine Einigung kommt .... denn irgendwie könnte man den Eindruck gewinnen, als ob es nur noch um das "Schwarze Peter" Spiel geht, wer am Ende der Böse ist der für die endgültige Pleite verantwortlich gemacht wird. Und weil niemand diesen schwarzen Peter haben will, wird man lieber noch eine "Rettungsrunde" mit Steuergeld fahren und sich noch etwas Zeit erkaufen, solange einem Griechenland nicht den Gefallen tut und von selbst endlich den Stecker der eisernen Euro-Lunge zieht. Aber so etwas sagen ja nur böse Menschen, ich würde nie auf solche Gedanken kommen ...

Dafür habe ich aber einen ganz interessanten Artikel gefunden, der erklärt warum sowieso egal ist was da offiziell an "Sparmassnahmen" mit grosser Geste beschlossen wird. Egal, weil es von den nachgelagerten Behörden schlicht ignoriert wird wie schon bisher.

So ist am Ende also am Markt gar nichts passiert und die Indizes notieren im Bereich ihrer Eröffnung. Bemerkenswert ist aber, dass heute der dritte Tag hintereinander war, an dem wir Intraday einen recht heftigen Rücksetzer hatten. Die Fliege an der Wand surrt also immer noch. Das gibt mir zu denken und sollte beobachtet werden.

Kommen wir also nun zu einzelnen Aktien:

Aktie des Tages war für mich heute Daimler (WKN 710000) mit herausragenden Zahlen und über 4% Plus, die auch andere Autobauer mitzogen. Goldman Sachs hatte mit seinen Call-Optionen Mitte Januar also mal wieder den richtigen Riecher und wer da mitgegangen ist, hat nun schönes Geld verdient. Ich habe bei Daimler heute die Hälfte meiner Gewinne mitgenommen, lasse die andere Hälfte aber weiter laufen, da ich 50€ für gut erreichbar halte. Sollte Daimler in den nächsten Tagen noch einmal zurück kommen, werde ich die Hälfte auch wieder zukaufen.

Auch einer meiner hier mehrfach erwähnten Favoriten Klöckner (KC0100) zog heute Intraday mit 4% Plus wieder mächtig an und hatte zeitweise die Hochs vom Januar überschritten. Das sah gut aus und bestätigte erneut wie aus dem Lehrbuch, das man genau an dem Tag kaufen musste, als der CEO Gisbert Rühl ziemlich düstere Farben zur Zukunft malte und damit die letzten wackeligen Hände aus dem Titel vertrieben hat. Unabhängig von den guten Aussichten hatte ich aber entsprechend meiner Strategie heute vormittag teilweise Gewinne mitgenommen und laufe seitdem auch bei Klöckner nur noch mit halbem Engagement. Die darauf folgende Schwäche, die Klöckner wieder unter 12€ drückte, sehe ich daher mit Freude. Denn sollte der Titel Morgen noch etwas Schwäche zeigen, werde ich die Hälfte wieder zurück kaufen. Ich bin zuversichtlich, dass wir schon bald einen weiteren Anlauf sehen die 12€ nachhaltig zu überschreiten.

Auf Wunsch eines Lesers heute auch ein paar Worte zu ST Microelectronics (WKN 893438). Ich hatte auf diesen Titel ja am 18.01.12 -> hier <- hingewiesen. Kurzfristig hat sich bei ST Micro der Ausbruch im Chart leider nicht bestätigt und der Kurs bröselt seit Wochen seitwärts mit leicht fallender Tendenz. Charttechnisch ist man damit im Niemandsland. Ursache ist wohl, dass der Markt noch keine zuverlässigen Signale für eine Trendwende sieht, was auch in Anbetracht schlechter Zahlen des Mitbewerbs wie Texas Instruments nachvollziehbar ist. Ausserdem heissen grosse Kunden bzw Partner von ST Micro ja Nokia, Ericsson oder Hewlett Packard und alle waren zuletzt nicht gerade durch berauschende Umsätze aufgefallen. Da kann auch die Beziehung von ST Micro zu Bosch und damit in den Automobilbau nicht alles ausgleichen.

Wie lange diese Schwächephase bei den Umsätzen noch andauert, vermag ich nicht vorher zu sehen. Ich halte aber ST Micro immmer noch für einen mittel- und langfristig sehr interessanten Wert und das Geschäft mit Spezialchips - im Gegensatz zum Massen-Chip Geschäft - für weiterhin interessant und profitabel. Ein Unternehmen wie ST Micro, das trotz schwacher Absatzzahlen noch derart stabil dasteht, unterstreicht damit für mich eine besondere Stärke. Ich bin deswegen weiter in dem Titel investiert und dank meines Einstandes bei 5€ auch noch im Plus. Auch meinen im Artikel genannten Stop von 4€ behalte ich bei und warte nun im Rahmen meines diversifizierten Investmentdepots einfach ab, bis sich die Nachrichtenlage verbessert. Wer aber nur wenige Positionen im Depot hält, kann sich in meinen Augen aktuell schon die Frage stellen, ob es kurzfristig nicht attraktivere Titel gibt um investiert zu sein. Denn wenn man ST Micro im Auge behält, kann man unter Verzicht auf ein paar Prozent auch noch hinein springen, sobald der Kurs sich nach oben in Bewegung setzt.

Ein Titel der heute richtig durchgestartet ist, ist der Agrarkonzern Bunge (WKN 762269) mit über 6% Plus aufgrund sehr guter Zahlen. Bunge deckt die gesamte Erlöskette im Agrarbereich von Anbau bis zum Handel ab und ist für jemanden der auch in diesem Bereich aktiv sein will möglicherweise einen Blick wert.

Ach ja, und die hier schon mehrfach erwähnte Itron (WKN 888379) steigt und steigt und der Chart sieht zauberhaft aus:


Source:

Und zum Schluss noch etwas zum Schmunzeln. Nach einer CNBC Meldung ist Dr. Doom himself - Nouriel Roubini - nun bullish was Aktien angeht. Ja, genau der Roubini, der uns seit Jahren mit finsterem Blick, Bugwelle und markigen Worten den Untergang der Welt prophezeit und damit zu der Klasse der von mir so ausserordentlich "geliebten" Gurus gehört, deren unermesslichen Ratschluss ich immer gleich im Shredder entsorge. Als ich das gestern Abend sah, war mein erster, reflexartiger Gedanke:

"Oh Gott, jetzt aber schnell - ich muss jetzt sofort alles verkaufen und den Markt shorten" 😉

Ich wünsche eine gute Nacht !

In eigener Sache – welche Breite hätten´s denn gern …

Liebe Leser,

und noch eine Umfrage - ich bitte um Nachsicht, aber ich gebe mir Mühe, surveybuilder.info.de auch in Ihrem Sinne zu entwickeln und dafür brauche ich Ihr Feedback.

Sie werden vielleicht gesehen haben, dass ich bei der Darstellung der Kommentare Verbesserungen eingeführt habe, um die Lesbarkeit und Auffindbarkeit zu erhöhen. Ich hoffe das gefällt Ihnen. Dafür benötige ich aber eine dritte Spalte, die bei gleichbleibender Breite des Blogs auf Kosten des Inhalts und damit der Lesbarkeit geht. Damit stellt sich auch hier die bei Websites und Blogs "heisse" Frage der optimalen Breite.

Denn einerseits sind im Zeitalter von Breitbildschirmen die alten Breiten von 9xx Pixeln völlig überholt und solche Seiten sehen auf grossen Schirmen nur noch wie schmale "Schläuche" aus, neben denen dann viel Leerraum existiert. Ausserdem kann man mit grösserer Breite jede Menge sinnvollen Content im Sichtbereich einbauen, der ansonsten irgendwo unten im "Schlauch" verschwindet. Die neue Kommentarspalte ist da nur ein Beispiel, ich habe eine Menge Ideen.

Anderseits haben einige Leser auch noch kleinere Schirme und müssten dann permanent hin und her scrollen um alle Informationen zu sehen, was ziemlich nervig ist. Oder Sie nutzen die Seite auf mobilen Geräten - moderne Tablets und Smartphones skalieren zwar heutzutage grosse Seiten hervorragend und haben insofern mit keiner Breite ein Problem, aber je mehr darauf ist, desto unübersichtlicher wird das Ganze natürlich auf so einem kleinen Gerät.

Womit wir bei dieser Umfrage sind und bei der Frage, welche Breite Sie persönlich zum Lesen von surveybuilder.info bevorzugen würden.

-> In der Regel werden Sie einfach die Breite Ihres Bildschirms ankreuzen wollen, um surveybuilder.info auf dem kompletten Schirm zu lesen.
-> Sollten Sie bewusst eine geringere Breite wünschen - zum Beispiel weil Sie einen Sidebar benutzen - können Sie das hier berücksichtigen.
-> Sollte Ihre Breite nicht in der Auswahl sein, nehmen Sie bitte die nächst kleinere Auswahl.
-> Falls Sie mit verschiedenen Geräten arbeiten, wählen Sie bitte das Gerät mit der kleineren Breite.

Teilnehmen kann wieder jeder registrierte Leser. Wer noch nicht registriert ist, kann das hier nachholen:
-> Registrieren bei surveybuilder.info.de <-

Als Hintergrund noch für Sie: so wie Sie surveybuilder.info gerade erleben, können Sie den Blog ab einem Bildschirm mit 1366 Pixeln ohne zu scrollen in voller Breite lesen.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit, ich werde Ihr Feedback bei meiner Entscheidung definitiv berücksichtigen !


Welche Bildschirmbreite bevorzugen Sie ?

    Ergebnis der Umfrage - Teilnehmende Leser: 14

  • 1920 (Full HD 1080) (36%)
  • 1280 (HD 720) (29%)
  • 1366 (21%)
  • 2560 (7%)
  • 1440 (7%)
  • 1600 (0%)
  • 1024 (0%)

Loading ... Loading ...

Hari´s Märkte am Abend – 08.02.12 – Commerzbank, Banco Santander, Klöckner, Aixtron

21 Uhr, 1 Stunde vor Handelsschluss

Immer wenn der Markt mal korrigieren will, kommt die Kavallerie zur Rettung ... so auch heute. Insofern gibt es nicht viel Neues zum Markt zu sagen. Wir warten weiter auf Godot - oder genauer gesagt Griechenland - und der Markt will im Vorfeld nicht wirklich runter.

Was passiert wenn eine Einigung scheitert, kann ich Ihnen nicht sicher sagen. Vom meinem Marktgefühl her reche ich in diesem Fall mit einer "Schreckkorrektur", die aber im Bereich von 3-5% auslaufen sollte und schon bald wieder gekauft wird. Denn eigentlich sollte jetzt dem letzten klar sein, dass mit all diesen Verhandlungen nicht die echte Rettung Griechenlands verhandelt wird, sondern nur Zeit erkauft wird, bis das Unvermeidliche passiert.

Viel wichtiger als die Nachricht einer möglichen Pleite Griechenlands, dürfte für den Markt daher in diesem Fall die begleitende Kommunikation der Euro-Zone sein. Wenn glaubhaft gemacht werden kann, dass um alle anderen Staaten eine Brandmauer gezogen wurde, erwarte ich das Mr. Market zu Griechenland nur die Schultern zuckt. Kommt dagegen sogar eine Einigung die der Markt mag weil wieder Geld gedruckt wird, dürfte es wohl noch einmal eine Welle nach oben geben, die dann das Potential hat einen kurzfristigen Top im Aufwärtstrend darzustellen. DAX 7000 sind für diesen Fall sicher in Reichweite.

Bemerkenswert ist, dass wir heute schon den zweiten Tag hintereinander relativ aggressive Bewegungen nach unten hatten. Das hatten wir intraday über viele Tage nicht mehr und es könnte sein, dass das die ersten Anzeichen sind, dass der Markt seinen Charakter wieder ändert. Allerdings ist das im Moment nicht mehr als die berühmte , die man zwar im Auge haben, aber ansonsten besser ignorieren sollte.

Denn der Trend ist bisher weiter eindeutig nach oben und solange das so ist, halte ich es für einen Fehler sich Short dagegen zu stellen, nur weil man sich einbildet, man könnte die Wende perfekt timen - glauben Sie mir, man kann es nicht, von wenigen Glücksfällen abgesehen.
Wer es noch nicht gesehen hat, dem empfehle ich in diesem Zusammenhang einen Blick in -> diesen <- aktuellen Beitrag, der nachdrücklich aufzeigt, wie weit und vor allem wie lange so eine Rally laufen kann.

Nun zu Einzelaktien:

Aktie des Tages war natürlich erneut die Commerzbank (WKN 803200), die mit 7% Plus heute genau das tat, was sich schon gestern ankündigte. Wenn Sie mich fragen, was ich über die weitere Entwicklung der Commerzbank aus fundamentaler Sicht denke, kann ich Ihnen nur sage: Absolut keine Ahnung !

Gerade weil ich vielleicht besser als der Durchschnittsanleger verstehe, was in so einer Bankbilanz steht bzw was in ihr eben nicht steht - gerade weil ich weiss, wie sehr so eine Bank für einen Aussenstehenden eine "Black Box" ist und welche Überraschungen da möglich sind - gerade deshalb weiss ich, dass ich zu Banken rein gar nichts weiss !

Rein vom Chart her ist die Lage der Commerzbank aber sonnenklar. Der Titel kämpft um den Ausbruch über verschiedenste Marken wie zb der 200er Linie, die sich alle in der Zone um 2,1€ gruppieren. Sollte diese Zone überwunden werden, gibt es wahrscheinlich noch einmal einen schönen Schluck aus der "Pulle" nach oben. Und rein vom bisherigen Chartverlauf her spricht sehr viel dafür, dass diese Zone bald geknackt wird.

In meinem Investmentdepot hat eine Commerzbank aber nichts zu suchen. Wer mittelfristige Anlagen will, hat in meinen Augen derzeit genug spannende Unternehmen mit weit grösserer Visibilität, als bei einer Bank oder speziell der Commerzbank. Für einen normalen Anleger mit wenig Zeit für die Börsen finde ich es gefährlich, sich nur an dem vermeintlichen Aufholpotential zu orientieren, denn es gibt nach wie vor nicht nur Chancen, sondern auch massive Risiken die sich in einer Nachricht über Nacht materialisieren könnten. Für mein Tradingdepot ist eine Commerzbank mit dieser Volatilität aber natürlich ein idealer Kandidat und ich habe zum Beispiel heute auch gut an dem Titel verdient. Wer dieses Spiel eingehen will, sollte aber unbedingt permanent am Ball bleiben. "Buy and Hold" passt in meinen Augen nicht zur Commerzbank !

Übrigens, wenn Sie sich aktuell für Banken interessieren, dann werfen Sie doch mal einen Blick auf die Banco Santander (WKN 858872). Bank aus Spanien - Igitt, werden Sie vielleicht jetzt sagen. Aber gemach, Banco Santander macht sein Hauptgeschäft mittlerweile im boomenden Südamerika und ist deswegen auch vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. Ein vergleichsweise gutes Eigenkapital, eine Dividendenrendite von 8% und jede Menge Rückstellungen für die spanische Immobilienkrise zeichnen diese Bank für mich aus. Abgesehen davon hat die Banco Santander vergleichsweise planbare und kontinuierliche Erträge, weil sie sich vor allem im Massen- (Retail-) Geschäft tummelt und kaum Investmentbanking betreibt. Alle oben gemachten Einschränkungen zu Banken gelten natürlich auch zu diesem Titel und ich empfehle ausdrücklich niemandem, sich unbedingt eine Bankaktie ins Depot zu legen. Aber wenn Sie sich sowieso schon für Bankaktien interessieren, wäre ein Blick in diese Richtung vielleicht gar nicht so eine schlechte Idee.

Nebenbei erwähnt - nach ähnlicher antizyklischer Logik - ich habe heute eine Studie gesehen, nach der nach fundamentalen Kriterien (Buchwert etc) der billigste Aktienmarkt der Industrieländer derzeit der italienische Markt ist. Wenn Sie also daran glauben, dass Mario Monti die Kurve bekommt, wäre das eine antizyklische Wette. Und gute Industrie- bzw Konsum-Werte mit internationalem Geschäft gibt es in Italien ja einige.

Sehr stark waren heute alle Stahltitel, Klöckner (WKN KC0100) und Salzgitter (WKN 620200) mit jeweils 3-4% Plus. Geholfen hat heute definitiv ein positiver Ausblick des Verbands "Wirtschaftsvereinigung Stahl". Ich bin bei beiden Titeln Long, wobei Klöckner natürlich das grössere Potential hat, während ich bei Salzgitter schon erste Gewinne mitgenommen habe und nur noch mit 50% der ursprünglichen Position investiert bin.

Die Deutsche Börse (WKN 581005) hat heute mit erneut 3% Plus die 50€ erreicht, hier beginne ich mit teilweisen Gewinnmitnahmen.

Für die grosse Stärke heute von Aixtron (WKN A0WMPJ) habe ich keine rechte Erklärung. Auch wenn der Chart der Aktie gut aussieht, ist mir das nun zu viel Blindflug in Anbetracht schlechter Daten der Mitbewerber und meine Position gegenüber den Insidern die den wirklichen Auftragsbestand kennen einfach zu schwach. Ich habe heute daher die Gewinne mitgenommen und bin nun ganz raus aus dem Titel. Das heisst nicht, dass ich eine negative Meinung zur Aktie habe, es kann gut sein, dass da nun ein Ausbruch nach oben bevor steht. Aber mir ist die Lage zu undurchsichtig und es gibt im Markt genug andere Chancen, auf die ich meine Energie aktuell effizienter konzentrieren kann.

Ich wünsche einen schönen Abend !

Marktupdate: Wie weit hoch geht es noch im DAX ?

Erinnern Sie sich an die erste Regel die ich Ihnen vor kurzem zu einem Runaway-Move genannt hatte ?

Sie lautete: -> Die Bewegung dauert länger als man sich vorstellen kann !

Heute habe ich für Sie ein paar harte Daten und Fakten, die das eindrücklich untermauern. Denn einer der kostenpflichtigen Dienste die ich regelmässig nutze ist Jason Goepfert´s , in dem Marktdaten und Analysen der Behavioral Finance so aufbereitet werden, dass man daraus einen Vorteil für seine eigenen Aktivitäten ziehen kann.

Jason Goepfert hat sich die Mühe gemacht, durch die Marktdaten zurück bis 1929 zu gehen und alle Marktsituationen im S&P 500 zu identifizieren, die mit dem heutigen "Runaway-Move" identisch sind. Er nennt das "Creeper Trend" und meint damit das gleiche was ich "Runaway Move" nenne, nämlich einen Markt der immer weiter steigt und steigt ohne je richtig zu korrigieren - und das obwohl die technischen Oszillatoren alle "Korrektur" rufen. Er hat sei 1929 genau 13 nahezu zu heute identische Situationen erfasst.

Diese Analyse liefert beeindruckende Daten. Nimmt man alle ähnlichen Bewegungen der Märkte seit 1929, war die Wahrscheinlichkeit, dass der Markt 6 Monate später höher steht bei sensationellen 92% - also in 12 von 13 Fällen ! Und der mittlere Gewinn betrug 9,2% !

Natürlich ist das nur Statistik und auch 8% können eintreten und vielleicht ist diesmal wirklich alles anders. Aber solche harten Fakten und Daten bei seinen Entscheidungen zu berücksichtigen ist nach meiner Erfahrung allemal erfolgsträchtiger, als nur seinem Bauch zu folgen. Denn der Bauch liegt zu oft falsch weil er mit der "Meute" fühlt, wie jeder erfahrene Trader und Anleger weiss.

Hier also nun die Analyse von Jason Goepfert. Ich bedanke mich bei Jason, dass ich die Daten hier veröffentlichen darf:

----------------------------------------------------------------------------

"Creeper" Trend

We started looking at the market's impressive momentum back in December. The studies were compelling, suggesting that the kind of price action we were seeing would most likely lead to further gains.

The effective time frame for those studies was 1-3 months, and it's definitely safe to say that so far the momentum has continued. We're seeing a "creeper" uptrend similar to what we've seen a few other times since the 2009 bottom.

Let's go back and look for other times the market has performed similarly.

What we're looking for are those times when the market was at a multi-month extreme, but not at multi-year highs. These gives us intermediate highs that aren't necessarily comparable to times when the market was making all-time highs.

Also, the S&P 500 had to have gone at least a month, 21 trading days, without suffering more than a -0.6% loss, as it has done this time. Actually, it has gone 27 days, but we're only requiring 21 here.

The results are impressive.

In the shorter-term, the S&P's returns were good, but between 3-6 months, they were fantastic. Losses were rare, and average returns were 2 to 3 times greater than random.

Equally impressive is that it took a median of 224 days - nearly a year - before the S&P put in a 3-month high, meaning a peak that wasn't exceeded for at least the next 3 months. And in the voyage to put in that peak, the S&P managed to tack on an average of another 25%.

The poorest performer among them took another 40 days, and +4.2%, before peaking.

This obviously conflicts with much of the sentiment data we've been discussing for the past few weeks. Given the persistence of this trend, we'd continue to hold off on bets against it until there is solid evidence that the momentum has cracked.

Source:

In eigener Sache: Umfrage zu den Märkten am Abend

Liebe Leser,

ich experimentiere derzeit noch mit der Uhrzeit, an der ich die "Märkte am Abend" veröffentlichen soll.

Das Dilemma ist, einerseits wäre eine frühe Veröffentlichung direkt nach Handelsschluss in Deutschland sicher schön, damit die Leser den Artikel noch in Ruhe am frühen Abend lesen können. Andererseits ist das mitten in der Session der Wallstreet und viele Aussagen die man um 18 Uhr macht, können schon 2 Stunden später völlig überholt sein. Bei einer späten Veröffentlichung ab 22 Uhr hat man diese Nachteile nicht, dafür werden einige Leser diesen Artikel dann wohl nicht mehr sehen.

Daher finden Sie hier nun eine kleine Umfrage, welche Uhrzeit Sie persönlich bevorzugen. Über Ihr Feedback freue ich mich sehr !
Die Umfrage ist bewusst nur für registrierte Leser möglich, damit ich verlässliche Ergebnisse erhalte. Wenn Sie es aber noch nicht sind, lade ich Sie hiermit herzlich zur Registrierung ein, es erfordert nur eine E-Mail Adresse.

-> Registrieren bei surveybuilder.info.de <-

Für mich ist diese Umfrage auch ein Testlauf für diese neue Funktionalität im Blog. Wenn es also bei der Umfrage irgend wo noch hakt, bin ich für einen Hinweis per E-Mail oder Kommentar immer dankbar.

Ihr Hari


Was ist für Sie die optimale Zeit um "Hari´s Märkte am Abend" zu veröffentlichen ?

    Ergebnis der Umfrage - Teilnehmende Leser: 18

  • 22 Uhr - nach Handelsschluss (56%)
  • Dynamisch zwischen 18 und 22 Uhr - je nach Marktlage (44%)
  • 18 Uhr - mitten im US Handel (0%)

Loading ... Loading ...

Hari´s Märkte am Abend – 07.02.12 – Commerzbank, Metro, Daimler

21 Uhr, 1 Stunde vor Handelsschluss.

The same procedure as every day !

Tja, so viel dazu, dass es heute anders läuft. 😉 Oder in anderen Worten: dont fight the incredible Ben !

Als der DAX nach meinem Marktupdate hier - so zwischen 13 und 14 Uhr - heftig mit der 6680 kämpfte und mehrere kleine Tiefs produzierte, sah es wirklich so aus, als ob endlich mal ein erfrischender Regen ins Haus steht. Zumal es auf dem Stundenchart deutlich nach einem Doppel-Top bei ca. 6780 aussah.

Ich war zu diesem Zeitpunkt mit einem grossen Short im Markt, mit dem ich meine zahlreichen Long-Positionen als "Hedge" neutralisiert hatte. Der Markt versuchte dann um 15 Uhr herum eine Wende nach oben, die gelang mangels Kraft nicht mehr und der Markt näherte sich den Tiefstständen und sah nach einem weiteren Absturz aus. Und dann kam - um genau 16 Uhr - der Meister des Helikopter-Geldes, FED Chef Ben Bernanke ans Mikrofon und schon waren die Kaufprogramme wieder da und jede Schwäche wurde gnadenlos gekauft. Und ich musste meinen Short fast auf Kaufniveau wieder covern, ausser Spesen also nichts gewesen.

Trigger der 180 Grad Wende war also erneut Ben Bernanke, der ab genau 16 Uhr allerlei Negatives sagte, was von Mr. Market in seiner perversen Logik positiv aufgenommen wurde, weil es die Wahrscheinlichkeit eines QE3 erhöht. Denn für den massiv von der Droge des billigen Geldes abhängigen Mr. Market, bedeutet Geldschwemme=Kaufen und Geldknappheit=Rette sich wer kann ! Weitere Parameter sind da gar nicht notwendig, wer nur auf eine Droge fixiert ist, reagiert auch primär wie ein pawlowscher Hund auf genau den Stimulus und sonst nichts.

Schauen Sie sich das ganze Spektakel noch einmal auf dem Intraday Chart mit Skala 5 Minuten an:

Trotz dieser Rettung des Marktes durch Ben Bernanke fand ich die Schwäche Intraday heute bemerkenswert, denn zum ersten Mal seit Tagen sind dem Markt temporär die Käufer ausgegangen. Schauen Sie auf den sehr schwachen RSI den ganzen Vormittag lang. Das könnte ein erstes kleines Indiz sein, dass diese Rally langsam eine Pause oder sogar eine Korrektur braucht. Ohne weitere klare Indizien sollte man das aber auch nicht überbewerten. Es ist ein Indiz, nicht mehr aber auch nicht weniger.

So haben wir heute also trotz allem eine Wiederholung der letzten Tage und um so stärker kann ich nur empfehlen, sich die weisen Worte zu Gemüte zu führen, die Charles Kirk -> hier <-zum Thema zu sagen hat.

Schauen wir nun auf einzelne Aktien:

Aktie des Tages war heute für mich die Commerzbank (WKN 803200) mit 3% Plus, die so aussieht, als ob sie jeden Moment die tagelange Konsolidierung um 1,9€ herum verlassen will. Natürlich haben heute auch die Nachrichten um die Eurohypo eine Rolle gespielt, aber rein vom Chart her, signalisiert eine Aktie die nach einem derartigen Anstieg tagelang knapp unter den Hochs konsolidiert, für mich eher, dass sie Luft holt um einen erneuten Satz nach oben zu machen.

Die gestern genannten K+S (WKN KSAG88) und Itron (WKN 888379) waren heute weiter stark, während bei der Metro (WKN 725750) noch kein rechtes Leben in die Glieder fahren will. In Anbetracht der bei der Metro anstehenden Änderungen und der absehbar guten Binnenkonjunktur in Deutschland, bin ich aber weiter optimistisch, dass auch dieser Titel irgendwann anspringen wird.

Auch Veolia (WKN 501451) zieht ohne Nachrichten weiter Richtung 10€ hoch, ein gutes Zeichen dafür, dass bei der Aktie nun ein Boden drin ist. Das langfristige Potential des Titels ist enorm, allerdings ist dazu wohl viel Geduld gefragt.

Auffällig war heute die Schwäche der Autobauer im DAX, als Begründung wurden Aussagen der chinesischen Regierung zur Konjunktur herum gereicht. Ich stufe das aber eher als schlichte Gewinnmitnahmen ein, für die diese Aussagen ein willkommener Anlass waren.

Bei Daimler (WKN 710000) habe ich die Schwäche genutzt um meine Position aufzustocken. Wie aus einer Pflichtveröffentlichung von Daimler ja vor einigen Tagen zu entnehmen war, hat sich Goldman Sachs wohl Call-Optionen auf Daimler im Umfang von über 5% (kolportiert werden 7%) des Stammkapitals besorgt. Ganz ohne Grund ist das sicher nicht geschehen ....

Die Bewegung von Gold und Silber heute korrelierte überwiegend mit der Stärke im EUR/USD und war insofern ohne grosse Aussagekraft. Das "Kräuseln an der Oberfläche", das ich letzten Freitag registriert hatte, steht also als Fragezeichen noch im Raum, ohne das es klare Hinweise in die eine oder andere Richtung gibt. In den letzten Stunden während des Schreibens dieses Artikels, scheinen die Edelmetalle dann aber doch nachhaltig nach oben zu drehen.

Ich wünsche eine gute Nacht !

Marktupdate – 07.02.12 – Heute ist etwas anders !

13 Uhr, DAX 6710, kurzes Marktupdate

Heute ist etwas anders im Markt. Zum ersten Mal nach Tagen sehe ich nicht nur, dass wir nach einem Tief im DAX am Vormittag zu einem erneuten, tieferen Tief ansetzen. Sondern ich sehe auch, dass der RSI in der kurzfristigen Sicht nicht mehr vom Boden weg kommt.

Das riecht nach Korrektur heute. Es kann sein, dass auch dieses Mal gleich wieder gekauft wird, aber dieses mal "riecht" es für mich anders.

Nun also erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit !